redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Cannabis Growing versüßen mit Zuckerrohr-Melasse

18.06.2021
grow! Magazin
(Kommentare: 0)
Growing

Cannabis Grower verwenden seit langem Melasse als Düngerzusatz. Sie bietet definitiv Vorteile, aber nur, wenn man die folgenden Informationen beachtet:

Als Melasse wird nur ungeschwefelte Bio-Melasse verwendet. Diese Art enthält keine Gifte, die das Düngeprogramm und die Gesundheit der Wurzelzone beeinträchtigen und hat den höchsten Anteil an bioverfügbaren Pflanzennährstoffen, insbesondere Eisen, Magnesium, Kalzium und Kalium.

Melasse liefert Kohlenhydrate, die von nützlichen Mikroben in der Wurzelzone verwendet werden. Wenn man im Cannabisanbau gesunde organische Erde verwendet, sind nützliche Mikroben der Wurzelzone bereits an Bord. Beim hydroponischen Anbau und in sterilen Wurzelzonenmedien, müssen nützliche Mikroben hinzufügt werden und sie müssen mit Melasse gefüttert werden. Das Hinzufügen von Melasse zu Kompostteebrühen und veganen Düngeprogrammen ist ebenfalls sinnvoll. Nützliche Wurzelzonenmikroben verbinden sich mit Cannabiswurzeln, um sie zu schützen, die Wurzelfunktion zu verbessern und den Wurzeln zu helfen, Substanzen zu produzieren, die schmackhaftere, stärkere Blüten erzeugen.

Grower fragen sich schonmal, ob sie auch Honig, Zucker oder ein kommerzielles Hydrokultur- „Kohlenhydrat“-Gartenprodukt anstelle von Melasse verwenden sollten. Die Antwort ist nein. Honig und Zucker sind für die Verwendung in Cannabis-Wurzelzonen ungeeignet, insbesondere wenn man reine Hydrokultur wie Tiefwasserkulturen oder ein Medium wie Erde oder Steinwolle verwendet, das leicht verstopft werden kann.

Sogenannte Kohlenhydrat-Gartenprodukte kosten in der Anwendung viel mehr als die ungeschwefelte Bio-Melasse, und alle Produkte dieser Kategorie, die ich getestet habe, waren beim Öffnen verdorben oder wurden kurz nach dem Öffnen schlecht. Einige Hersteller machen falsche Behauptungen über Kohlenhydrat-Booster-Produkte im Garten. Sie sagen, dass der Zucker von den Wurzeln aufgenommen und direkt in die Cannabisblüten übertragen wird, wodurch die Blüten besser schmecken und riechen. Diese Behauptung ist falsch.

Bio-Melasse gibt es in flüssiger und getrockneter Form. Die getrocknete Form kann als Bodenverbesserung oder Top-Dressing verwendet werden, aber es ist schwierig, die richtige Dosierung zu treffen, und die meisten getrockneten Melasseprodukte sind minderwertig und kontaminiert, von daher kann ich diese nicht empfehlen.

Ich verwende einmal pro Woche 1 ml flüssige Melasse pro Liter im Nährwasser während der Wachstumsphase und in den ersten zwei Wochen der Blütephase und danach zweimal pro Woche bis zur Ernte. Von Anfang bis Ende jeder Cannabis-Anbausaison sollten der Wurzelzone hochwertige nützliche Mikroben zugesetzt werden. Melasse ist am nützlichsten in Erde, erdlosen Mischungen, Kokos- und Steinwoll-Cannabisgärten.

Wenn es richtig eingesetzt wird, bringt es ein beschleunigtes Wachstum, schnellere Frühblüte, schwerere und schmackhaftere Buds mit höherer Potenz. Sekundäre Vorteile sind eine erhöhte Wurzelresistenz gegen Schädlinge und Krankheiten.

Steve Davis

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2021 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Hesi # Advanced Nutrients # Sweet Seeds # SeppHanf # Amsterdam Seed Center # Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE