redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Vorteile und Nachteile des hydroponischen Cannabisanbaus

29.07.2021
grow! Magazin
(Kommentare: 0)
Growing

Viele grower fragen sich, ob der hydroponische Anbau von Cannabis eine gute Idee ist. Das Wort Hydroponik bedeutet „Wasserarbeit“ und wird in der Cannabisanbauindustrie als das Growen in einem inerten Wurzelzonenmedium wie Steinwolle, Kokosfaser, erdlose Mischung oder sogar Wasser selbst definiert.

Dies unterscheidet sich natürlich in vielerlei Hinsicht stark vom Erde-Cannabis-Anbau. Der wichtigste Unterschied besteht darin, dass der Hydroponik-Grower alle Nährstoffe bereitstellen muss, die die Pflanzen benötigen. Die Nährstoffe werden beim Gießen abgegeben.

Beim Bodenanbau befinden sich Nährstoffelemente bereits im Boden, aber durch das Gießen können mehr Nährstoffe zugeführt werden, da die ursprünglichen Nährstoffe des Bodens durch wachsende Pflanzen aufgebraucht werden.

Es gibt mehrere deutliche Vorteile, die der hydroponische Cannabisanbau dem Grower bietet. Diese schließen ein:

  • Absolut vollständige Kontrolle über die Menge und das Verhältnis der Düngung, die den Cannabiswurzeln zugeführt wird. Dies ermöglicht es Growern, ein präzises Düngeprogramm zu erstellen, das den sich ändernden Ernährungsbedürfnissen von Cannabis während der Reifung direkt entspricht.
  • Absolut vollständige Kontrolle über den pH-Wert der Nährstoffe im Wasser und nahezu vollständige Kontrolle über den pH-Wert der Wurzelzone. Die relative Säure und Alkalinität von Wasser oder einer festen Substanz (pH) ist ein äußerst wichtiger Faktor dafür, ob Wurzeln Nährstoffe aufnehmen können. Es ist schwierig, wenn nicht unmöglich, den pH-Wert in einem Düngeprogramm in einer Erden-Wurzelzone vollständig zu kontrollieren. Beim Anbau von Cannabis in Hydrokultur kann der pH-Wert im pH-Bereich von 5,7-6,3 gehalten werden, ideal für die Nährstoffaufnahme.

  • Hydroponik-Wurzelzonenmedien sind besser für Durchlässigkeit, Wassermanagement und Sauerstoffversorgung ausgelegt als Boden. Hydroponisch angebaute Cannabiswurzeln, insbesondere in Reinwasser-Hydrokulturen wie Aeroponik, Tiefwasserkultur und Nährstofffilmtechnik, haben viel mehr Sauerstoff zur Verfügung, was zu einem schnelleren Wachstum führt.

  • Der hydroponische Anbau mit Tropfbewässerungspumpen und -strahlern sowie Kühlern und Ausströmern erleichtert die präzise Steuerung der Wurzelzonentemperatur und bietet gleichzeitig das beste Dosiervolumen und den besten Zeitpunkt für die Nährstoffzufuhr.

  • Hydroponik-Wurzelzonenmedien, insbesondere Kokosfasern, können oft für mehrere Erntezyklen wiederverwendet werden.

  • Hydroponik-Wurzelzonenmedien sind steril und inert und enthalten keine Schädlinge (wie Wurzelblattläuse), Krankheiten, Schwermetalle und andere Verunreinigungen, die häufig in Erde vorkommen.

  • Hydroponik-Wurzelzonenmedien sind eine weit weniger gastfreundliche Umgebung für Schädlinge und Krankheiten als Erde.

  • Es ist viel einfacher, Hydroponik-Wurzelzonen zu spülen als das Spülen von Erdbodenwurzelzonen. Obwohl sich eine lange Spülphase am Ende der Blütephase als eher schädlich als hilfreich erwiesen hat, reinigen kurze Mini-Spülungen, die einige Wochen nach der Blütephase beginnen, die Cannabiswurzelzone von überschüssigen Nährstoffen und erleichtern die kontinuierliche vollständige Kontrolle des Nährstoffmanagements.

  • Wachstumsfortschritt, Pflanzengesundheit und Robustheit, Erntegewicht und Potenz können viel höher sein als in Erd-Cannabisgärten, insbesondere wenn der Grower hochintensive LED-Anbaulampen, C02-Zusatz und ein reines Hydrokultursystem verwendet.

Wie man sehen kann, bietet der hydroponische Cannabisanbau viele Vorteile gegenüber dem Bodenanbau, aber es gibt einige Nachteile, darunter…

  • Hydroponik-Anbau funktioniert am besten mit Umkehrosmose-Wasser, das eine kostspielige Filtereinheit und Filter erfordert. Und durch die Herstellung von Umkehrosmosewasser wird auch viel Wasser verschwendet.

  • Der Anbau von Hydrokulturen stützt sich auf Geräte – einem pH-Meter und einem EC-Meter – aber viele Marken dieser Messgeräte sind unzuverlässig. Zuverlässige Zähler sind teuer.

  • Nützliche Mikroben der Wurzelzone, die die Wurzeln stärken und schützen, sind in einer Hydrokultur-Wurzelzone schwer zu installieren und können in einem Hydroponik-Reservoir zu einem giftigen Durcheinander werden.

  • Die meisten veganen, organischen Dünger- und Naturdüngerprogramme sind für Hydrokultur zu grob strukturiert. Sie verstopfen leicht die Wurzelzone, Pumpen und Tropfstrahler.

  • Der hydroponische Cannabisanbau basiert hauptsächlich auf hydroponischen Nährstoffen, obwohl einige Grower versuchen, organische oder vegane Düngeprogramme zu verwenden. Hydroponik-Nährstoffe sind chemische Elemente-Suppen und müssen mit erstklassigen Materialien und Designmerkmalen hergestellt werden. Viele Marken von Hydroponik-Düngern sind minderwertig und die Elite-Marken sind in der Regel teuer.

  • Der hydroponische Cannabisanbau ist oft auf Elektrizität für Pumpen und Zeitschaltuhren angewiesen, obwohl in einigen Systemen eine Handbewässerung möglich ist. Wenn ein Grower jedoch Tiefwasserkulturen, Aeroponik oder NFT-Hydroponik verwendet, kann ein Strom-, Pumpen- oder Timerausfall die Pflanzen innerhalb weniger Stunden töten. Der Anbau von Cannabis im Boden ist eine viel widerstandsfähigere Angelegenheit.

  • Der Anbau in Hydrokultur erfordert im Vergleich zum Erdanbau mehr Aufmerksamkeit für Details und tägliche Überwachung und Anpassung.

  • Besonders wenn der Grower Hydroponik-Eimersysteme, Aeroponik oder andere reine Hydrokultur-Bewässerungs- und Düngesysteme verwendet, sind die Start- und laufenden Kosten des Gartens höher als die Einrichtung und der Betrieb eines Cannabis-Erdgartens.

    Jetzt sieht man die Unterschiede zwischen dem Anbau in Erde und dem hydroponischen Cannabisanbau. Die Zusammenfassung des Vergleichs ist, dass ein richtig abgestimmter Hydrokultur-Garten schneller wachsende, robustere, ertragreichere und schneller ausgewachsene Pflanzen haben wird, aber die Kosten und der Aufwand für den Betrieb eines Hydrokultur-Cannabisgartens sind höher als der Betrieb eines Erd-Cannabisgartens.

    Steve Davis

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2021 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Hesi # Advanced Nutrients # Sweet Seeds # SeppHanf # Amsterdam Seed Center # Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE