redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Trier, Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Headshop-Besitzer

18.04.2019
grow! Magazin
(Kommentare: 0)

Kürzlich erfuhren wir von dem ersten Cannabis-Automaten in Deutschland, wo seit Ende letzten Jahres CBD-Blüten angeboten wurden. Die Besitzer und Betreiber von Headshops in Trier, Kassel, Bonn und Heidelberg hatten nun Anfang April Besuch von der Polizei, wobei der Cannabis-Automat sowie CBD-Blüten aus dem Headshop Trier und einem Gastronomiebetrieb beschlagnahmt wurden sowie der Online-Verkauf untersagt. Die Blüten wurden als legale Substanzen zum Kauf angeboten. CBD verursacht bekanntlich keinen Rausch, hat dafür entspannende und schmerzlindernde Wirkungen, die den Kunden zugute kommen sollten.

Die Begründung für diese Aktion der Staatsanwaltschaft liegt darin, dass das Betäubungsmittelgesetz seit ein paar Jahren die Nutzung von Hanfpflanzen mit einem THC-Wert unter 0,2 Prozent erlaubt, aber nur unter der Bedingung, dass diese Blüten industriell weiterverarbeitet werden (Speiseöle, Kosmetik, Dämmstoffe) oder zu Forschungszwecken benutzt und nicht an private Endkunden abgegeben werden. In diesem Fall sieht man evtl. den Tatbestand des unerlaubten Handelns mit Betäubungsmitteln gegeben. Die Produkte werden jetzt zunächst einmal auf enthaltene Wirkstoffkonzentrationen untersucht.

Quelle: General-Anzeiger/SWR

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2019 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # BoBo # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # GB Liquids # Growsartig # Humboldt Seed Organization # Seedsman # Sensi Seeds # Weed Seed Shop
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE