redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Politik weltweit - Nordmazedonien will Marijuana legalisieren

07.12.2020
grow! Magazin
(Kommentare: 0)
Politik & Gesellschaft

Bereits im Jahr 2016 hatte das sonnenverwöhnte Nordmazedonien den Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke legalisiert. Fast alle der offiziell zugelassenen Unternehmen bauen Marijuana bisher ausschließlich für den Export an – meist mit Hilfe ausländischer Investoren. So ist Trajce Zaev, ein Vetter des Premiers, Geschäftsführer des früheren Gemüseproduzenten MAM, der sich mit Hilfe slowenischen Kapitals inzwischen auf den Anbau von Cannabis spezialisiert hat. Der Regierung sei vor allem an der Monopolisierung des Cannabisanbaus durch Investoren aus dem eigenen Dunstkreis gelegen, lautete die Kritik nach der Teillegalisierung. „Dieses Land hat großes Potenzial“, schwärmte hingegen der in Kanada beheimatete US-Marijuanamogul Mike Straumeties nach einer Skopje-Visite im vergangenen Jahr: „Ich bin begeistert, an dessen Umwandlung in eine Cannabis-Supermacht beteiligt zu sein!“

Nach dem Willen von Zaev soll nun die völlige Freigabe des Konsums von Marijuana den bitterarmen Balkanstaat aus dem Jammertal der Corona-Krise führen – und zudem vermehrt Hanftouristinnen und -touristen in das küstenlose Binnenland locken. Man wolle sich bei den rechtlichen Regelungen an Amsterdam orientieren, so der Premier. Zuvor müsse über seine „Idee“ allerdings eine öffentliche Debatte geführt werden. Die Entscheidung sei noch nicht definitiv: Falls eine Mehrheit seiner Landsleute dagegen sein sollte, werde der Vorschlag zurückgezogen. Außer der Stimulierung des Tourismus könne die Legalisierung des Marijuanakonsums auch der Verminderung der Kriminalität dienen, sagt Justizminister Bojan Maricic. Sollte ein entsprechendes Gesetz verabschiedet werden, müsse es „konsequent“ angewandt werden. Dabei müsse vermieden werden, dass „jeder die Entkriminalisierung auf die eigene Weise interpretiert“.

Nordmazedonien ist in der Region keineswegs der einzige Staat, der den Genuss von Marijuana gänzlich legalisieren möchte. In Kroatien wird seit Februar über eine Gesetzesvorlage debattiert, die den kommerziellen Hanfanbau weitgehend legalisieren und volljährigen Marijuanaliebhaber/innen das Halten einer einstelligen Zahl von Cannabispflanzen für den Privatkonsum gestatten soll. Auch Albanien, das in Europa als einer der größten Produzenten von illegal angebautem und vertriebenem Cannabis gilt, will sich seinen Anteil am Kuchen des expandierenden Weltmarkts für Medikamente auf Marijuanabasis sichern. Die Zeit sei reif für Albaniens Einstieg in den lukrativen Markt, kündigte Premier Edi Rama im Mai ein Gesetz zur Legalisierung eines kontrollierten Cannabisanbaus für medizinische Zwecke an. Bürgerrechtler/innen bezweifeln indes, dass Albaniens schwache Staatsinstitutionen den Schattensektor tatsächlich wirksam kontrollieren können. Rama wolle sich vor der Parlamentswahl im kommenden Jahr nur die Stimmen der Familien sichern, die vom Cannabisanbau leben, argwöhnt die Opposition.

Quelle: Frankfurter Rundschau

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2020 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # GB Liquids # Growsartig # Humboldt Seed Organization # Seedsman # Sensi Seeds # Weed Seed Shop
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE