redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Wissenschaft: Neue Forschung bestätigt die Einstiegsdrogentheorie nicht

21.05.2021
grow! Magazin
(Kommentare: 0)
Wissenschaft

Die Cannabis-Einstiegsdrogen-Hypothese unterstellt, dass Cannabiskonsum die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Konsumenten anschließend härtere und schädlichere Substanzen konsumieren. Eine neue Studie von Forschern der Boise State University, USA, erweitert die Literatur zu dieser Theorie, indem sie drei Wellen von Daten aus der National Longitudinal Study of Adolescent to Adult Health (1994 bis 2002) verwendet und mehrere Tests der Cannabis-Einstiegsdrogen-Hypothese durchführte. Sechs der achtzehn Tests waren statistisch signifikant. Allerdings waren nur drei Tests substanziell aussagekräftig. Diese drei Tests fanden schwache Auswirkungen häufigen Cannabiskonsums auf den Konsum illegaler Drogen, waren aber auch anfällig für versteckte Verzerrungen. Die Autoren schrieben, dass „die Ergebnisse dieser Studie darauf hindeuten, dass Marijuanakonsum keine zuverlässige Einstiegsdroge für den Konsum illegaler Drogen ist. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Verbotsmaßnahmen den Konsum illegaler Drogen reduzieren.“

Quelle: IACM

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2021 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Hesi # Advanced Nutrients # Sweet Seeds # SeppHanf # Amsterdam Seed Center # Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE