redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Cannabiskonsum bei Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung

11.06.2021
grow! Magazin
(Kommentare: 0)
Forschung

Nach Angaben von 404 medizinischen Cannabiskonsumenten aus den USA, die sich selbst als Patienten mit einer posttraumatischen Belastungsstörung identifizierten, reduzierte Cannabis die Symptome effektiv um mehr als 50%. Die Daten stammen aus einer medizinischen Cannabis-App, die die Patienten verwenden, um Veränderungen der Symptome in Abhängigkeit von verschiedenen Cannabis-Sorten und -Dosen über die Zeit zu verfolgen. Die Teilnehmer verwendeten die App 11.797 Mal über einen Zeitraum von 31 Monaten, um die Symptome (aufdringliche Gedanken, Flashbacks, Reizbarkeit und/oder Angst) unmittelbar vor und nach der Inhalation von Cannabis zu beurteilen. Alle Symptome wurden unmittelbar nach der Cannabisaufnahme um mehr als 50% reduziert. Mit der Zeit wurde ein größerer Rückgang der intrusiven Gedanken und der Reizbarkeit vorhergesagt, wobei bei späteren Cannabiskonsum-Sitzungen eine größere Symptomlinderung als bei früheren Sitzungen vorhergesagt wurde. Höhere Dosen von Cannabis sagten einen größeren Rückgang von Intrusionen und Angstzuständen voraus, und die zur Behandlung von Angstzuständen verwendete Dosis nahm mit der Zeit zu. Der Ausgangsschweregrad aller Symptome blieb im Laufe der Zeit konstant. Als Einschränkungen der Studie stellten die Autoren der Washington State University nur fest: Selbstauswahl der Stichprobe, Selbstidentifizierung als Person mit posttraumatischer Belastungsstörung und keine Kontrollgruppe, die ein Placebo verwendete.

Quelle: IACM

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2021 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Hesi # Advanced Nutrients # Sweet Seeds # SeppHanf # Amsterdam Seed Center # Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE