redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Insider-Tipps zum Cannabis-Anbau auf Erde

24.05.2019
grow! Magazin
(Kommentare: 0)
growing
Erde

Wenn man darüber spricht, was Cannabis-Grower für die Wurzelzonen ihrer Pflanzen benutzen, gibt es zwei Hauptmethoden, um Cannabis anzubauen. Eine Möglichkeit ist auf Erde anzubauen, die andere ist erdlos. Was die Grower in dieser Hinsicht wählen, macht einen großen Unterschied, wie die Pflanzen wachsen.

Der Anbau in reichen, fruchtbaren, gut belüfteten, nicht-lehmigen Böden outdoors ist eine ideale Methode, um große Cannabis-Pflanzen heran zu ziehen, ohne viel Geld für die Kultivierung auszugeben. Die Grower und ihre Pflanzen profitieren zwar von spezifischen Nährstoffkomponenten, die in jede Wurzelzone hinzugefügt werden. Es ist jedoch nicht unbedingt notwendig, wenn die Erde tatsächlich schon fruchtbar ist, weil er biologischen Stickstoff, Kalium, Phosphor, Calcium und Eisen, Zink, Magnesium und andere Nährstoffe bereits enthält, die Cannabis-Pflanzen durch ihre Wurzeln aufnehmen müssen.

Die Bodenfruchtbarkeit ist jedoch nicht der einzige zu berücksichtigende Faktor - der Boden muss sich in einem pH-Bereich von 6,1 bis 6,6 befinden, damit diese Elemente maximal bioverfügbar sind. Regen oder anderes Wasser, das in den Boden eindringt, muss auch einen nützlichen pH-Wert haben, was nicht immer der Fall ist. Zum Beispiel ist Regen teilweise aufgrund der Luftverschmutzung durch Schwefeldioxid und Stickstoffoxide sauer. Grundwasser oder anderes Bewässerungswasser kann zu sauer oder zu alkalisch sein. Saure oder alkalische pH-Werte beeinträchtigen oder blockieren sogar die Fähigkeit von Cannabis-Pflanzen, Nährstoffe optimal zu absorbieren.

Grower, die in jeder Art von Erde anbauen möchten, sollten einen hochwertigen pH-Meter verwenden. Es gibt billige Erde-pH-Meter, die nicht gut funktionieren. Ein guter pH-Meter kostet mindestens 100 € und ist meistens in landwirtschaftlichen Betrieben und Fachgeschäften für wissenschaftliche Geräte zu finden. Erfahrene Cannabis-Grower besitzen in der Regel ein qualitativ hochwertiges pH-Messgerät zum Testen von Wasser. Outdoor-Grower, die auf Regenwasser angewiesen sind, platzieren offene Behälter an ihrem Anbaustandort, sammeln Regenwasser und testen den pH-Wert. Sie testen auch jedes andere Wasser, welches sie zum Gießen verwenden, egal ob aus Brunnen, Bächen oder Seen.

Wenn der pH-Wert des Bodens outdoors außerhalb des zulässigen Bereichs liegt, lohnt es sich meiner Erfahrung nach nicht, zu versuchen, den richtigen Wert zu erreichen. Verfahren zum Einstellen des Erde-pH-Wertes umfassen das Hinzufügen von zerkleinertem Kalkstein, Asche und Kompost. Ich habe Monate damit verbracht, dem Boden an einem bestimmten Anbau-Ort Komponenten hinzuzufügen, um den richtigen pH-Wert zu schaffen. Die Anstrengung war umsonst. Ich gab die Veränderung des heimischen Bodens auf, entfernte ihn und kaufte mir Erde mit dem richtigen pH-Wert und anderen Qualitäten. Ein anderes Mal kaufte ich große Stoffbeutel zum Growen (einige für den Außenbereich hergestellte Versionen können einige hundert Liter Erde aufnehmen) und befüllte die Beutel mit hochwertiger Pflanzerde.

Schädlinge und Drainage für den Anbau von Cannabis in Erde

Der pH-Wert des Bodens ist nicht das Einzige, auf das man achten muss. Der Boden sollte gut wasserdurchlässig, bebaubar und porös sein. Einige Böden sind zu dicht, enthalten viel Lehm oder Steine und sind für Cannabis-Wurzeln nicht geeignet. Wenn der Boden zu dicht oder auf andere Weise schlecht entwässert, wird er durchnässt und ertränkt die Wurzeln. Außerdem verschwendet er pflanzliche Energie, da sich die Wurzeln buchstäblich durch das Material kämpfen müssen. Wenn der Boden zu sandig ist, ist die Fruchtbarkeit wahrscheinlich gering und das Wasser läuft so schnell ab, dass die Pflanzen verwelken können, insbesondere bei heißen Temperaturen und niedriger Luftfeuchtigkeit.

Grower können Materialien hinzufügen oder entfernen, um Böden mit mechanischen Problemen zu verbessern. Zum Beispiel kann schwerer Kompost eingebracht werden, um Feuchtigkeit in sandigem Boden besser zu halten. Grober Perlit kann schwerem Boden zugesetzt werden, um ihn durchlässiger zu bekommen.

In dem Fall, dass outdoors direkt in den Boden gepflanzt wird, empfehle ich mehr als nur die Untersuchung der Entwässerung und der physikalischen Eigenschaften des Bodens. Ich empfehle Growern, ein paar Meter zu graben, um zu sehen, ob sich eine Tonschicht, eine Gesteinsschicht oder eine Wasserschicht tief im Boden befindet. Je nach Niederschlagsmuster und Luftfeuchtigkeit kann jede dieser drei Vor- oder Nachteil sein. Wenn der Anbau-Ort beispielsweise eine Tonschicht in zwei oder mehr Meter Tiefe hat, hält der Ton Wasser in der Wurzelzone. Niederschlag- und Temperaturabhängig kann dies ein Vorteil sein, wenn es in der Gegend tendenziell eher trocken und warm ist. Gibt es viel Niederschlag kann der Lehmboden die Wurzeln ertränken.

Außerdem gilt es herausfinden, ob der Erdboden Insekten wie Wurzelblattläuse, Rostmilben, Pilzmücken und andere enthält, die Wurzeln oder oberirdische Pflanzenteile schädigen können. Der Grower braucht nur eine Lupe und die Bereitschaft, sich auf Hände und Knien zu bewegen, um den Boden nicht nur an der Oberfläche, sondern auch unterhalb zu untersuchen. Es ist schwer, Bodenschädlinge mit bloßem Auge zu sehen, aber sie können mit einem Vergrößerungsglas gut erkannt werden. Ein Grower tut gut daran, eine Makro-Linse zu verwenden, um aus nächster Nähe Bodenaufnahmen von eventuell auftretenden Schädlingen zu machen. Wenn der heimische Boden einer Wurzelzone eine bedeutende Anzahl von Schädlingen aufweist, von denen bekannt ist, dass sie Cannabis schädigen, würde ich dort nicht anbauen, da dies bedeutet, dass die allgemeine Umgebung auch diese Schädlinge hat. Outdoor-Growing, in einem Gebiet mit hohem Schädlingsbefall, insbesondere wenn der Landwirt nicht häufig zum Spritzen kommt und andere Schädlingsbekämpfungsmethoden anwendet, ist eine sinnlose Übung.

Wenn die Grower an abgelegenen Orten im Freien anbauen, können sie den Standort womöglich nicht allzu oft besuchen. Manchmal verwenden sie granulierte Düngemittel, die sich im Laufe der Vegetationsperiode langsam im Boden auflösen. Einige Grower bringen einen ausgewogenen N-P-K-Kompost ein und verwenden ihn als Top-Dressing. Andere versuchen den Boden mit Knochenmehl, Blutmehl, verschiedenen Arten von Guano, Regenwurmgüssen, nützlichen Mikroben, Grünsand und anderen Materialien zu verbessern. Das Problem ist, dass die Verwendung von Ergänzungsmitteln, ohne die von vornherein enthaltenen Inhaltsstoffe des Bodens zu kennen, eine recht vage Angelegenheit ist. Viele Bodenveränderungen beeinflussen den pH-Wert des Bodens und können auch die Bioverfügbarkeit anderer Nährstoffelemente beeinflussen. Es gibt zu viele sogenannte organische Düngemittel, die schädliche Bakterien und andere Mikroben enthalten, die Krankheiten verbreiten und den Konsumenten schädigen können.

Grower, die in der Lage sind, ihre Anbaufläche zeitweise zu besuchen und vor Ort hydroponische Nährstoffe zu mischen und anzuwenden, haben oft den größten Erfolg, wenn sie den heimischen Boden anreichern. Dies ist jedoch mit viel Arbeit und Kosten verbunden, und wenn sich die Anbaufläche in einem unsicheren Bereich befindet, kann ein zu häufiger Besuch vom Grower, das Risiko erhöhen, aufzufallen.

Eine einfache Methode zur Bestimmung der Bodenqualität und Fruchtbarkeit einer vorgesehenen Anbaustelle, wäre dort erst einmal Tomaten oder Mais versuchshalber anzubauen, bevor man es mit Cannabis probiert. Wenn die Klima- und Bodenfaktoren für diese Kulturpflanzen günstig sind, erhält man auch Antwort auf die Frage, ob in diesem Boden Cannabis gedeihen könnte oder nicht. Es ist nicht so, dass Mais- und Tomatenpflanzen genau die gleichen Nährstoffe wie Cannabis benötigen, aber sie benötigen ebenso einen pH-korrekten fruchtbaren Boden mit hohem Stickstoff-, Phosphor- und Kaliumgehalt.

Erde beim Indoor-Growing

Bisher haben wir über Böden für den Anbau von Outdoor-Cannabis gesprochen. Aber viele Cannabis-Grower verwenden Erde für den Indoor-Anbau. In diesem Fall muss man den Erdboden kaufen, nur selbst in Fachgeschäften ist es schwierig, bezahlbaren, qualitativ hochwertigen Boden zu finden. Was der Grower beim Kauf von kommerziellem Boden will, ist:

  • Erde, die keinen Zusatz von Düngemitteln oder Pestiziden enthält.

  • Erde, die gefiltert und sauber ist und nicht mit Stöcken oder anderen großen Abfällen überfüllt ist.

  • Professionell hergestellte Erde hat den korrekten pH-Wert, die richtigen Komponenten und physikalischen Eigenschaften, insbesondere Abflussfähigkeit

  • Erde ohne Schädlinge oder Krankheiten an Bord.

  • Erde, die geprüft ist und bestätigt, dass sie keine schädlichen Mengen an Schwermetallen enthält

Leider erfüllt ein erheblicher Prozentsatz des kommerziellen Bodens diese Kriterien nicht. Viele Grower, die sich schon gefragt haben, wie Spinnmilben, Wurzelblattläuse, Mücken, Grauschimmel, Mehltau und andere Cannabis-Zerstörer in ihren Grow-Room gelangen konnten, stellten fest, dass die gekaufte Erde, die sie verwendeten, der Überträger war.

Wo ich wohne, verkauft nur ein Geschäft hochwertigen Erdboden ohne Zusatz von Düngemitteln und Pestiziden. Der Grund, warum ein Indoor-Grower Erde haben möchte, die frei von Düngemitteln und Pestiziden ist, besteht darin, dass diese ein neutrales Medium ist, in die der Grower genau die Düngemittelelemente im richtigen Verhältnis hinzufügen kann, die für Cannabispflanzen ideal sind. Neutrale Böden ohne Zusatz von Düngemitteln und/oder Pestiziden ähneln in ihrer Fähigkeit, in einem kontrollierten Düngeprogramm verwendet zu werden, wie eine erdlose Mischung auf Torfbasis. Ein kontrolliertes Düngeprogramm gibt dem Erzeuger die vollständige Kontrolle darüber, was die Pflanze zu sich nimmt und kann auch das Nährstoffprogramm an die sich ändernden Nährstoffbedürfnisse der Pflanzen anpassen, während sie sich in der Wachstums- und Blühphase befinden.

Natürlich ist die am besten kontrollierbare und optimierbare Wurzelzonensituation für Indoor-Cannabis nicht das Wachsen in Erde, egal wie sauber und gut der Boden ist. Stattdessen verwenden Grower reine Hydroponik-Systeme wie Tiefwasser-Kultur oder Aeroponics oder Hydroponics mit fester Wurzelzone wie Steinwolle und Kokosfaser. Bei diesen Arten von Gärten ist die Wurzelzone inert und trägt keinerlei Nährstoffladung. Der Züchter liefert die einzige Nahrung, die die Pflanzen ernähren, und hat auch die vollständige Kontrolle über den pH-Wert. Sofern keine Schädlinge oder Krankheiten in den Raum eindringen, ist die Hydroponik-Wurzelzone völlig frei von Organismen, die Wurzeln schädigen können.

Und nicht nur das, der Indoor-Hydroponics-Grower kann auch die Temperatur und den pH-Wert seines Nährstoff-Wassers sowie das Wasservolumen und die Häufigkeit der Bewässerung steuern. Dies erhöht die Fähigkeit des Growers, Pflanzen mit maximaler Wachstumsrate, maximalem Ertrag und Produktion von Cannabinoiden und Terpenen voranzutreiben. In ausgeklügelten reinen hydroponischen Wurzelzonen wie Tiefwasser-Kultur oder einem anderen Anbau-System mit Hydroponik-Reservoir kann der Erzeuger eine Pumpe und einen Belüftungsstein hinzufügen, um die Sauerstoffversorgung des Wassers zu erhöhen. In Tiefwasserkultur, Nährstofffilmtechnik und Aeroponik ist eine zusätzliche Sauerstoffzufuhr in den Prozess eingebaut, was fantastisch ist, da die Sauerstoffzufuhr das Wachstum und die Funktion der Wurzeln anregt. Hydroponics-Growing funktioniert am besten, wenn Umkehr-Osmosewasser verwendet wird. Normales kommunales Wasser enthält häufig Nährstoffe, Chlor, Chloramine und andere Schadstoffe, die Pflanzen schädigen (in den USA häufiger als in Deutschland). Wie bereits erwähnt, können Regenwasser, Oberflächenwasser und Grundwasser auch Schadstoffe enthalten, die Pflanzen schädigen oder einen falschen pH-Wert aufweisen.

Apropos Pflanzen schädigen, vor allem ist zu beachten, dass einige Standorte im Freien mit Schwermetallen belastet sind. Diese Materialien können eine schwere Toxizität für die Pflanzen und für die Konsumenten hervorrufen, zumal Cannabis Schwermetalle aus dem Boden sehr gut absorbiert und in pflanzlichem Gewebe speichert. Glücklicherweise können Grower relativ preiswerte Schwermetall-Testkits kaufen, um Bodenanalysen durchzuführen.

Die erfolgreichsten Erde-Cannabis-Gärten, die ich je gesehen habe, waren Indoor- und Outdoor-Gärten, die von einem Grower betrieben wurden, der Zugang zu einem nahegelegenen Bio-Bauernhof hatte. Dort stellten die Bauern Bio-Kompost- und Kompost-Tees her und mischten und filtrierten ihre Bodensätze.

Er machte auch etwas, was alle Grower tun sollten: Er setzte Pflanzen testmäßig in kleine Partien Erde, um sicherzustellen, dass der Boden gut war. Der Cannabis-Grower, der diesen Bio-Boden verwendete, fügte dem Gießwasser auch Blüten-Booster hinzu. Aber auch, wenn er das mal nicht getan hatte, war dieser Boden so reich und sauber, dass er gesunde Pflanzen mit ausreichender Nährstoffversorgung für den gesamten Wachstumsprozess bis zur Ernte hin erzeugte und produzierte so riesige, klebrige Blüten. Das Problem ist, dass es schwierig ist, eine Quelle von so großer Erdbodenqualität zu finden. Die meisten von uns kennen keine Bio-Bauern, die Kompost herstellen und ihre Böden von Hand mischen.

Wenn man in die Läden geht, um Erde zu kaufen, sollte man zunächst nur einen Sack kaufen und dann prüfen, ob der Boden Schädlinge, die richtigen physikalischen Eigenschaften, nur unwesentliche Spuren an Schwermetallen und den richtigen pH-Wert aufweist. Wenn dieser eine Beutel gut getestet wird, schaut der Grower auf die Produktbeutel, um zu sehen, ob andere Erdebeutel dieser Marke und Sorte dieselbe Chargennummer aufweisen. Ich habe schon erlebt, dass Säcke aus einer Lieferung hochwertige Erde enthielten, die nächste Sendung derselben Erde-Marke jedoch fehlerhafte Böden enthielt. Ethische Gartenläden haben Bio-Erde-Sorten, die für Cannabis absolut perfekt sind. Sie kosten mehr als gewöhnliche Sorten, aber es lohnt sich.

Zusammenfassend sollten die Grower daran denken, dass eine gründliche Untersuchung des Bodens erforderlich ist. Im Gegensatz zur populären Mythologie ist Cannabis kein Unkraut. Bei schlechten Böden, besonders in rauen Outdoor-Umgebungen, ist es nicht gut aufgehoben. Es ist schwierig, den Boden zu ändern, um ihn fruchtbarer zu machen, und für die Anschaffung eines hochwertigen Erdbodens ist etwas Arbeit erforderlich.

Lohnt sich das alles? Im Allgemeinen spart man sich mit dem Indoor- und Outdoor-Anbau auf Erde Geld im Vergleich zu Steinwolle, erdlosem Mix und Kokosfaser. Der Anbau von Cannabis im Freiland in fruchtbarem Boden bietet gratis Sonne, Wind, Regen, genügend große Wurzelzonen und Nährstoffe, so dass Pflanzen zwei oder mehr Meter hoch werden und auf einen fast so großen Durchmesser getrimmt werden können. Mit der Aussicht eines Ertrags von mindestens einem Kilogramm pro Pflanze bei photoperiodischem Cannabis, das outdoors ordentlich gedeiht, ohne Kosten für den Aufbau und die Unterhaltung eines Indoor-Grow-Rooms zu haben, lohnt es sich auf jeden Fall, auf qualitativ hochwertigem Erdboden anzubauen. Ich informiere die Leser immer gerne über die neuesten Entwicklungen in der Welt des Cannabis-Anbaus. Eine dieser Entwicklungen ist der „Supersoil“ oder lebende Boden, der eine natürliche Nährstoffladung und biologische Aktivatoren enthält. Über diesen speziellen Bodentypen berichte ich demnächst…

Karl Vogel

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2019 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # BoBo # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # GB Liquids # Growsartig # Humboldt Seed Organization # Seedsman # Sensi Seeds # Weed Seed Shop
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE