redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Statistik, Die Zahl der Anträge auf cannabishaltige Arzneimittel zeigt sich rückläufig

2022-03-22 12:34
von
(Kommentare: 0)
Medizin

Die Zahl der Anträge auf cannabishaltige Arzneimittel zeigt sich rückläufig. Das geht aus einer Analyse des Krankenversicherers Barmer hervor. So gab es 2019 noch 5.824 Anträge und in den beiden Folgejahren 4.881 und 4.272. „Der große Hype um Cannabis scheint vorbei, und es wird gezielter eingesetzt“, sagte Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer. „In einem therapeutischen Gesamtkonzept kann Cannabis bei Schwerkranken sinnvoller Teil der Behandlung sein. Aber es ist eben kein Allheilmittel und als Schmerzmittel allein unzureichend.“ Weitere Studien seien erforderlich, um die Wirkmechanismen von Cannabis noch besser zu verstehen und diese in individuelle Behandlungskonzepte einzubinden, so Straub. Die Barmer hat seit Inkrafttreten des Cannabis-Gesetzes 2017 knapp 70 Prozent der Anträge bewilligt. Wie aus der Barmer-Analyse zudem hervorgeht, wurden in den vergangenen knapp fünf Jahren vergleichsweise viele Anträge im Saarland, in Bayern und Berlin gestellt, mit 410 beziehungsweise 394 und 355 je 100.000 Barmer-Versicherten. Am geringsten war die Rate in Sachsen mit 198 je 100.000 Personen.

Quelle: Hase Post

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2021 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Hesi # Advanced Nutrients # Sweet Seeds # SeppHanf # Original Sensible Seeds # Amsterdam Seed Center # Original Seeds Store # Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE