redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Das therapeutische Potenzial von Cannabis bei Hauterkrankungen

23.03.2020
grow! Magazin
(Kommentare: 1)
Medizin

Das Endocannabinoidsystem der Haut spielt eine wichtige Rolle bei verschiedenen biologischen Prozessen und wird als vielversprechender Angriffspunkt für eine Reihe von Hauterkrankungen angesehen, darunter Akne, vermehrte Talgbildung, Neurodermitis, Juckreiz, Schuppenflechte und Hautkrebs. Bisher wurden jedoch keine klinischen Studien in diesem Forschungsgebiet durchgeführt und nur wenige Fallberichte veröffentlicht.

Ich möchte vier Fälle von verschiedenen Hautkrankheiten aus meiner Praxis vorstellen, bei denen eine Cannabistherapie sehr wirksam war. Ein 41-jähriger Mann mit erblicher Hyperhidrose (vermehrtes Schwitzen) erlebte schwere Nebenwirkungen durch die übliche pharmakologische Behandlung und nach einer Operation. Ein 42-jähriger Mann mit Akne inversa musste sich jedes Jahr einer wiederholten Abszess-Operation in den Perianal-, Perigenital- und Leistenregionen unterziehen, bevor er 2008 mit dem Cannabiskonsum begann. Ein 33-jähriger Mann leidet seit 2001 an Psoriasis (Schuppenflechte) und war gegen Standardmedikamente wie Kortikoide, Methotrexat und Biologika resistent. Ein 74-jähriger Mann litt an wiederholt auftretenden Basalzellkarzinomen (Basaliom, weißer Hautkrebs) an der Nase.

 

Das Endocannabinoidsystem der Haut

Das Endocannabinoidsystem der Haut spielt eine wichtige Rolle bei verschiedenen physiologischen Prozessen, darunter Wachstum, Entstehung verschiedener Hautzellen, Apoptose (programmierter Zelltod) und Produktion verschiedener Botenstoffe. Die Hauptfunktionen dieses Systems werden als die Kontrolle von Wachstum, Ausdifferenzierung verschiedener Zelltypen und Überleben sowie die Immunfunktion von Hautzellen angesehen. Die Störung dieser ausgewogenen Kontrolle kann eine Vielzahl von Hautkrankheiten begünstigen, und die Beeinflussung des Endocannabinoidsystems kann ein attraktives Ziel für die Behandlung bei Erkrankungen sein.

Einige meiner zugelassenen Patienten litten unter Hauterkrankungen, nämlich Neurodermitis, Juckreiz, Urtikaria unbekannter Herkunft, Hyperhidrose (vermehrtes Schwitzen), Akne inversa und Psoriasis (Schuppenflechte).

 

Fall 1: Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen)

Ein 41-jähriger Mann mit erblicher Hyperhidrose. Die Symptome begannen während der Pubertät und nahmen allmählich zu. Er litt vor allem unter starkem Schwitzen von Händen und Achseln. Im Alter von 25 Jahren begann er mit der medizinischen Behandlung, zuerst mit Medikamenten, die entweder nicht wirksam waren oder in hohen Dosen starke Nebenwirkungen verursachten, darunter Sehstörungen, Mundtrockenheit, Schläfrigkeit und Gleichgewichtsstörungen. Im Jahr 2009 schließlich wurde er in zwei Sitzungen einer endoskopischen Operation im Bereich der Achseln unterzogen. Die Hyperhidrose in seinen Achseln und Händen verschwand daraufhin, aber er entwickelte kompensatorisches Schwitzen im Bereich von Bauch, Rücken, Beinen und Gesäß.

Er hatte in seiner Jugend einige Male Cannabis konsumiert. Zwei Jahre vor dem Besuch in meiner Praxis hatte er das Medikament erneut ausprobiert, nachdem er in einem Internetforum gelesen hatte, dass Cannabis starkes Schwitzen reduzieren könne. Er stellte fest, dass nach der Inhalation von Cannabisblüten das Schwitzen innerhalb weniger Minuten aufhörte, was zwei bis drei Stunden anhielt. Seitdem ist er in der Lage, ein normales soziales Leben zu führen. Er nimmt auch Doxepin, das das Schwitzen in der Nacht reduziert. Er benötigt 4 g Cannabis pro Tag.

 

Fall 2: Akne inversa

Ein 42-jähriger Mann mit Akne inversa. Neben der Akne inversa litt er unter allergischem Asthma und einem chronischen Schmerzsyndrom im Bereich des Rückens durch eine Skoliose und einen Morbus Scheuermann. Seit etwa 2002 litt er an immer wiederkehrenden Abszessen im Bereich des Anus, des Genitals und der Leisten. Die richtige Diagnose wurde erst 2013 gestellt. Fast jedes Jahr musste er sich einer Operation mit mehrwöchiger Abwesenheit von der Arbeit unterziehen. Der Name Akne inversa ist etwas irreführend, weil es sich nicht um eine Akne, sondern um eine schwerwiegende Autoimmunerkrankung handelt. Die Diagnosestellung dauert oft so lange, weil die Patienten Chirurgen vorgestellt werden, die nur die jeweiligen Abszesse operieren, ohne zu verstehen, dass es sich um eine systemische Erkrankung handelt.

Im Jahr 2008 versuchte er es mit regelmäßigem Cannabis, nachdem ein Freund, der an Neurodermitis litt, die auf das Medikament ansprach, einen Versuch vorschlug. Mein Patient benutzte niedrige Cannabisdosen von etwa 10 g pro Monat und war zwischen 2008 und 2013 krankheitsfrei. Nach einer behandlungsfreien Pause im Jahr 2013 erlitt er einen Rückfall. Wir begannen eine Behandlung mit Sativex® und setzten die Behandlung mit Cannabisblüten fort, nachdem er im August 2015 vom Gesundheitsministerium genehmigt wurde. Er konsumiert derzeit jeden zweiten Tag geringe Mengen an Cannabis und erhöht die Dosis, wenn er erste Anzeichen eines Wiederauftretens feststellt.

 

Fall 3: Psoriasis (Schuppenflechte)

Ein 33-jähriger Mann mit Psoriasis. Sein erster schwerer Ausbruch der Psoriasis erfolgte vor mehr als 15 Jahren. Er konsultierte mehrere Hautärzte und probierte eine große Anzahl von Medikamenten aus, darunter Methotrexat, Dimethylfumarat, Kortikoide, Antihistaminika, eine Vielzahl von Salben und Crèmes sowie mehrere Biologika (Infliximab, Efalizumab, Eternacept, Adalimumab). Alle therapeutischen Maßnahmen waren weitgehend wirkungslos und viele waren mit Nebenwirkungen verbunden. Er benutzte Cannabis zum ersten Mal im Alter von 16 oder 17 Jahren. Mit dem Auftreten von Psoriasis-Symptomen begann er, es regelmäßig einzusetzen. Es hatte keinen starken Einfluss auf das Ausmaß der Erkrankung. Der Krankheitsverlauf wird jedoch durch die Reduzierung des Juckreizes und die Reduzierung des Kratzens und Verbesserung des Schlafes positiv beeinflusst. Cannabis verbessert seine Lebensqualität und seine Arbeitsfähigkeit erheblich.

 

Fall 4: Basalzellkarzinom (Weißer Hautkrebs)

Ein 74-jähriger Mann mit Basaliomen und aktinischen Keratosen. Sowohl Basaliome als auch aktinischen Keratosen werden als Weißer Hautkrebs bezeichnet. Im Gegensatz zum schwarzen Hautkrebs bildet das Basaliom nur sehr selten Tochtergeschwülste (Metastasen) aus. Aus der aktinischen Keratose kann ein aggressives Plattenepithelkarzinom der Haut entstehen.

Das Basaliom an der Nase wurde erstmals 2003 diagnostiziert und 2014 durch Bestrahlung behandelt. Im Jahr 2006 wurde eine groß angelegte Hauttransplantation an der Nase durchgeführt. Laut einem Schreiben der Abteilung für Dermatologie und Venerologie einer Universitätsklinik vom Februar 2016 war das Basaliom an zwei Stellen seiner Nase wieder aufgetreten. Er lehnte die Operation ab und machte einen Termin in meiner Praxis. Als ich den Patienten schließlich sah, der auch unter chronischen Schmerzen und dem Restless-Legs-Syndrom litt, waren die Basalzellkarzinome auf seiner Nase völlig verschwunden. In Absprache mit seinem Dermatologen hatte er eine kleine Menge THC-reichen Cannabisextrakt (Haschischöl) viermal täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Innerhalb von zwei Wochen waren die Läsionen geheilt. Die vollständige Heilung der aktinischen Keratose an seinem Schädel benötigte vier Wochen.

 

Kurzübersicht zu Cannabis bei Hauterkrankungen

Es werden mehrere Ursachen für primäre oder sekundäre Hyperhidrose oder vermehrtes Schwitzen vorgeschlagen. Wie im vorliegenden Fall kann es auch hier einen erblichen Hintergrund geben. Stark vermehrtes Schwitzen kann nach Abstinenz von Cannabis beobachtet werden und ist ein häufiger Nebeneffekt einer Behandlung mit THC. Dies kann die therapeutische Wirkung im vorliegenden Fall erklären, wahrscheinlich durch Aktivierung des Cannabinoid-1-Rezeptors (CB-1).

Wie im hier vorgestellten Fall beginnt die Akne inversa oft erst in der Pubertät und kann mit anderen Autoimmunerkrankungen verbunden sein, im vorliegenden Fall mit dem Morbus Scheuermann, der zu Beschwerden im Bereich der Wirbelsäule führt. Die Wirksamkeit pharmakologischer Behandlungen (Antibiotika, entzündungshemmende Medikamente wie TNF-alpha-Hemmer) von Akne inversa ist begrenzt. Die Therapie ist in der Regel eine Operation, teilweise mit der Eröffnung einzelner Abszesse, teilweise auch mit großflächigen chirurgischen Maßnahmen. Es hat sich gezeigt, dass Cannabinoide die Differenzierung der Hautzellen, die Aktivität der Talg produzierenden Zellen und die Fettproduktion beeinflussen. Sowohl THC als auch CBD besitzen entzündungshemmende Eigenschaften und können bei Autoimmunerkrankungen hilfreich sein.

Psoriasis ist eine chronische Hauterkrankung mit vermehrter Bildung von Hautzellen und Hautschuppen sowie Entzündungen, die durch die Hochregulation bestimmter Proteine (Keratine K6 und K16) gekennzeichnet ist. Dies kann durch Substanzen verringert werden, die an den Cannabinoid-1-Rezeptor binden, wie etwa THC. Darüber hinaus haben die CB1-Rezeptor-Agonisten in einem Mausmodell für atopische Neurodermitis die Aktivierung von Mastzellen herunterreguliert, was die Linderung von entzündlichen Symptomen erklären kann, die durch die Aktivierung von Mastzellen vermittelt werden, wie atopische Dermatitis, Psoriasis und Kontaktdermatitis. Cannabinoide können erfolgreich über die Haut aufgenommen werden, und für die Behandlung von entzündlichen Hautkrankheiten können sowohl die systemische als auch die örtliche Anwendung von Cannabinoiden von Nutzen sein. Es wurden bereits einige weitere Fallberichte über den medizinischen Wert von Cannabis bei Psoriasis veröffentlicht.

Es gibt auch einige Fallberichte über die erfolgreiche Behandlung von Basalzellkarzinomen, auch Basaliome genannt, durch die örtliche Anwendung von Cannabisextrakten im Internet. In menschlichen Melanomzellen (Schwarzer Hautkrebs) wurde der CB2-Rezeptor im Vergleich zu normalem Hautgewebe hochreguliert, und Cannabinoide werden von einigen Wissenschaftlern als nützlich für die Behandlung von Melanomen angesehen. Die lokale Verabreichung von Cannabinoiden induzierte eine erhebliche Wachstumshemmung von Nicht-Melanom-Hautkrebserkrankungen bei Experimenten mit Nacktmäusen. Cannabinoid-behandelte Tumore zeigten eine erhöhte Anzahl von programmiertem Zelltod und eine beeinträchtigte Durchblutung der Tumore.

Fazit

Das Endocannabinoid-System kann ein vielversprechendes Ziel für die Behandlung einer Vielzahl von schweren Hautkrankheiten sein. Viele Patienten haben festgestellt, meist durch Zufall oder nach Internetrecherchen, dass der Konsum von Cannabis bei ihren oft ansonsten therapieresistenten dermatologischen Erkrankungen, einschließlich Neurodermitis, Psoriasis, Pruritus, Urtikaria, Hyperhidrose, Akne inversa und Hautkrebs, hilfreich sein kann. Bisher wurden zu keiner dieser Indikationen klinische Studien mit Cannabis, einzelnen Cannabinoiden oder anderen Modulatoren des Endocannabinoidsystems durchgeführt. Ärzte sollten sich bewusst sein, dass Patienten, die eine erhebliche Verbesserung dieser Erkrankungen durch Cannabisprodukte erfahren, keine Einzelfälle sein dürften und dass diese Erfahrungen eine biologische Grundlage haben. Die Dermatologie ist ein wenig untersuchtes, aber vielversprechendes Gebiet für den Einsatz von Cannabis in der Medizin.

- Dr. med. Franjo Grotenhermen -

Dieser Artikel stammt aus der grow! Ausgabe 01-2020. Wir veröffentlichen hier aus jeder neuen Ausgabe unseres Print-Magazins vier vollständige Artikel - erst als Leseproben, acht Wochen später als vollständige Texte, gratis für alle. Falls du diese Ausgabe nachbestellen möchtest, schau doch mal in unseren Shop.

Wenn dir unsere Artikel und unsere Berichterstattung gefallen und du uns supporten möchtest, denk doch mal über ein Abo nach: Unser Heft erscheint sechs mal im Jahr, du kriegst es früher als der Kiosk, zum Super-Preis - und wir versenden sehr diskret! ;-)

Zurück

Kommentare

Kommentar von Cool Karma |

Danke für diesen Artikel. Ich würde auch Urtikaria (Nesselsucht) unbedingt auf die Liste setzen. Es gibt keine anerkaannte Therapie. Mir hat aber Cannabis dabei geholfen, den Stress, die Schmerzen und die Belastung abzubauen und so konnte mein Körper wieder lernen, nicht mit Nesselsucht zu reagieren. Dank Cannabis bin ich jetzt schon fast 2 Jahre beschwerdefrei.

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2020 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # GB Liquids # Growsartig # Humboldt Seed Organization # Seedsman # Sensi Seeds # Weed Seed Shop
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE