redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


USA, Legalisierung führte nicht zu mehr cannabisbedingten Behandlungen

2022-04-30 08:49
von
(Kommentare: 0)
Studie

Forscher der Abteilung für öffentliche Gesundheitswissenschaften der School of Medicine an der University of Connecticut, USA, fanden zwischen 2000 und 2017 keinen Anstieg cannabisbezogener Aufnahmen in Behandlungseinrichtungen für Drogenkonsum. Insgesamt sank der Anteil der cannabisbedingten Aufnahmen in Staaten mit Legalisierung um 2,3 % von 31,7 % im Zeitraum 2000 bis 2005 auf 29,4 % im Zeitraum 2012 bis 2017 und unterschied sich kaum von Staaten, in denen der Cannabiskonsum illegal blieb, in denen der Cannabiskonsum als Grund für Aufnahmen um 0,3 % von 39,8 % im Zeitraum 2000 bis 2005 auf 39,5 % im Zeitraum 2012 bis 2017 zurückging. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass „während frühere Studien darauf hindeuteten, dass die Legalisierung von Marijuana mit einem Anstieg des Konsums, der Besuche in der Notaufnahme und der Verkehrstoten verbunden ist, unsere Ergebnisse darauf hindeuten, dass die Legalisierung von Marijuana den marijuanabezogenen Handlungsbedarf in den Vereinigten Staaten nicht erhöht hat.“
Quelle: IACM

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2021 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Hesi # Advanced Nutrients # Sweet Seeds # SeppHanf # Original Sensible Seeds # Amsterdam Seed Center # Original Seeds Store # Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE