redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


LEAP Deutschland: Offener Brief an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags

07.03.2019
grow! Magazin
(Kommentare: 1)
Drogenpolitik
LEAP Deutschland

In einem Brief an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags fordert LEAP Deutschland eine neue Drogenpolitik und eine Überprüfung des bisherigen Drogenstrafrechts.

LEAP Deutschland wurde 2015 gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten unter anderem der ehemalige Münsteraner Polizeipräsident Hubert Wimber, Frank Tempel, Kriminaloberkommissar a.D. und seinerzeit drogenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Wolfgang Nešković, Richter am Bundesgerichtshof a.D., und Jugendrichter Andreas Müller.

„Es ist an der Zeit, Reformen in der Drogenpolitik einzuleiten, die den gegenwärtigen Diskussions- und Erkenntnisstand widerspiegeln“, so der LEAP-Vorstand.

Die „Gesetzeshüter/innen gegen Prohibition“ fordern hier :

  • Verhältnismäßigkeit im Strafrecht,

  • Entkriminalisierung von Drogenkonsument/innen,

  • Schritte zur Legalisierung,

  • Straffreiheit unterhalb bundesweit einheitlicher geringer Mengen,

  • den Aufbau kommunaler Beratungsstrukturen und

  • eine fraktionsübergreifende Zusammenarbeit der Befürworter_innen einer neuen Drogenpolitik.

Hier der Link zum kompletten Brief: http://leap-deutschland.de/offener-brief-an-die-mdb/

LEAP: „Law Enforcement Against Prohibition Deutschland
– Polizisten, Richter und Staatsanwälte für eine fortschrittliche Drogenpolitik“

Quelle: LEAP Deutschland

 

Zurück

Kommentare

Kommentar von E. |

Es ist höchste Zeit!Danke an diese Herren die das fordern!DANKE SCHÖN

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2018 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # BoBo # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # GB Liquids # Growsartig # Humboldt Seed Organization # Seedsman # Sensi Seeds # Weed Seed Shop
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE