redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


grow! Magazin 06-2022 OUT NOW!

26.10.2022 12:27
von
(Kommentare: 0)
Medien

 

Die aktuelle grow! 06-2022
ist an jedem gut sortierten Zeitschriftenhandel / Kiosk / Head&Growshop ect. zu finden.

Themen: grow! Travel: Ein Kiffchen hier, ein Käffchen - Mit dem E-Bike durch die Niederlande,
Cannabis-Legalisierung: Zehn Jahre legales Weed in Colorado,
Bessere Ernten: Hacks für die Blütephase,
Growing: Der Feind in meinem Beet - unerwartete Gäste u.v.m.


grow! Travel

Ein Kiffchen hier, ein Käffchen da…

Mit dem E-Bike durch die Niederlande

Ich weiß nicht genau, wie oft ich jetzt schon in den Niederlanden war, aber ich weiß genau, dass ich eigentlich immer nur in Amsterdam gewesen bin. Das letzte Mal – daran kann ich mich noch vage erinnern – vor drei Jahren, dem letzten Sommer vor der großen Seuche. So, und jetzt hatten wir den ersten Sommer danach (oder auch nicht) und ich beschenkte mich zu meinem Geburtstag im Juli mit einem Zugticket in die Niederlande, genauer gesagt von Stuttgart nach Venlo für rund 50 Euro. Da kann man wahrlich nicht motzen und auch auf die glorreiche 9-Euro-Ticket-Nummer gerne verzichten ...

Tag 1: Abfahrt Stuttgart Hauptbahnhof, 8 Uhr, Ankunft Venlo Centraal, 13 Uhr. Kein Grund mehr, da sich aus Süddeutschland mit dem Auto hinzuquälen. Habe eh keins, dafür aber ein E-Bike und das ist mit dabei. Denn anders als bei meinen bisherigen Niederlande-Reisen, wo ich im Grunde nie etwas anderes tat, als in Amsterdam von Coffeeshop zu Coffeeshop zu schweben, ist der großartige Plan heuer, endlich mal selbiges außerhalb der großen Stadt zu tun und unser Nachbarland in aller Gelassenheit zu durchqueren. 300 Kilometer sind das etwa bis zur Nordseeküste, für die ich mir eine Woche Zeit nehme. Der vom Venloer Hauptbahnhof nächst gelegene Coffeeshop ist das “Nobody’s Place”. Da gehe ich natürlich erst mal hin. Nun ja, schon ein etwas seltsamer Laden. Wahrscheinlich überwiegend von deutschen Touristen wie mir, die nach ihrer Ankunft ganz schnell was rauchen wollen, besucht, wird man dort regelrecht mit Regeln und Vorschriften bomdardiert, wie zum Beispiel dem absoluten Handyverbot. Außerdem muss man fünf Euro Mitgliedsgebühr bezahlen. Nun ja sei’s drum. Das Orange Kush für Zwölf fuffzig entspricht jedenfalls meinen Vorstellungen und voll motiviert lege ich die Fahrstufe “Booster” ein. Tagesziel Arnhem. Rund 80 Kilometer durch die topfebenen unendlichen holländischen Weiten. Scotty, beam me up. E-Bikers Paradise!..

Weiter geht es im grow! Magazin 06-2022 auf Seite 14


Cannabis-Legalisierung

Zehn Jahre legales Weed in Colorado

Es war ein historischer Augenblick in der langen Geschichte des internationalen Kampfes gegen das Hanfverbot: Vor zehn Jahren entschied ein Volksentscheid im US-Bundesstaat Colorado, Cannabis zum Freizeitgebrauch für Erwachsene freizugeben. Seither blickt alle Welt auf diese Pioniere der Legalisierung und die Branche rund um legales Cannabis, welche sich dort entwickelt hat. Colorado ist natürlich längst auch eine der ersten Referenzen, wenn es um die Folgen einer Legalisierung geht. Wir schauen mit euch zurück auf die letzten zehn Jahre.

Die Pioniere

Vor zehn Jahren stimmten die wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger im US-Bundesstaat Colorado in einem Volksentscheid für ein Gesetz, welches mit einem jahrzehntealten Dogma brach: Colorado legalisierte den Freizeitgebrauch von Cannabis für Erwachsene. Diese erste US-amerikanische Legalisierung seit Einführung des Verbots auf Bundesebene kam einer kleinen Revolution gleich. Die Entscheidung, das Verbot zu beenden, ließ nicht nur in den USA bei Aktivistinnen und Aktivisten sowie Konsumierenden neue Hoffnung keimen, dass das Ende der Cannabisprohibition vielleicht bald auch anderswo kommen würde. Die erhoffte große Legalisierungswelle blieb jedoch leider aus und das Verbot auf Bundesebene blieb bestehen...

Weiter geht es im grow! Magazin 06-2022 auf Seite 26


growing

Bessere Ernten:
Hacks für die Blütephase

Cannabisgrower wollen die stärksten Blüten, die schwersten Ernten und die kürzesten Vegetationsperioden. Neue wissenschaftliche Forschungen über Cannabispflanzen zeigen, dass viele Taktiken, die Cannabisgrower anwenden, um diese Ziele zu erreichen, unwirksam oder sogar schädlich sind. Heute untersuchen wir, was funktioniert und was nicht, um die Cannabisernte zu maximieren.

Hier sind zunächst Faktoren, die der maximalen Potenz, Größe, Dichte und Reifungsrate der Blüten entgegenwirken:

  • - Umgebungsbedingungen im Growraum, die für Cannabispflanzen nicht ideal sind, insbesondere zu hohe Temperaturen, Dampfdruckdefizite, Kohlendioxidmangel.
  • - Minderwertige Growlampen, zu geringe oder zu hohe Lichtintensität (PPFD) und tägliches Lichtintegral, unregelmäßige/unzuverlässige Lichtzyklen, Lichtlecks während des Dunkelzyklus.
  • - Schädlinge und Krankheiten, einschließlich wurzelzerstörender Krankheitserreger und Insekten.
  • - Mangelhafter Dünger, Wurzelbereichsmaterial, Wasser, Bewässerungsmethoden, falscher pH-Wert.
  • - Überdüngung, Unterdüngung (insbesondere zu hohe Stickstoffwerte während der Blütephase).
  • - Sauerstoffmangel, hohe Temperaturen im Wurzelbereich.

Grower verringern auch unbeabsichtigt die Potenz und das Gewicht der Buds, indem sie den Pflanzen ausreichend Nahrung oder Wasser entziehen, am Ende der Blütephase mehrere Tage lang völlige Dunkelheit im Growraum haben, kleine Wunden in die Stängel schneiden, alle oder die meisten Blätter entfernen und die Pflanzen hohen Dosen ultravioletter Strahlung aussetzen oder extremen Temperaturen, den Dunkelzyklus absichtlich unterbrechen, und andere bizarre Techniken...

Weiter geht es im grow! Magazin 06-2022 auf Seite 76


Growing:

Der Feind in meinem Beet - unerwartete Gäste

Wer die Mühen eines Growprojekts auf sich nimmt, der möchte auch, dass die Geschichte ein Erfolg wird. Indes, es lauern eine Menge Gefahren auf dem Weg zur Ernte, die uns um die Früchte unserer Arbeit bringen können. Gefräßige Insekten, zerstörerische Schimmelpilze und Wald- bzw. Wildtiere, die Liste der potenziellen Feinde ist lang. Sie alle trachten gleichermaßen danach, sich an unseren Pflanzen zu laben. Doch ist jeder mutmaßliche Feind tatsächlich auch unser Gegner? Muss ich ihn – sozusagen auf Gedeih und Verderb – eliminieren, um meine Ernte zu retten? Lest, wie es mir ergangen ist, und welche Folgerungen ich daraus gezogen habe.

Am Anfang war ein Plan ...

... und der lautete: eine schöne Menge Outdoor-Gras zu produzieren, um den kommenden Winter gechillt zu überstehen. Dazu wählte ich ein paar robuste Sorten, die ich getrost in Töpfe stecken und danach quasi sich selbst überlassen konnte – theoretisch jedenfalls, aber der Reihe nach. In der Regel ziehe ich meine Jungpflanzen daheim bis zu einer Größe von circa 30 Zentimetern heran. Das geschieht meist Anfang April. Während der folgenden Wochen verbringen die Setzlinge zunehmend mehr Stunden auf dem heimischen Balkon, um sich Schritt für Schritt an die Freilandtemperaturen zu gewöhnen und beim Umtopfen keinen Schock zu erleiden. Es ist im Großen und Ganzen eine unbeschwerte Kindheit, welche meine Schützlinge verbringen dürfen...

Weiter geht es im grow! Magazin 06-2022 auf Seite 86



Am schnellsten findest du einen Händler in deiner Nähe über die MyKiosk-Webapp oder über unsere Liste sonstiger Verkaufsstellen. Falls du die grow! lieber nach hause geschickt haben möchtest, findest du diese Ausgabe natürlich auch in unserem Webshop - oder denk doch mal über eines unserer günstigen Abos nach: Du erhältst das Magazin früher und garantiert neutral verpackt! Und wenn dir Papier zu altmodisch ist, findest du uns natürlich auch als ePaper.

Stichworte

Stichworte zur Ausgabe 06-2022 // Gesamt-Inhalt:

## Editorial ## Inhaltsangabe ## News & Facts ## Events / Info-Adressen ## Produktvorstellungen ## grow! Travel: Mit dem E-Bike durch die Niederlande ## Reise Tipps - Fraag Haag: Mexiko & Uruguay ## grow! Travel: Op Jück in Kölle ## Legalisierung: Zehn Jahre legales Weed in Colorado ## Nachruf: Zum Tod von Hans-Christian Ströbele ## Nachruf: Ruhe in Frieden, Christian Rätsch ## Hanf in den Medien: Die neue Offenheit? ## Hanf & mehr: Die kuriosesten Hanfmeldungen ## grow! Media-Tipps ## grow! Kolumne: Bald legal,Teil 6 - Unendliche Möglichkeiten ## Justiz: Cannabis vor Gericht - Fallberichte eines Berliner Verteidigers ## Justiz: Rechtslage in Österreich - Cannabis und Führerschein ## Medizinischer Anbau: Interview mit Green Medicals ## Patienteninterview: Clusterkopfschmerzen und Cannabis ## Comic: Why? - Why not? ## Medizin: Bei welchen chronischen Schmerzen hilft Cannabis? ## Ethnobotanik: Galbanum und Teufelsdreck ## Hanfmesse: Impressionen von der CultivaHempExpo 2022 ## grow! Leserbilder-Galerie ## Know how: Biohacking mit Cannabis ## Bessere Ernten: Hacks für die Blütephase ## Growing mit Mr. José: Lampentest Teil 12 ## Seeds & Genetics: Paradise Seeds und Compound Genetics ## Growing: Der Feind in meinem Beet - unerwartete Gäste ## grow! Archiv & Nachbestellungen ## grow! Verkaufsstellen ## Abo the grow! & Inserentenliste ##

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 4 plus 9.

Anzeige


© 2021 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Hesi # Advanced Nutrients # Sweet Seeds # SeppHanf # Original Sensible Seeds # Amsterdam Seed Center # Original Seeds Store # Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE