redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Medizin: Cannabiskonsum geht mit geringerem Opioidkonsum einher

09.12.2022 14:00
von grow! Magazin
(Kommentare: 1)
Politik+Gesellschaft

Eine von Forschern des Emerald Coast Research in Tallahassee, USA, durchgeführte Umfrage unter 2183 Patienten aus Florida, die mit dem Cannabiskonsum begonnen haben, ergab, dass viele von ihnen in der Lage waren, ihre Opioidmedikation zu reduzieren. Die am häufigsten angegebenen Krankheitsgruppen waren Schmerzen und psychische Gesundheit zusammen (48 %), psychische Gesundheit (29 %) oder Schmerzen (9 %).

Die Gesundheitsbereiche körperliche Schmerzen, körperliches Funktionieren und soziales Funktionieren verbesserten sich, während die Einschränkungen aufgrund von körperlichen und emotionalen Problemen unverändert blieben. Die meisten Patienten stuften medizinisches Cannabis als wichtig für ihre Lebensqualität ein. Viele (61 %) gaben an, vor der Behandlung mit medizinischem Cannabis Schmerzmedikamente eingenommen zu haben. 93 % von ihnen berichteten, dass sie nach der Behandlung mit medizinischem Cannabis ihre Schmerzmedikation geändert hätten. Die meisten Teilnehmer (79 %) berichteten, dass sie nach der Einnahme von medizinischem Cannabis entweder keine oder weniger Schmerzmittel mehr einnahmen, und 11 % beschrieben eine verbesserte Funktionsfähigkeit.

Quelle: IACM

 

Zurück

Kommentare

Kommentar von Tim Barton |

Sehr interessant. Wozu Gras doch alles gut ist. Studien in dieser Richtung wären interessant, genauso wie Artikel von euch zu dem Thema

Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 2 und 6.

Anzeige


© 2023 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Paradise Seeds # Sweet Seeds # Original Sensible Seeds # UndrCovrLab #Amsterdam Seed Center # Original Seeds Store # Cannoptikum #Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE