redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Berlin, Dealer-Denkmal im Görlitzer Park aufgebaut

04.11.2019
grow! Magazin
(Kommentare: 0)

Unter dem Motto „Solidarität und Menschenrechte für alle – auch für Dealer“ hatte eine Gruppe um den amerikanisch-französischen Künstler Scott Holmquist Ende Oktober für 24 Stunden eine drei Meter hohe Bronzestatue im Görlitzer Park in Berlin aufgestellt.

Der „Görli“ ist schon seit längerem bundesweit als Berlins „Drogenpark“ bekannt. Die Skulptur mit dem Namen „Letzter Held“ sei Teil einer Demo gewesen, welche die Künstlergruppe als Antwort auf eine Pegida-Demo in München („Wo der Rechtsstaat kapituliert, dealt es sich ganz ungeniert“) vor drei Wochen initiiert hatte. Der „Held“ hält ein Mobiltelefon in der Hand. Zu seinen Füßen steht eine Tafel, auf der die Darstellung einer chemischen Verbindung zu lesen ist - ein Symbol für Drogen.

Der Künstler wollte mit der Aktion einen anderen Blick auf die Drogendealer im berüchtigten Park in Berlin-Kreuzberg schärfen. „Es geht darum, wie die Reaktionen auf Park-Drogendealer Ängste, Versuchungen und Wünsche kristallisieren und gleichzeitig die Grenzen von Kontrolle und Solidarität verschieben“, erklärte Holmquist. Er hatte auch schon 2016 den Drogendealern eine Ausstellung im Bezirk gewidmet. Diese arbeiteten „vor dem Hintergrund vielfältiger Widerstände“ „unerschrocken und tapfer im öffentlichen Raum“, wie es damals von den Veranstaltern hieß. Der Künstler postete die Kunst-Aktion auch auf seinem Twitter-Profil, wo er sich bei allen Beteiligten für die Unterstützung bedankte.

Quelle: Berliner Morgenpost

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2019 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # BoBo # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # GB Liquids # Growsartig # Humboldt Seed Organization # Seedsman # Sensi Seeds # Weed Seed Shop
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE