redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Medizin: Cannabis kann Verhaltenssymptome bei Demenz reduzieren

11.06.2021
grow! Magazin
(Kommentare: 0)
Medizin

Eine Serie von 3 Patienten, die an frontotemporaler Demenz leiden, zeigt, dass diese Patienten nach einer Behandlung mit Cannabis reduzierte Angst und verbesserte Stimmung zeigen können. Diese Patienten aus der Abteilung für Psychiatrie des University of Arizona College of Medicine, USA, hatten trotz typischer pharmakologischer Behandlung eine verhaltensbedingte Behinderung. Ihnen wurde Cannabis für Komorbiditäten (Angst, Schlaflosigkeit und Schmerzen) verschrieben. Ein 69-jähriger Patient zeigte eine verbesserte Stimmung und reduzierte Impulsivität mit Cannabis. Ein 63-jähriger Patient zeigte eine reduzierte Reizbarkeit und Angstzustände mit einer CBD-Behandlung und einen verbesserten Schlaf mit THC. Ein 65-jähriger Patient zeigte mit Cannabis reduzierte Angstzustände und ein besseres Management chronischer Schmerzen. Quelle: IACM

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2021 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Hesi # Advanced Nutrients # Sweet Seeds # SeppHanf # Amsterdam Seed Center # Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE