redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Cannabis „hamstern“ während Corona-Krise

26.03.2020
grow! Magazin
(Kommentare: 0)

In San Francisco ist der Kundenandrang in den Dispensaries (Cannabis-Fachgeschäfte) seit kurzem kaum noch zu bewältigen. Ähnliches hörte man neulich schon von den Coffeeshops in den Niederlanden. Angesichts der Aussicht auf eventuell wochenlange Ausgangssperren decken sich etliche Konsumenten weicher Drogen vorsorglich mit Vorräten ein. Das Horten von legalen Cannabis-Produkten sei allerdings gar nicht nötig, da Städte wie New York, San Francisco und Palm Springs bei Los Angeles diese nämlich als „essenziell“, bzw. „lebenswichtiges Gut“ eingestuft haben. Trotz der Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus soll deren Verkauf dort gewährleistet bleiben. Viele Geschäfte setzen jetzt verstärkt auf Lieferdienste, einige bieten eine „Abholung am Bordstein“ an, bei der direkte Kontakte auf ein Minimum reduziert sind. Trotzdem verzeichnen Online-Händler seit Mitte März Verkaufssteigerungen zwischen ca. 40 und 66%. Laut Datendienstleister Headset zeigen sich auch in den Staaten Colorado und Washington deutliche Anstiege bei den Verkäufen. Da geht man wohl lieber auf Nummer sicher.

Quelle: RND

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2020 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # GB Liquids # Growsartig # Humboldt Seed Organization # Seedsman # Sensi Seeds # Weed Seed Shop
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE