redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Growing Knowhow - Neue Entdeckungen und Erkenntnisse

19.04.2021
grow! Magazin
(Kommentare: 0)
Growing

Die Legalisierung von Cannabis ermöglicht nun innovative Forschung zum Cannabisanbau

Wissenschaftler und Unternehmer, die Forschung betreiben wollen, um zum Beispiel selbstentwickelten Dünger zu erzeugen, Grow-Lampen und andere spezifische Produkte zu entwickeln, hatten lange Zeit einen Nachteil, den andere nicht hatten, weil es bis vor kurzem schlicht illegal war, mit Cannabispflanzen zu forschen. In der herkömmlichen Landwirtschaft waren hingegen Studien ohne rechtliche Hindernisse möglich. Doch in jüngster Zeit haben die föderale Legalisierung von Freizeit- und medizinischem Cannabis in Kanada, die Entkriminalisierung von Hanf in den USA und staatlich subventionierte Cannabis-Forschungsprogramme in Israel, Uruguay, der Tschechischen Republik und den Niederlanden, Agronomen, Pflanzenwissenschaftlern, Chemikern und Unternehmern ermöglicht, Cannabispflanzen mit hohem THC-Gehalt in der Forschung einzusetzen.

Wie diese moderne Forschung Fehler in traditionellen Ansätzen des Cannabisanbaus aufdeckt und neue Anbaustrategien aufzeigt, erfahrt ihr im folgenden Artikel.

Wurzelzonen-Düngung

Wie man in diesem Jahr in meiner ultimativen Growing-Reihe lesen konnte, bringt der Hydrokultur-Anbau indoors die größte Kontrolle über Inputs, Gartenumgebung und Ernteerfolg. Der Anbau in Erde wird zwar immer beliebter, aber neue Forschungsergebnisse zeigen, dass vielen Erdmischungen, die für Cannabis am besten geeigneten Eigenschaften fehlen. Tatsache ist, dass fruchtbarer Boden „lebender Boden“ sein muss, wenn er für Cannabispflanzen von Nutzen sein soll. Lebender Boden enthält eine Vielzahl nützlicher Bakterien- und Pilzarten, die organische Materialien in bioverfügbare Mineralelemente zerlegen, die Pflanzen benötigen. Sie schützen Wurzeln, verbessern die Wurzelfunktion und die Nährstoffaufnahme und erhöhen gleichzeitig die Produktion und Verfügbarkeit von Biohormonen, die die Stoffwechselwege der Pflanzen fördern.

Das Problem ist, dass reich fruchtbarer, lebender Boden in Geschäften und in der Natur schwer oder gar nicht zu finden ist und zuhause schwer herzustellen ist. Die Grower müssen entweder Qualitätsböden beschaffen, die bereits mit Cannabis-spezifischen nützlichen Mikrobenarten geimpft wurden, oder neutralen Böden Mikroben hinzufügen. Sie müssen auch Kohlenhydrate liefern (die effektivste und kostengünstigste Methode ist die Zugabe von ungeschwefelter organischer Melasse zum Nährwasser), die nützliche Mikroben ernähren.

Ein wichtiges neues Forschungsergebnis ist, dass nützliche Mikroben in einer Hydrokultur- oder Bodenwurzelzone etabliert werden können. Die Verwendung von synthetischen Hydrokultur-Düngemitteln, insbesondere von solchen, die einen hohen Anteil bestimmter Phosphorkonfigurationen enthalten, tötet jedoch nützliche Mikroben ab.

Ein weiteres wichtiges Forschungsergebnis ist, dass fast alle bekannten Hydroponik-Dünger nicht mit Cannabispflanzen erprobt wurden. Dies bedeutet, dass die Verhältnisse, Arten und Mengen der Mineralstoffe in den meisten Cannabisdüngern lediglich Kopien alter Formeln sind, die ab den 30er Jahren von Pionieren der Hydrokultur für Tomaten, Mais, Bohnen und andere Pflanzen hergestellt wurden.

Forscher haben herausgefunden, dass Cannabis schneller wächst, früher reift und schwerere Ernten mit mehr Cannabinoiden und Terpenen produziert, wenn Cannabispflanzen ein Düngeprogramm erhalten, das von Wissenschaftlern erstellt wurde, die Cannabispflanzen in ihrem Produktdesignprozess verwendet haben.

Nehmen wir zum Beispiel die Art und Weise, wie die meisten Hydrokultur-Düngerprogramme Grundnährstoffe mit Ergänzungsmitteln kombinieren. Der Standardansatz bestand darin, Dünger mit hohem Stickstoffgehalt für die vegetative Phase von Cannabis und mit niedrigem Stickstoffgehalt für die Blütephase zu verwenden. Während der Blütephase wird den Züchtern empfohlen, Blütenverstärker zu verwenden, um mehr Phosphor und Kalium (P und K) hinzuzufügen. Sie sollen auch in der Mitte der Blütezeit ein Kalzium- und Magnesiumpräparat hinzufügen, wenn sie Anzeichen von Mängeln feststellen.

Neueste Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass das Einbringen von zusätzlichem P, K, Kalzium und Magnesium in das Düngerprogramm der Blütenphase zu einem „Antagonismus“ der Nährstoffe führen kann, bei dem ein Überschuss an einem Mineralelement die Fähigkeit der Pflanzen beeinträchtigt, ein anderes Mineralelement aufzunehmen, und dies sabotiert auch den pH-Wert der Wurzelzone, was zu weiteren Absorptionsproblemen führt.

Ein weiteres Problem, das durch neuere Forschungen aufgedeckt wurde, ist, dass Cannabis-Grower häufig überdüngen, wenn sie die allgemeinen Dosierungsanweisungen der meisten Hydrokulturdünger befolgen. „Salze“ bilden eine toxische Wurzelzone, so dass Wurzeln kämpfen, wichtige Nährstoffe nicht absorbiert werden, nützliche Mikroben sterben und der pH-Wert der Wurzelzone sich verkehrt.

Schockierende Forschungsergebnisse zu N, P, K und Huminsäure

Cannabis-Growern wird seit Langem empfohlen, ein einfaches Grunddüngeprogramm zu verwenden, das aus Nährstoffen mit hohem Stickstoffgehalt, niedrigem Phosphorgehalt und Kalium (P, K) in der Wachstumsphase und Nährstoffen mit hohem P, K und niedrigem Stickstoffgehalt (N) in der Blüte-Phase besteht.

Den Growern wurde auch gesagt, dass Pflanzen besser wachsen, widerstandsfähiger sind und bei Düngung mit Huminsäure größere Ernten erzielen. Huminsäure (HA) ist eine Verbindung, die aus Ablagerungen geologischer Materialien namens Leonardit stammt, obwohl sie auch aus anderen natürlichen Materialien extrahiert werden kann.

Viele Dünger-Unternehmen betrachten Huminsäure als eine absolut sichere und magische Verbindung, die organische Vorteile in die Cannabiswurzelzone importiert. In einem Forschungsartikel aus dem Juni 2019 mit dem Titel „Einfluss der Supplementierung mit N, P, K und Huminsäure auf das chemische Profil von medizinischem Cannabis“ beschreiben Forscher Ergebnisse, die die traditionellen Überzeugungen infrage stellen.

Die Forscher erkennen in ihrem Artikel an, dass aufgrund gesetzlicher Beschränkungen der Cannabisforschung nicht genügend verlässliche Informationen über die Auswirkungen von Ergänzungsdünger auf die physiologischen und chemischen Eigenschaften von Cannabis verfügbar sind. Aus diesem Grund haben sie Cannabispflanzen mit hohem THC-Gehalt im Labor mit drei verbesserten Ernährungsbehandlungen getestet, verglichen mit einer Kontrollgruppe, die nur mit einem handelsüblichen Basisnährstoff gedüngt wurde.

Die drei Testbehandlungen waren: eine nur mit Huminsäure (HA), eine andere nur mit Phosphor (P) und eine dritte mit erhöhten Dosen von Stickstoff, Phosphor und Kalium (N, P, K).

Die Ergebnisse zeigten, dass der Metabolismus und die Produktion von Cannabinoiden durch die Auswahl der Nährstoffe signifikant verändert werden können. Die Wirkungen zeigten sich organspezifisch in der Pflanze und variierten zwischen den Cannabinoiden. Während beispielsweise die Phosphor-Verstärkungsbehandlung die Konzentrationen von THC, Cannabidiol (CBD), Cannabinol (CBN) und Cannabigerol (CBG) die Top-Blüten ganz oben in den Pflanzen nicht beeinflusste, führte diese Gabe in anderen Teilen der Pflanzen zu einer Verringerung der THC-Konzentration um satte 16 %.

Die NPK-Supplementierung erhöhte die CBG-Spiegel in Blüten um 71 % und senkte die CBN-Spiegel sowohl in Blüten als auch in Blütenblättern um 38 bzw. 36 %. HA, das als natürliches Chelator-Biostimulans beworben wird und Pflanzen dabei hilft, Nährstoffe aufzunehmen und zu transportieren, reduzierte die natürliche Variabilität aller untersuchten Cannabinoide. Eine erhöhte Gleichmäßigkeit der Verteilung der Cannabinoide in der Pflanze ging jedoch zu Lasten höherer Cannabinoidspiegel an der Oberseite der Pflanzen, wo THC und CBD um 37 bzw. 39 % reduziert wurden!

Wenn wir die Tatsache berücksichtigen, dass THC psychoaktiv ist und das „High“ produziert und dass CBD, CBN und CBG gegen das THC-High wirken, aber auch potenzielle medizinische Wirkungen haben, erkennen wir, warum die Erforschung des Cannabis-Growings für den Grower von entscheidender Bedeutung ist.

Zum Beispiel habe ich Huminsäure (und deren Derivat Fulvinsäure) seit vielen Jahren in meine Düngeprogramme aufgenommen. Düngemittelhersteller sagen mir, dass Huminsäuren die Blütengröße und die psychoaktive Potenz der Pflanzen erhöhen würden. Sie sagen mir auch, dass die Zugabe von zusätzlichem Phosphor während der Blütephase die THC-Potenz meiner Pflanzen insgesamt erhöht. Neue Untersuchungen zeigen, dass diese Behauptungen wahrscheinlich ungenau sind. Wir werden es nicht genau wissen, bis viel mehr Tests durchgeführt wurden, aber ich reduziere nun meinen Einsatz von Huminsäure und kontrolliere genauer, wie ich N, P und K verabreiche.

Warten auf mit Cannabis getestete Nährstoffe

In den letzten Jahren habe ich wiederholt alle Düngerhersteller kontaktiert, die ihre Produkte weltweit verkauften, und Fragen gestellt, die von Pflanzenwissenschaftlern, Agronomen und Chemikern vorgeschlagen wurden.

Die Leitprinzipien für meine Fragen lauten wiefolgt:

  • Cannabis ist nicht wie jede andere Pflanze, da es einzigartige Verbindungen einschließlich Cannabinoiden produziert und ein eigenes Düngeprogramm erfordert.

  • Cannabispflanzen eignen sich am besten für bestimmte Arten und Verhältnisse von Düngeelementen, die sich ändern, um dem Pflanzenalter, der Wachstumsumgebung, dem Wachstum gegenüber der Blütephase und der Genetik Rechnung zu tragen.

  • Organische und natürliche Düngemittelprogramme erfordern eine lebende Wurzelzone mit nützlichen Mikroben, die Nährstoffelemente durch Zersetzung bioverfügbar machen. Dies dauert mehrere Wochen und kann in der Zwischenzeit zu langsamem Wachstum und Nährstoffmangel führen.

  • Selbst sehr kleine Fehler bei der Entwicklung, Herstellung und Speicherung von Nährstoffen durch Hersteller können katastrophale Auswirkungen auf Cannabispflanzen haben.

Pflanzenwissenschaftler betonen, dass die Düngerindustrie jetzt, da die Cannabisanbauforschung in einigen Ländern legal ist, Folgendes tun sollte:

  • Wissenschaftler sollten untersuchen, wie Nährstoffelemente die allgemeine Pflanzengesundheit und -kraft beeinflussen, sowie Stoffwechselwege, die Cannabinoide und Terpene erzeugen.

  • Mithilfe kontrollierter Studien bei einer Vielzahl von Cannabis-Genetiken sollten Wissenschaftler Pflanzengewebeproben, Cannabinoid- und Terpenen-Tests sowie andere Methoden verwenden, um zu beobachten, wie sich unterschiedliche Verhältnisse und Arten von Nährstoffelementen auf den Pflanzenstoffwechsel, die Wachstumsrate, das Erntegewicht sowie auf die Produktion von Cannabinoiden und Terpenen auswirken.

  • Wissenschaftler sollten untersuchen, wie pH-Wert, Chelate, Tenside, Biohormone und Pflanzenwachstumsregulatoren, Biostimulanzien und andere Faktoren die Pflanzenleistung beeinflussen.

  • Wissenschaftliche Tests für Cannabispflanzen sollten in allen verschiedenen Arten von Anbausystemen und Wurzelzonensubstraten durchgeführt werden, die üblicherweise von Cannabisanbauern verwendet werden.

  • Angesichts der Tatsache, dass Photonen eine Form der Ernährung für Pflanzen sind, untersuchen Pflanzenwissenschaftler, wie sich das elektromagnetische Spektrum, die Lichtintensität und die tägliche Belichtung auf die Cannabisleistung, die Potenz und das Erntegewicht auswirken. Diese Forschung begann vor ungefähr drei Jahren und hat bisher einige überraschende Fakten aufgedeckt, wie Licht Cannabis beeinflusst, die wir später in diesem Artikel enthüllen werden.

Werfen wir jetzt einen Blick auf andere Neuerungen:

Cannabispflanzen mit zuckerhaltigen Kohlenhydraten füttern?

Fast jeder Düngerhersteller verkauft ein „Carbo-Loading“-Produkt. Sie behaupten, dass durch Hinzufügen von Zucker in die Cannabiswurzelzone nützliche Mikroben in der Wurzelzone gefüttert werden und einige behaupten, dass zugesetzter Zucker durch Wurzeln absorbiert und auf Blüten übertragen wird, wodurch sie „süßer“ schmecken.

Die neuesten Untersuchungen zeigen, dass diese Behauptungen nur teilweise zutreffend sind und dass die Versorgung von Pflanzen mit Zucker potenzielle Schäden mit sich bringt. Pflanzen sind zunächst nicht auf externen Zucker angewiesen, der durch Wurzeln aufgenommen wird. Tatsächlich erzeugen Pflanzen Zucker (Cellulose ist ein Zucker und im molekularen Maßstab eine Glukosekette) durch Photosynthese unter Verwendung von Kohlenstoff, den sie aus Kohlendioxid und Wasserstoff aus Wasser erhalten. Ihr Chlorophyll nutzt Sonnenlicht, um Energie zu sammeln, mit der sie Kohlendioxid aus der Luft in Zucker wie Glukose und Fruktose umwandeln.

Die Pflanze lädt Zucker aus den Blättern in das Phloem (Siebteil), um es in andere Bereiche der Pflanze zu transportieren. Das Phloem besteht aus Pflanzengewebe, das röhrenartig aussieht. Der Siebteil transportiert Zucker durch die Pflanze und versorgt damit ihre Wurzeln und Blüten, deren Wachstum von diesem Zucker abhängt. Das Phloem ist wie das System aus Blutgefäßen in unserem Körper.

Der Transport von Zucker aus Blättern zu Zellen im Phloem ist für Pflanzen schwierig. Die Konzentration der Zuckermoleküle beeinflusst den internen Kohlenhydrattransport. Die verschiedenen Bereiche von Cannabispflanzen haben unterschiedliche Zuckerkonzentrationen, die nennen sich Konzentrationsgradienten. Um Zucker in bestimmte Bereiche zu transportieren und Konzentrationsgradienten zu überwinden, müssen Pflanzen Protonenpumpen verwenden, die Phosphor und Enzyme benötigen. Wenn nicht genügend Phosphor verfügbar ist, sehen die Pflanzen klein und verkümmert aus.

Damit Pflanzen Zugang zu organischen Nährstoffen aus dem Boden haben, hängen sie von den Stoffwechselaktivitäten der Bodenmikroben ab. Cannabiswurzeln senden Zucker und andere Exsudate aus, die nützliche Mikroben anziehen und füttern, die die Wurzeln unterstützen. Und obwohl es wahr ist, dass das Hinzufügen einer kleinen Menge Melasse zu einem Komposttee, der nützliche Bodenmikroben enthält, eine gute Idee ist, ist es auch wahr, dass Zucker der direkt durch die Wurzeln hinzugefügt wird, oft schädlich ist. Pflanzen sind auf Osmose und Kapillarwirkung angewiesen, um Materialien in und durch ihre Gewebe zu bewegen. Wenn die Zuckerkonzentrationen im Wasser der Wurzelzone zu hoch ist, zieht der osmotische Druck Wasser aus der Pflanze, anstatt Wasser aufzunehmen. Die schlimme Tatsache ist, dass die Gabe von Wasser mit einem hohen Zuckergehalt die Cannabispflanze sehr wahrscheinlich austrocknen lässt.

Ich war froh, als ich diese Forschung entdeckte, weil ich in meinen Cannabis-Gärten ein seltsames Problem gesehen hatte, als ich Hydroponik-Carbo-Booster verwendete. Was passiert war, war, dass meine Pflanzen in den letzten ein bis zwei Stunden meines Einschaltzyklus‘ zu welken anfingen, als ob die Wurzelzonen trocken wären. Aber die Wurzelzonen waren feucht. So stellte ich fest, dass mein Problem wahrscheinlich durch zu viel Zucker in der Wurzelzone verursacht wurde. Ich habe daraufhin den Einsatz von Carbo-Boostern stark reduziert und das Welken verschwand.

Nützliche Wurzelzonenmikroben sind für Cannabispflanzen essentiell. Es gibt auch schädliche Wurzelzonenmikroben, denen man durch die übermäßige Zufuhr von Kohlenhydraten hilft, aber die nützlichen dadurch zurückdrängt. Die Mikrobiota-Aktivität in der Cannabiswurzelzone fördert das Pflanzenwachstum, indem sie die hormonelle Signalübertragung von Pflanzen manipuliert, pathogene mikrobielle Stämme abwehrt und die Bioverfügbarkeit von Nährstoffen aus dem Boden erhöht.

Nützliche Bodenmikroben metabolisieren Bodenmaterialien, um Nährstoffelemente für die Pflanzen verfügbar zu machen. In natürlichen Ökosystemen sind die meisten Nährstoffe wie N, P und S in organischen Molekülen gebunden und daher für Pflanzen nur minimal bioverfügbar. Um auf diese Nährstoffe zugreifen zu können, sind Pflanzen auf Bodenbakterien und Pilze angewiesen, die über die Stoffwechselmaschinerie verfügen, um organische Formen von N, P und S zu depolymerisieren und zu mineralisieren. Der Inhalt dieser mikrobiellen Zellen wird anschließend entweder durch Umsatz oder Zelllyse freigesetzt oder über protozoische Prädation, wobei anorganische, absorbierbare N-, P- und S-Formen in den Boden abgegeben werden, einschließlich ionischer Typen wie Ammonium, Nitrat, Phosphat und Sulfat, die die bevorzugten Nährstoffe für Pflanzen sind.

Bei ökologischen Anbau auf Erde sind mikrobielle Nährstoffumwandlungen wichtige Treiber des Pflanzenwachstums und können manchmal den geschwindigkeitsbestimmenden Schritt für die Pflanzenproduktivität darstellen. Bei den meisten Formen des Cannabisanbaus müssen die Grower der Wurzelzone nützliche Mikroben hinzufügen. In einem reinen Hydrokultursystem werden keine organischen Dünger verwendet. Mineralische Elemente in Hydroponikdünger sind für Pflanzen sofort bioverfügbar, so dass keine nützlichen Mikroben erforderlich sind, um sie für die Pflanzen abzubauen.

Die Tatsache, dass nützliche Mikroben hormonell signalisierende Wechselwirkungen erzeugen, die anscheinend die Produktion von Cannabinoiden und Terpenen steigern, bedeutet jedoch, dass selbst reine Hydro-Grower wahrscheinlich Vorteile durch die Installation nützlicher Mikroben in ihrer Wurzelzone hätten.

 

Vorsicht vor defekten Messgeräten

pH-Probleme in Wurzelzonen- und Nährstoffwasser im Garten wurden in jüngster Zeit intensiv untersucht. Ein wichtiges Forschungsergebnis ist, dass die meisten pH-Messgeräte von Natur aus defekt sind, weil sie vor Jahren schlecht konstruiert wurden und seitdem nicht verbessert wurden.

Wie die meisten bin ich von der Genauigkeit der pH-Messgeräte überzeugt gewesen, insbesondere weil sie in ertragreichen Cannabis-Gärten verwendet werden. Als ich jedoch Probleme mit meinen Pflanzen hatte, die nur durch einen falschen pH-Wert verursacht werden konnten, testete ich meine Messgeräte gegeneinander und stellte fest, dass keine zwei Messgeräte den pH-Wert gleich ablesen. Sie kalibrierten auch nicht identisch.

Eine weitere unangenehme Überraschung: Verschiedene Marken von pH- und Kalibrierungsflüssigkeiten mit einem pH-Wert von 7,0 und 4,0 zeigten unterschiedliche Ergebnisse. Verschiedene Marken von KCL/pH-Lösungen hatten unterschiedliche pH- und ppm-Eigenschaften, und einige von ihnen zerstören sogar die pH-Sonden. Viele pH-Einstellflüssigkeiten enthielten minderwertige Inhaltsstoffe und einige schädigen nützliche Mikroben.

Ich habe mich an diejenigen Hersteller gewandt, deren pH-Meter in der Preisklasse von 30 bis 200 Euro am häufigsten verkauft werden. Sie gaben zu, dass ihre Messgeräte nicht zuverlässig präzise sind. Eine Messung mit einem pH-Wert von 5,7 könnte sich beispielsweise in einer Lösung befinden, die tatsächlich 6,1 oder 5,3 beträgt. Diese große Fehlerquote sabotiert die Arbeit mit Hydrosystemen. Wissenschaftler empfehlen pH-Geräte, die über modernste Arten von Algorithmen, Sondendesign und Materialien verfügen. Diese Geräte messen bis auf ein Hundertstel genau.

Hier noch eine Anmerkung: Die Messung des Abflusswassers der Wurzelzone war nie eine gute Strategie, besser ist die direkte Messung des pH-Werts der Wurzelzone.

Spülen oder nicht spülen

Die nordamerikanische Wissenschaftlerin Stephanie Wedryk untersuchte die übliche Technik des „Spülens“ von Cannabispflanzen, indem ihnen in den letzten 7 bis 14 Tagen der Blütephase alle Nährstoffe entzogen wurden. Die meisten spülen ihre Pflanzen, indem sie ihnen am Ende der Blütephase nur Umkehr-Osmosewasser oder ein zusätzliches Spülprodukt geben. Befürworter des Spülens behaupten seit Langem, dass durch das Spülen Schwermetalle, überschüssige Düngemittelsalze und andere Verunreinigungen aus den Pflanzen entfernt werden, was zu schmackhafteren und sauberen Blüten führt.

Wedryk und ihr Forschungsteam spülten einige Pflanzen 14 Tage lang mit Umkehrosmose-Wasser, andere zehn, sieben und null Tage lang. Nach der Ernte testeten sie die Pflanzen im Labor auf Mineralstoffe, Cannabinoide, Terpene, Potenz und Erntegewicht. Sie verteilten auch Blindproben jeder Spüldauer an Cannabiskenner, die die Blüten auf Geschmack, Wirksamkeit, Brennbarkeit und Härte bewerteten.

Laut Wedryk zeigten Labortests keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf Erntegewicht, Geschmack, Geruch, Wirksamkeit oder Terpene zwischen gespülten Pflanzen und ungespülten Pflanzen. Blüten, die überhaupt nicht gespült wurden, erhielten von Cannabis-Kennern die höchste positive Bewertung in Bezug auf Geschmack, Geruch und Härte! Sieben Tage gespülte Buds hatten die ungünstigste Bewertung, und die 14 Tage lang gespülten Buds wurden ebenfalls schlecht bewertet.

Cannabis, das 14 oder zehn Tage lang gespült wurde, hatte die höchste Extraktionsausbeute im Vergleich zu sieben oder gar null Tagen. Das Aussehen des Konzentrats der ungespülten Blätter wurde jedoch gegenüber den anderen Spülperioden bevorzugt, da das Null-Tage-Spül-Konzentrat mit der geringsten Keimbildung und Verfärbung am klarsten war. Eine längere Spülzeit führt somit zu höheren Extraktionsausbeuten, das fertige Produkt war jedoch nicht so wünschenswert, wie das fertige Produkt aus der Null-Tage-Spülung. Sie bemerkte auch, dass die Blätter von Pflanzen, die gespült wurden, Anzeichen von Nährstoffmangel zeigten und etwas weniger Chlorophyll aufwiesen als Blätter von Pflanzen, die nicht gespült worden waren. Es wird immer offensichtlicher, dass es nicht gut ist, Cannabispflanzen am Ende der Blütephase hungern zu lassen. Wedryks Studie bestätigt meine Überzeugung, dass das Spülen mit Cannabis unnötig ist und sogar schädlich sein könnte.

Neues Licht auf Grow-Lampen

Bis zum Aufkommen von LED-Lampen verwendeten fast alle Grower hochintensive Metallhalogenbirnen in der Wachstumsphase und Natrium-Hochdrucklampen in der Blütephase.Die Züchter glaubten auch, dass sie während des Dunkelzyklus‘ in der Blütephase eine grüne Lichtquelle in ihrem Growraum verwenden könnten. Die jüngste Forschung stellt die meisten traditionellen Annahmen aber in Frage:

  • Cannabispflanzen weisen die beste Produktivität auf, wenn sich die Intensität und das Verhältnis verschiedener Teile des elektromagnetischen Spektrums ändern, die für Alter, Genetik und Anbausystem spezifisch sind. LED-Growlampen, die eine Anpassung des Spektrums ermöglichen, haben die Möglichkeit, Spitzenwachstum, Robustheit, Wurzelwachstum, Reifung in der Blütenphase sowie den Anteil an Cannabinoiden und Terpenen zu steigern.

  • Metallhalogen- und Hochdruck-Natrium-Lampen erzeugen im Vergleich zu LED-Lampen langsam wachsende und ertragsschwächere Pflanzen.

  • LED-Wachstumslampen, die ein Spektrum aussenden, das für das menschliche Auge reinweiß erscheint, ersetzen solche, die violettes, blaues oder rotes Licht aussenden.

  • Grünes Licht beeinträchtigt Cannabispflanzen in der Blütephase während der Dunkelphase und kann Stress verursachen. Selbst schwache Infrarotsignale von Videokameras oder Steckdosenleisten können den Dunkelzyklus unterbrechen. Auch die kürzeste Unterbrechung durch das Eindringen von Licht belastet die Pflanzen und kann zu Hermaphroditismus, kleineren Blüten und geringerer Potenz führen.

  • Ultraviolett-B- und Ferninfrarotstrahlung können die Produktion von Cannabinoiden und Terpenen in der späten Blütephase erhöhen.

Sprühen von Protein auf Cannabispflanzen

Das Sprühen eines „Harpin-Proteins“ namens Hpa1 auf Cannabispflanzen soll das Pflanzenwachstum und das Immunsystem der Pflanzen erheblich verbessern. Hpa1-Harpin stammt von einem Krankheitserreger der Reisbakterienfäule. Es wurde festgestellt, dass Harpin-Proteine von mehreren anderen Bakterienarten die gleichen pflanzenfördernden Wirkungen haben. Auf Cannabisblätter gesprüht, steigt die Photosyntheserate, die Abwehrreaktionen und die Wachstumsrate der Pflanzen werden erhöht und die Pflanzen vor Krankheitserregern und Schädlingen geschützt.

Untersuchungen an Nicht-Cannabis-Pflanzen wie Paprika zeigten, dass mit Harpin behandelte Pflanzen gegen Botrytis cinerea (Grauschimmel) resistent waren, länger lagerten und weniger schrumpften. Harpin-Proteine werden in Umkehr-Osmosewasser untergemischt und kurz vor Sonnenaufgang im Freien oder kurz vor dem Einschalten der Lichter in Innenräumen auf Cannabispflanzen gesprüht. Das Hauptproblem bei Harpin-Proteinen besteht darin, dass sie schwer zu finden und teuer sind. Ich wende mich immer an Gartenfachgeschäfte und bitte sie, Harpin-Proteine zu bestellen.

Der 18. essentielle Pflanzennährstoff?

Es gibt 17 offiziell ausgewiesene essentielle Pflanzennährstoffe, ohne die Pflanzen nicht wachsen können, und 14 davon werden über die Wurzeln aufgenommen. Einige andere Elemente werden für das Pflanzenwachstum nicht als absolut notwendig angesehen, stimulieren jedoch das Cannabiswachstum, die Widerstandsfähigkeit und den Ertrag. Eines davon ist Silizium. Siliziumdioxide kommen in fruchtbaren Böden vor und machen fast 50 % des Bodenvolumens aus. Obwohl Silizium (chemisches Symbol Si) noch nicht als essentieller Pflanzennährstoff angesehen wird, wurden die vorteilhaften Wirkungen von Si insbesondere bei gestressten Pflanzen ausgiebig beobachtet. Jüngste Cannabisuntersuchungen zeigen, dass Si die Resistenz gegen bakterielle Blattflecken, Blattfäule, Mehltau, Bohrinsekten, Blatttrichter und Milben erhöht.

Siliziumablagerungen in Zellen von Wurzeln, Stängeln und Blättern bilden eine physikalische Barriere, die das Kauen und Beißen von Insekten verhindert und die Pflanze weniger anfällig für Insektenschäden macht. Mit Si behandelte Pflanzen sind stärker darauf vorbereitet, als Reaktion auf Pilzinfektionen Phenole und Phytoalexine zu produzieren. Phenolische Verbindungen umfassen Cannabinoide, ein natürlich vorkommendes Nebenprodukt des Immunsystems der Pflanze. Phytoalexine, zu denen Terpene gehören, sind natürliche pflanzliche antimikrobielle und antioxidative Verbindungen.

Silizium reduziert den durch Nährstofftoxizität oder -mängel verursachten chemischen Stress und wirkt dem durch Trockenheit oder hohe Temperaturen verursachten Wassermangelstress entgegen. Darüber hinaus weisen Pflanzen, denen zusätzliches Si verabreicht wurde, erhöhte Photosyntheseraten und festere Stämme und Blätter auf.

Wie kann ein Cannabis-Grower seinen Pflanzen am besten Silizium geben? Bodentemperatur, Sättigung und pH-Wert beeinflussen die Si-Löslichkeit. Siliziumtypen für den Anbau umfassen Kaliumsilikat, Natriumsilikat und Kieselsäure. Ich mische es nicht unter die regelmäßigen Düngung, da dies einen alkalischen Zustand verursachen kann und eine radikale pH-Verschiebung im Growmedium hervorruft, wodurch die Verfügbarkeit anderer Nährstoffe weiter eingeschränkt wird. Si stört die Phosphatabsorption. Daher empfehle ich, ein Silizium-Produkt als Blattspray in Umkehr-Osmosewasser zusammen mit einer kleinen Menge gärtnerischen Tensids wie Yucca oder Saponin, nicht mehr als 200 ppm oder 0,4 EC und einem pH-Wert von 6,0 zu verwenden. Blattspray kurz vor Sonnenaufgang oder kurz vor dem Anstellen der Growlampen, ein- bis zweimal pro Woche, beginnend zwei Wochen nach Beginn der Wachstumsphase und bis zur zweiten Woche der Spitzenblütephase geben.

Cannabisanbau ist eine sich entwickelnde Wissenschaft. Nur wenn wir mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen Schritt halten, können wir das Pflanzenpotenzial maximieren und Schäden minimieren.

- Steve Davis -

 

Dieser Artikel stammt aus der grow! Ausgabe 1-2021.

Wir veröffentlichen hier aus jeder neuen Ausgabe unseres Print-Magazins vier vollständige Artikel - erst als Leseproben, acht Wochen später als vollständige Texte, gratis für alle. Falls du diese Ausgabe nachbestellen möchtest, schau doch mal in unseren Shop. Alternativ findest du die Ausgabe auch als ePaper zum bequemen Lesen auf deinem Smartphone, PC oder Tablet.

Wenn dir unsere Artikel und unsere Berichterstattung gefallen und du uns supporten möchtest, denk doch mal über ein Abo nach: Unser Heft erscheint sechs mal im Jahr, du kriegst es früher als der Kiosk, zum Super-Preis - und wir versenden sehr diskret! ;-)

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2020 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # GB Liquids # Growsartig # Humboldt Seed Organization # Seedsman # Sensi Seeds # Weed Seed Shop
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x