redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Aus „Jelly Rancher“ wird „Hella Rancher“

27.08.2021
grow! Magazin
(Kommentare: 0)

Update zum Sortenportait „Jelly Ranger“ in der aktuellen (05-21) grow! Ausgabe: Aus „Jelly Rancher“ wird „Hella Rancher“

Kurz nach Druck der aktuellen Ausgabe teile uns die Humboldt Seed Company mit, dass sie den Sortennamen von „Jelly Rancher“ zu „Hella Rancher“ geändert hat. Ansonsten bleibt aber alles gleich...

 

Sortenportrait:
Köstlicher, euphorisierender Hella Rancher

Hella Rancher ist eine weitere einzigartige üppige Cannabissorte der Humboldt Seed Company (HSC), die ihren Sitz im berühmten nordkalifornischen Emerald-Triangle-Cannabisanbauimperium hat. HSC wird dafür verehrt, seltene Genetiken zu beschaffen, die nirgendwo anders zu haben sind, und diese Genetik zu rekombinieren und zu verfeinern, um Sorten mit ungewöhnlich hohen Terpen- und Cannabinoid-Gehalten, exklusiven Terpen-Profilen und den Wachstumsmerkmalen zu produzieren, die Grower am meisten lieben.

Genetik: Hella Rancher hat einen extrem komplexen genetischen Hintergrund, der Ghost of Von Humboldt OG, Caramel Cream, Girl Scout Cookies, Durban Poison, Cherry Pie, Trainwreck und Oregon Grape umfasst. Der Züchter beschreibt es als 30 % Indica und 70 % Sativa. Die Sorte wird als zertifiziertes feminisiertes Saatgut verkauft, das im Labor auf genetische und geschlechtliche Konsistenz und Zuverlässigkeit getestet wurde. Dies bedeutet, dass keine Hermien auftreten und alle Samen weiblich werden.

Testbedingungen: Im Indoorgarten züchtete ich sieben feminisierte Hella-Rancher-Samen, die Anfang 2021 von HSC geerntet worden waren. Die Samen wurden in 5-Gallonen-Stofftöpfen (ca. 19 l) in einer erdlosen Mischung auf Torfbasis gezüchtet, die mit Biotabs.nl-Biopulvern und -Tabletten ergänzt wurde. Andere Nährstoffe wurden durch das Veganics-Düngeprogramm von Dragonfly Earth Medicine und das Rx-Green-Hydroponics-Nährstoff-Düngeprogramm bereitgestellt. Die gesamte Bewässerung und Düngung erfolgte mit Umkehrosmosewasser. Die Wurzeln der Pflanzen wurden ab der Blütephase alle zwei Wochen mit reinem Wasser gespült, um eine Ansammlung von Nährstoffen zu verhindern.

Die Pflanzen wurden mit LED-Growlampen bei 150 bis 450 PPFD in der Wachstumsphase und von 450 bis 950 PPFD in der Blütephase beleuchtet, wobei PPFD zunahm, während die Wurzeln und Blätter wuchsen, um die zusätzliche Intensität zu bewältigen. Der Growraumluft wurde kein CO2 zugesetzt.

 

Pflanzenmorphologie, Vitalität, Ertrag

HSC ist bekannt für sein wissenschaftliches Cannabis-Zuchtprogramm, das die Konsistenz des Phänotyps gewährleistet. Die sieben Hella-Rancher-Pflanzen wuchsen, sahen aus und rochen, als wären sie Klone anstelle von aus Samen gezogenen Pflanzen. Die Zweige sind stark, so dass die Pflanzen wahrscheinlich keine Unterstützung benötigen. Die Buds haben genau die richtige Dichte und Größe, so dass sie schwer und klebrig sind, aber nicht so groß und dick, dass sie Grauschimmel (Botrytis) anziehen.

Nach dem gleichmäßigen Toppen jeder Pflanze betrug die Höhe der fertigen Pflanzen 1,35 bis 1,45 m (53 bis 57 Zoll), was für die meisten Growzelte und -räume in voller Größe gut zu handlen ist.

Die Buds sind kompakt, länglich, Kush-ähnlich und sehr dicht mit zahlreichen Harzdrüsen, aber wenigen nicht-harzigen Blättern, was zu einer einfachen Ernte und geringer Arbeitsbelastung beim Trimmen führt. Eine Pflanze hatte mitten in der Blüte einen leichten Befall mit Spinnmilben, den ich früh bemerkt und beseitigt habe, indem ich die Pflanzen eine Woche lang täglich mit Schmierseife und Rosmarinextrakt besprüht habe. Die Milben breiteten sich nicht auf andere Pflanzen aus oder kehrten zurück.

Hella Rancher ist in Bezug auf das Gewicht mittelmäßig ertragreich. Die am wenigsten produktivste Pflanze lieferte 122 Gramm dichter getrockneter Blüten; die ertragreichste Pflanze lieferte 143 Gramm. Aber die unglaubliche Dichte der Harzdrüsenentwicklung macht das Erntegewicht allein zu einem unvollständigen Indikator für die Produktivität von Hella Rancher – Trockensieb- und Water-Hash-Extraktionen zeigten, dass die Sorte ungewöhnlich große Mengen an leckeren Konzentraten produziert.

Merkmale in der Wachstumsphase:

Hella Rancher wächst schnell und kann reichhaltige Düngeprogramme handhaben. Die Wachstumsphase sollte 4 bis 5 Wochen dauern, nachdem sich die Sämlinge gut etabliert haben. Ich toppte den Hauptstamm der Pflanze und einige Seitenzweige zehn Tage vor Beginn der Blütephase, um kürzere, rundere und ertragreichere Pflanzen zu erhalten.

Merkmale der Blütephase:

Innerhalb einer Woche nach der Änderung des Lichtzyklus auf 12 Stunden pro Tag entwickelten sich enorme Mengen an Blütenständen, und die Entwicklung der Buds war etwa 30 % schneller, als bei anderen gleichzeitig wachsenden Sorten, einschließlich einiger, die als Indica- oder Kush-dominant bekannt sind.

Die Harzdrüsen entwickelten sich in der zweiten Woche der Blütephase und waren in den Wochen drei und vier vollständig mit fetten kugeligen Köpfen bestückt. Die Dichte der Harzdrüsen war extrem. Der Züchter beschrieb eine 45-tägige Blütephase, aber ich glaubte nicht, dass ein Sativa-dominanter Photoperioden-Hybrid eine nur so kurze Blütephase haben könnte. Zu meinem Erstaunen zeigte der Zustand der Harzdrüsen ein ideales Erntedatum von genau 45 Tagen an. Die inkrementelle Ernte nach 40, 45 und 50 Tagen zeigte, dass alle drei Blütephasendauern starke psychoaktive Wirkungen hervorbrachten, aber 45 Tage war die beste der drei. Es ist selten, dass die Vorhersage der Blütephase eines Züchters so genau ist, und es ist fast unbekannt, dass eine Sativa-Sorte nach nur 45 Tagen Blütezeit fertig wird.

Terpene & Cannabinoide:

Viele Grower bevorzugen HSC-Sorten wegen ihres einzigartigen Geruchs- und Geschmacksprofils und der seltenen Terpene. Hella-Rancher-Buds sind führend in diesem Bereich, mit verführerischen Düften von Zuckerwatte, Trauben, Fruchtgelee, Mango, Lavendel, Magnolie, Blaubeeren, Erdbeeren, Pfeffer und Diesel. Während der Blütezeit verbrachte ich viel Zeit im Growraum und atmete flüchtige Terpene von Hella Rancher ein, die wie keine andere Cannabissorte riecht. Labortests zeigten einen hohen THC-Gehalt von 25,3 % und etwas mehr als normale Mengen an Cannabigerol (CBG) und Cannabidiol (CBD).

Nach dem Aushärten hatte sich der Blütenduft in einen würzigeren, kraftstoffartigeren und süßeren Geruch verwandelt, als während des Wachstums erkennbar war. Der Geruch macht „süchtig“.

Während der Maniküre und nach einigen Wochen in verschlossenen Edelstahlbehältern im Gefrierschrank rochen die Buds wie eine belebende, traubige Version der berühmten Bubble-Gum-Sorte von Serious Seeds. Die Buds sind einfach zu verwenden, da die kleinen Mini-Buds wie weiche Cannabinoid-/Terpen-Bonbons sind, leicht vom Hauptstiel abgebrochen werden können und durchgehend intakte Harzdrüsen behalten. Ein interessanter Fakt ist, dass die im Vaporizer verdampften Blüten nach der Prozedur genau nach frisch gebackenen Blaubeermuffins rochen. HSC stellt auch eine Sorte namens Blueberry Muffin her, aber die leicht verbrannten Hella-Rancher-Buds riechen eher nach Blaubeermuffins als Blueberry Muffin selber.

Psychoaktive Wirkungen:

Die komplexe, neuartige Kombination von Cannabinoiden und Terpenen von Hella Rancher erzeugt ein weiches, schnell einsetzendes, fröhliches High mit ausreichender Körperwirkung, um leichte Schmerzen, Kopfschmerzen und Anspannung zu reduzieren, aber die meisten Effekte sind erhebend und euphorisierend. Es gibt keinen Hinweis auf rasendes Gedankenkreisen oder Paranoia, die manchmal von Sativa-Sorten mit hohem THC-Gehalt induziert wird. Der Hella-Rancher-High ist ideal für Geselligkeit, Yoga, Schwimmen, Radfahren, Tanzen, Liebe machen, Lesen, Filme schauen und anderen Spaß.

Hella Rancher gibt ein „deckenloses High“, was bedeutet, dass man über einen Zeitraum von Stunden wiederholt inhalieren kann und jedes Mal higher wird. Das High erzeugt keinen Burnout oder andere psychische Effekte, wenn es nachlässt. Noch faszinierender ist, dass Jelly Rancher zu jeder Tages- und Abendzeit konsumiert werden kann. Es hält einen weder nachts wach, noch drückt es einen tagsüber in die Couch. Es gilt als Favorit von erfahrenen und unerfahrenen Cannabiskonsumenten.

Wenn Hella-Rancher-Buds und Terpenextrakte verkauft werden, sind sie wegen ihrer köstlichen Geschmäcker, Düfte und Highs äußerst beliebt. Die Sorte wird bereits von den wenigen unerfahrenen und professionellen Growern, die sie angebaut haben, geliebt. Man kann sich selbst sehr glücklich machen und seine Freunde beeindrucken, indem man eine der besten, unbekannten neuen Cannabissorten der letzten fünf Jahre anbaut, nämlich Hella Rancher.

- Steve Davis -

Dieser Artikel stammt aus der grow! Ausgabe 05-2021.

Falls du diese Ausgabe nachbestellen möchtest, schau doch mal in unseren Shop.
Alternativ findest du die Ausgabe auch als ePaper zum bequemen Lesen auf deinem Smartphone, PC oder Tablet.

Wenn dir unsere Artikel und unsere Berichterstattung gefallen und du uns supporten möchtest, denk doch mal über ein Abo nach:
Unser Heft erscheint sechs mal im Jahr, du kriegst es früher als der Kiosk, zum Super-Preis - und wir versenden sehr diskret! ;-)

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2021 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Hesi # Advanced Nutrients # Sweet Seeds # SeppHanf # Amsterdam Seed Center # Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE