redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Kokosfaser beim Cannabisanbau

02.07.2021
grow! Magazin
(Kommentare: 0)
Growing

Kokosfaser ist ein immer beliebter werdendes Wurzelzonenmedium für Hydrokultur- und Outdoor-Cannabis-Grower. Warum? Da es wiederverwendet werden kann! Es ist steril, unterstützt oft „grüne“ ökologisch-ethische Industrien und hat Wasser-, Nährstoff- und Sauerstoffanreicherungseigenschaften, die zu einem robusten Cannabiswachstum beitragen.

Kokosfaser wird aus Kokosnussschalen hergestellt. Die Kokosnüsse werden zuerst dem „Röstungsprozess“ unterzogen, der das Fruchtfleisch in der Schale auf natürliche Weise zersetzt. Die Faser wird mit Stahlkämmen aus den Schalen extrahiert. Die Kokosfasern werden dann getrocknet, zu Briketts, Matten, Kokostöpfen gepresst oder lose verpackt. Abgepackte, gesiebte, nicht staubende lose Kokosfasern sind die hochwertigsten, cannabisfreundlichsten Kokosfasern. Gepresste und/oder komprimierte Kokosfasern sind oft minderwertig. Wenn sie für den Cannabisanbau nach „Drain-to-Waste“(Gießen, wobei überschüssiges Wasser nur abläuft, nicht weiterverwendet wird, wie in einem Kreislaufsystem, Anm. d. Red.) verwendet wird, liefert Kokosfaser hervorragende Ergebnisse, da sie eine seltene Kombination aus ausreichender Wasserrückhaltung, Drainage und Belüftung bietet. Kokosfasern haben einen natürlichen pH-Bereich von 5,2 – 6,8, und wenn sie mit hochwertigen Nährstoffen und Umkehrosmosewasser gefüttert werden, tendiert ihr pH-Bereich in Richtung des Ideals von 5,6 – 6,3, was die schnellste Aufnahme von Nährstoffen in die Pflanzen fördert. Einige Kokosprodukte widerstehen schädlichen Pathogenen in der Wurzelzone, bieten jedoch eine gute Umgebung für nützliche Mikroben, die die Gesundheit und Funktion der Wurzel fördern. Bei richtiger Anwendung können die Kokosfasern auch wiederverwendet werden, was ökologisch und finanziell vorteilhaft ist. Sie können ein nahezu perfektes Wurzelzonenmedium sein, aber nur, wenn man die richtige Kokosfaser kauft und weiß, wie man sie richtig verwendet.

Das Problem ist, dass es viel mehr minderwertige Kokosfaser auf dem Markt gibt als gute. Deshalb sollte man sich bei Pflanzkokosfaserherstellern und einem vertrauenswürdigen Gartenfachmarkt erkundigen, bevor man sich für eine Sorte entscheidet. Es kann folgende Probleme geben:

  • Möglicherweise wurde es mit Salzwasser verarbeitet und nicht ausreichend gespült, wodurch zu viel Natrium im Produkt verbleibt.

  • Einige unehrenhafte Hersteller behandeln ihre Kokosfasern während der Verarbeitung und Lagerung mit Pestiziden und Fungiziden. Dies schadet Cannabispflanzen und kann somit demjenigen schaden, der diese Pflanzen später verkonsumiert.

  • Kokosfasern haben manchmal Probleme mit der Freisetzung oder Speicherung von Kalzium, Magnesium oder Eisen. Bei hochwertigen Kokosprodukten muss kein spezieller Kokosdünger verwendet werden, um dieses Problem zu lösen. Diese Düngemittel und Hydrokulturnährstoffe sind teuer und verursachen oft mehr Probleme, als sie lösen.

  • Kokosfaser trocknet schneller als die meisten anderen Arten von Wurzelzonenmedien. Im Vergleich zu anderen Arten des Cannabisanbaus muss häufiger gegossen werden. Dies kann jedoch zu einer Überdüngung führen. Deshalb bittet man am besten einen Düngerhersteller um eine Dosierungstabelle speziell für Kokosfaser unter Berücksichtigung, ob mit der Hand gegossen wird oder ein automatisches Bewässerungssystem eingesetzt wird.

Wer Kokosfasern wiederverwendet, spart Geld und Zeit. Kokosfasern sind auch eine viel umweltfreundlichere Option als auf Steinwolle und Torf basierende Wachstumsmedien. Die Torfgewinnung ist nicht gerade umweltfreundlich, da sie das seltene, empfindliche Ökosystem der Torfmoore schädigt. Rockwool ist ein von Menschenhand hergestelltes Material, das nicht organisch abgebaut wird, also wird es für immer auf einer Mülldeponie bleiben. Die Verwendung und Wiederverwendung der Cocosfaser ist die Art und Weise, wie man seine Wurzelzonen-Medienwahl ethisch trifft. Ich habe Kokosfasern für zwei bis drei Erntezyklen wiederverwendet. Am Ende jedes Zyklus entferne ich die Kokosfasern aus dem Pflanzkübel und kämme so viele Wurzeln aus, wie ich finden kann. Ich spüle die Kokosfasern auch mit pH-angepasstem Umkehrosmosewasser.

Einige Hydroponik-Firmen versuchen, die Kunden davon zu überzeugen, ein „Enzym“-Produkt zu verwenden, das angeblich Wurzelfragmente abbaut und auf andere Weise Wurzelzonenmedien reinigt, aber ich habe weder in meinem Garten, noch wissenschaftlich Beweise dafür gesehen, dass Hydroponik-Enzyme genügend positive Wirksamkeit aufweisen, um ihre hohen Kosten zu rechtfertigen. Vor dem Kauf eines Produktes sollte man alle auf dem Markt befindlichen Marken vergleichen. Vernünftig ist es auch zunächst eine Testpflanze in Kokos anzubauen, um zu sehen, ob es gut läuft, bevor man in große Mengen Kokosfaser investiert, die oft mehr kostet als Erde oder erdlose Mischungen, aber normalerweise weniger teuer ist als Steinwolle. Die gute Nachricht ist, dass Kokosfaser neben reiner Hydrokultur wie Tiefwasserkultur, Aeroponik und der Nährstofffilmtechnik die höchste Sauerstoffversorgung, die beste Wasserübertragungskapazität und die zuverlässigste sterile und kontrollierbare Wurzelzonenumgebung für Cannabiswurzeln bietet. Bei richtiger Anwendung erzielt man schnelleres Wachstum, größere Wurzelmasse, gesündere Pflanzen und kürzere Blütephasen mit schweren, potenten Buds, wenn man hochwertige Kokosfasern in seiner Cannabis-Wurzelzone verwendet.

Autor: Steve Davis

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2021 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Hesi # Advanced Nutrients # Sweet Seeds # SeppHanf # Amsterdam Seed Center # Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE