redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Cannabis als Lebensretter für Opioid-Kranke

13.09.2019
grow! Magazin
(Kommentare: 0)
Cannabis als Lebensretter für Opioid-Kranke
Cannabis als Lebensretter für Opioid-Kranke

Eine Studie belegt, dass in Bundesstaaten mit Legalisierung von Cannabis als Medizin weniger Opiate verschrieben werden.

Der Bericht des amerikanischen ‚National Institute of Drug Abuse' Institutes in USA von Anfang dieses Jahres zeigt eine wachsende Anzahl von Menschen, die an Opioid-Sucht leiden. Die unangenehme Statistik verzeichnet einen fast dreifachen Anstieg der Todesfälle in den USA aufgrund einer Überdosierung mit verschreibungspflichtigen Medikamenten innerhalb von 10 Jahren. Die Vereinigten Staaten kämpfen mit einer Opioid-Epidemie, die seit Beginn über 300.000 Todesopfer gefordert hat. Zwei aktuelle Opioidabhängigkeitstherapien sind Methadon und Buprenorphin, die an denselben Opioid-Rezeptoren wie Heroin und andere Opioide wirken. Die gegenwärtige Situation, die oft als „Opioid-Epidemie“ bezeichnet wird, hat ihre Wurzeln in den frühen 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Zu dieser Zeit wurden verschreibungspflichtige Medikamente und starke Schmerzmittel, die Oxycodon, Hydrocodon und Fentanyl enthielten, zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten und erreichten im Jahr 2017 sogar 58 Verschreibungen pro 100 US-Bürger. Diese Epidemie hat Ärzte und Wissenschaftler aufgefordert, nach besseren Lösungen für die Schmerzbehandlung und die postoperative Versorgung zu suchen.

Es wurden viele Studien durchgeführt, wie der legale Zugang zu Cannabis bei diesem Problem helfen kann. Eine neue Studie ergab, dass in amerikanische Bundesstaaten, bei denen medizinisches Cannabis gesetzlich erlaubt ist, ein Rückgang der Opioid-Verordnungen bei Menschen im Alter von 55 Jahren und jünger registriert wurde. Forscher der University of Texas - Galveston untersuchten in den letzten 15 Jahren die Muster von Opioid-Verordnungen in Staaten mit legalisiertem medizinischem Cannabis und kamen genau zu diesen Schlussfolgerungen. Eine andere texanische Studie des Health Science Center der Universität von Texas in San Antonio ergab, dass eine Kombi-Verschreibung von Cannabis und Opioiden zur Schmerzbehandlung positive Effekte hätte. Die Kombination der beiden verringert die Menge an Opioiden, die die Patienten zur Behandlung ihrer Schmerzen benötigen, wodurch sie weniger anfällig für Abhängigkeiten und Überdosierungen sind. Eine weitere Studie, die im vergangenen Jahr von Forschern der University of California in San Diego und des Weill Cornell Medical College durchgeführt wurde, ergab sogar einige praktische Vorteile für die US-Bundesregierung. Sie erkannten auch den geringeren Konsum von Opioiden an, bei denen medizinisches Cannabis als Form der Schmerzbehandlung verschrieben wird, errechneten jedoch, dass durch die Legalisierung von medizinischem Cannabis in den bisher verabschiedeten Staaten der Bund einen signifikanten Betrag an jährlichen Medicaid-Ausgaben (Gesundheitsfürsorgeprogramm) einsparen könnte.

Quelle: FN

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2019 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # BoBo # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # GB Liquids # Growsartig # Humboldt Seed Organization # Seedsman # Sensi Seeds # Weed Seed Shop
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE