redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Cannabis-Growing mit der Veganic-Methode

16.03.2020
grow! Magazin
(Kommentare: 0)
Growing

Grow-Know-How - Cannabis-Anbaumethoden

Nach neuesten Daten sind mindestens eine halbe Million Deutsche Veganer und mindestens fünf Prozent der Europäer bezeichnen sich als Veganer oder Vegetarier. Es ist nützlich, sich daran zu erinnern, dass es einen entscheidenden Unterschied zwischen Veganismus und Vegetarismus gibt: Veganer konsumieren nie etwas, das von Tieren stammt, aber Vegetarier häufig. Menschen wählen ein veganes Leben, um ihre Gesundheit zu verbessern und sich nicht an den Leiden der Schlacht-Tiere und den üblen Umweltauswirkungen der Tierhaltung zu beteiligen.

Und jetzt gibt es sogar eine Veganic-Cannabis-Bewegung. Das Wort „Veganic“ ist eine Kombination aus den Wörtern „vegan“ und „organic“ (was für Bio stehen soll). Veganic-Farming ist also ökologische/biologische Landwirtschaft, bei der die Verwendung von tierischen Düngemitteln vermieden wird. Es ist wichtig, den Unterschied zwischen „Bio“ und „Vegan“ zu verstehen. Der bio- bzw. ökologische Anbau vermeidet den Einsatz von synthetischen Pestiziden, Düngemitteln und gentechnisch veränderten Organismen (GVO). Der vegane Anbau leistet alles, was eine Pflanze braucht, vermeidet jedoch tierische Produkte wie Mist, Fischemulsion, Krill (Krebstiere aus der Familie Euphausiidae), Fledermaus-Guano, Federmehl, Blutmehl (seit dem Auftreten von BSE – Rinderwahn – in Deutschland verboten) und Knochenmehl, die üblicherweise Grundzutaten von organischen Düngemitteln sind.

Beim Veganic-Anbau sorgen Grower mit Kompost, Kräuterextrakten und Gründüngern für die Entwicklung und Gesundheit der Wurzelzone. Cannabis-Grower, die traditionell organische oder synthetische Düngemittel verwenden, haben möglicherweise noch nie von Gründüngern und veganem Anbau gehört, aber Veganic-Cannabiszüchter weisen darauf hin, dass fruchtbarer Boden, wie er in der Natur vorkommt, meist vegan ist und reichlich Nährstoffe für Pflanzen und Bäume bereithält, die an diesen Standort angepasst sind. Die natürliche Bodennahrung stammt aus der Erdkruste, der Atmosphäre, dem Regenwasser, nützlichen Bodenmikroben und zersetzten Pflanzen und Tieren. Vegan-Befürworter merken hier an, dass in den meisten natürlichen Böden zersetzte Tiere die kleinste Kategorie von Materialien darstellen, die zur Bodendüngung beitragen. Die technische und ethische Kluft zwischen der Verwendung von veganen und biologischen Düngemitteln ist somit groß und tief. Fast alle tierischen Nebenprodukte in biologischen Cannabis-Düngemitteln stammen aus der Massentierhaltung. Industriefarmen sind umweltschädlich und verursachen massives Leid für unschuldige, empfindungsfähige Tiere.

Der Guano-Abbau hat Hunderte oder Millionen von Vögeln und Fledermäusen getötet und ihre Lebensräume zerstört. Das Ernten von Krill für Düngemittel ist eine große Bedrohung für Wale, Pinguine, Robben und andere Tiere, die von Krill als Nahrung abhängig sind, und zerstört zudem auch empfindliche, unersetzliche Ökosysteme. Es ist auch bedenklich, dass der Betrieb von landwirtschaftlicher Industrie zum Klimawandel durch Treibhausgase sowie zur Luft-, Land- und Wasserverschmutzung enorm beiträgt. Und biologische/organische Dünger enthalten manchmal schädliche Antibiotika- und Hormonrückstände. Veganics-Grower sagen es ganz klar: Wenn man handelsüblichen Bio-Dünger benutzt, verwendet man das Blut, die Knochen, das Gewebe und den Stuhlgang empfindungsfähiger Lebewesen, die aufgrund kapitalwirtschaftlicher Massentierhaltung ein schreckliches Leben geführt haben. Die Herstellung von Hydrokultur-Düngemitteln hängt vom Raubbau im Bergbau und anderen ökologisch verheerenden industriellen Aktivitäten ab. „Veganics“ ist ein Versuch, dem Bedenken in Bezug auf Tierrechte, Umwelt und Gesundheit eine gute Alternative aufzuzeigen.

 

Vergleich von „Veganic Growing“ und herkömmlichem Anbau

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die 20 essentiellen Elemente bereitzustellen, die Marijuanawurzeln absorbieren, um die Pflanzen am Leben zu erhalten. Hier sind die beliebtesten und gebräuchlichsten Methoden, die Grower anwenden. Man kann auf unberührtem, fruchtbarem Erdboden anbauen, der an vielen Stellen natürlich vorkommt.

  • Man kann auch fruchtbare Erde kaufen oder selber herstellen.

  • Ebenso kann man synthetische hydroponische Düngemittel in einer Vielzahl von inerten Wurzelzonenmaterialien oder in erdlosen Mischungen verwenden.

  • Man kann auch biologische oder „natürliche“, sprich organische Nährstoffe einsetzen.

Jede dieser Düngungsmethoden hat Vor- und Nachteile. Es ist schwierig, natürlichen, fruchtbaren Erdboden an einem Ort zu finden, an dem man auch Cannabis anbauen kann. Viele Outdoorgrower sehen Brennnesselvorkommen als deutliche Zeigerpflanzen für einen geeigneten Boden für ihre Liebsten, da Cannabis ähnliche Bedingungen an den Boden stellt wie Brennnesseln. Der Kauf von qualitativ hochwertiger Erde ist nicht einfach, da nur wenige Unternehmen sie herstellen und verkaufen. Synthetische Hydrokultur-Düngermarken variieren stark in Qualität und Wirksamkeit und können sehr teuer sein. Biologische und natürliche Düngemittel stinken oft, da sie mit tierischen Produkten beladen sind. Viele von ihnen bieten nicht die gesamte Palette der essentiellen Pflanzennahrung, die Pflanzen sofort aufnehmen können.

Von diesen Optionen könnte nur der natürliche fruchtbare Erdboden als veganic angesehen werden. Die anderen Optionen verwenden zugesetzte tierische Nebenprodukte und/oder große Mengen abgebauten oder im Labor synthetisierten Materials. Veganics geht darüber hinaus, tierische Nebenprodukte auszuschließen. Vegane Grower lehnen Verfahren zur Herstellung und Verwendung schädlicher Düngemittel ab, die Ökosysteme, Land, Wasser, Luft oder die Gesundheit schädigen. Der Abbau von Phosphat, die Beschaffung von Erdöl, die Gewinnung von Seetang und Krill sowie viele andere Aspekte der Herstellung von synthetischen und organischen Düngemitteln verursachen schwerwiegende Umweltschäden.

Die Verwendung von nicht veganen Düngemitteln kann die Umwelt schädigen. Ich habe zum Beispiel vor 20 Jahren in Vancouver, Kanada, gelebt, als die Region Vancouver etwa 40 % des Cannabis an der gesamten nordamerikanischen Westküste produzierte. Massive Mengen der Cannabisblüten wurden in British Columbia angebaut und nach Süden in die USA oder nach Osten durch Kanada verschifft. Mindestens eines von fünf Häusern in der Region Vancouver war eine Cannabis-Farm, und die meisten Grower verwendeten synthetische Hydrokultur-Nährstoffe.

Die Umweltaufsichtsbehörden bemerkten eine massive Algenblüte und andere Umweltauffälligkeiten, als Tausende Gallonen Düngerlösung aus Hydrokulturen ihren Weg aus den Häusern in die Wasserversorgung und alle offenen Gewässer rund um Vancouver fanden. Vegane Grower bemängeln, dass viele Düngemittel potenziell schädliche Mengen an Schwermetallen wie Blei, Cadmium, Arsen, Blei, Nickel, Quecksilber und sogar Uran enthalten. Diese Materialien können in Pflanzengewebe übergehen und den User sowie auch die Umwelt schädigen.

Ironischerweise war der Veganic-Anbau die einzige Art der Landwirtschaft, bis die Menschen entdeckten, wie Chemikalien, tierische Anteile und tierische Abfälle als Düngemittel verwendet werden. Erst im frühen 20. Jahrhundert wurden petroindustrielle (Erdöl-/Erdgas-basierte) Düngemittel hergestellt, die die Revolution der industriellen Landwirtschaft ankurbelten und die weltweiten landwirtschaftlichen Erträge steigerten. Zum Beispiel haben die deutschen Wissenschaftler Fritz Haber und Carl Bosch zu Beginn des 20. Jahrhunderts beinahe im Alleingang den rasanten Aufstieg der industriellen Düngemittelindustrie eingeleitet, indem sie ein Verfahren entwickelt haben, dass Ammoniak und andere Nitrate aus der Luft bezieht. Ihre Forschungen hatten alle zum Ziel, eine reichlich neue Stickstoffquelle für die aufstrebende industrielle Landwirtschaft und die Düngemittelindustrie zu schaffen, aber der Haber-Bosch-Prozess wurde bald auch von der BASF für die deutschen Kriegsanstrengungen im Ersten Weltkrieg in Auftrag gegeben – zur Herstellung von Sprengstoffen.

Haber und Bosch erhielten jeweils einen Nobelpreis, da es ihr Verdienst war, die Produktion von Stickstoffdüngern zu ermöglichen, die die landwirtschaftliche Produktion ankurbelten und zu einer raschen Beschleunigung des Bevölkerungswachstums führte, welches Anfang des 20. Jahrhunderts begann und bis heute anhält. Historiker sagen heute, dass nach dem schrecklichen Artillerie-Gemetzel im Ersten Weltkrieg eine so rasche Zunahme der menschlichen Bevölkerung stattfand, sei nur durch die erhöhte Nahrungsmittelproduktion zu erklären. Einige Fachleute sahen die Probleme der petroindustriellen Düngemittel und der Landwirtschaft schon vor langer Zeit voraus. In den 40er Jahren setzte sich eine Handvoll Experten der Landwirtschaftsindustrie und Farmer für die Veganics-Landwirtschaft ein. Die frühen Veganic-Anhänger warnten zu Recht, dass die petroindustrielle Landwirtschaft nicht nachhaltig ist, tödlich für die Umwelt und letztendlich zu einer Erschöpfung von Böden und Pflanzen mit geringerem Nährwert führen würde. Und sie gaben zu Recht an, dass der Haber-Bosch-Prozess zu einer Überladung der Böden mit Nitraten führen würde, die das Grundwasser, Seen, Flüsse, Ozeane und die darin vorkommenden Arten schädigen würden. Sie warnten auch davor, dass überschüssiges Stickstoffoxid entsteht, ein potenzielles Treibhausgas, das jetzt eine weitere Ursache für den Klimawandel ist.

Veganics-Pioniere sagten, dass gute Ernten in natürlichen, biologisch aktiven Wurzelzonen erreicht werden könnten, ohne dass petrochemische oder synthetische Düngemittel zugesetzt werden. Nährstoffe, die sich noch nicht in der Wurzelzone befinden, könnten auch aus pflanzlichen Materialien hinzugefügt werden. Nützliche Bakterien und Pilze, die für die Gesundheit des Bodens und die Bioverfügbarkeit von Nährstoffen entscheidend sind, damit sie von Pflanzenwurzeln aufgenommen werden können, könnten in Form von Kompost, mikrobiell reichen Komposttees und -Infusionen eingesetzt werden.

Veganics: Auf eine lebendige Wurzelzone verlassen

Ich habe Marijuana mit biologischen, synthetischen, synthetisch/biologischen und veganen Nährstoffen angebaut. Viele Züchter bauen wegen der vollständigen Kontrolle und Berechenbarkeit der Düngung, die sich aus der Verwendung mit ausschließlich synthetischen Düngemitteln in erdfreiem Mix oder reiner Hydroponik ergibt, auf künstliche Nährstoffgaben in Wasserkulturen. Andere Züchter sind der Ansicht, dass das Growing in Hydrokulturen zu stark von Umkehr-Osmosewasser, teurem Dünger, Düngeergänzungsmitteln, pH-Messgeräten, Überwachung und Einstellung des pH-Werts usw. abhängt. Sie entscheiden sich normalerweise für biologisches Growing.

Aber als ich sogenannte biologische (nicht vegane) Düngemittel verwendet habe, hatte ich viele Probleme. Die meisten biologischen Düngemittel riechen nach Fäkalien, weil sie diese enthalten. Sie sind dickflüssig und verstopfen die Anbausysteme, insbesondere Aeroponik- und Tropfwassersysteme. Sie enthalten oft Schwermetalle und andere Verunreinigungen, einige enthalten auch Krankheitserreger, die den Menschen schädigen. Außerdem sind sie für die Einhaltung eines stabilen pH-Werts sehr ungünstig, und sobald sie sich in einer Wurzelzone befinden, insbesondere in einer Bodenwurzelzone, ist es recht schwierig, sie herauszuspülen.

Vor ein paar Jahren habe ich angefangen, mit Veganics zu experimentieren. Ich wusste, Veganics verlässt sich stark auf eine "lebende Wurzelzone". Doch was ist das? Eine lebende Wurzelzone entsteht, wenn nützliche Bakterien und Pilze in der Wurzelzone organische pflanzliche Materialien zersetzen, die sich mit den Wurzeln verbinden, um die Wurzelmasse und -funktion zu verbessern, Wurzeln vor Trockenheit, Temperaturstress und Krankheiten zu schützen und Hormone freizusetzen, die die Wurzel- und Blütenproduktion stimulieren.

Unglücklicherweise stellte ich als Person, die Cannabis in einem Haus in einem Vorort anbaute, fest, dass die Herstellung von Komposttee und anderen Düngemitteln auf pflanzlicher Basis ziemlich viel Schmutz verursacht und Platz und Ausrüstung erfordert, die ich nicht habe. Glücklicherweise fand ich Leute, die hochwertige vegane Düngerprogramme und Produkte verkauften, die mich davon befreiten, meine eigenen Veganic-Materialien herzustellen. Als ich lernte, sie zu verwenden, war ich erfreut und überrascht zu entdecken, dass ich Cannabis anbauen konnte, ohne so viel Zeit mit der Überwachung eines synthetischen oder biologischen Düngeprogramms zu verbringen. Nachdem ich Veganics beherrschte, konnte ich meine Cannabispflanzen ausreichend mit Nährstoffen versorgen, indem ich sie zu Beginn der Saison in die Wurzelzone einbrachte und regelmäßig Kompost und Komposttees verwendete.

Es gibt nur wenige Unternehmen, die handelsübliche Veganic-Düngemittel herstellen, die man weltweit kaufen kann. Ein beeindruckendes veganes Ernährungsprogramm wird von Karel Schelfhout angeboten, einem legendären niederländischen Cannabispionier, der vor vier Jahrzehnten in Holland mit Nevile Shoemakers, dem Erfinder von Haze-Cannabis, zusammengearbeitet hat. Schelfhout ist bekannt als Gründer des legendären Super Sativa Seed Clubs, einem der weltweit ersten Versandhandelsunternehmen für Saatgut (siehe dazu auch den Artikel Old School Haze von Super Sativa Seed Club in grow! 4/19).

Nachdem Karel jahrelang mit regulären Düngemitteln und Hydrokulturen angebaut hatte, entschied er sich zu growen, ohne die Umwelt zu schädigen oder Tiere auszubeuten, und schuf das Veganic-Growing-System "Biotabs". Sein System umfasst drei Produkte, die nützliche, symbiotische Bakterien in die Wurzelzone bringen. Die meiste Arbeit hat man mit dem Untermischen unter die Erde zu Beginn, wenn die Biotabs-Produkte in die Anbauerde gemischt und die Pflanzen zum ersten Mal gegossen werden. Ich benutze seine Produktpalette auf Erde, in erdfreiem Mix und selbst in Kokossubstrat. Es fütterte meine Pflanzen reichlich in der Wachstumsphase und bis zum Ende der Blütephase. Das einzige Mal, dass ich zusätzliche Nährstoffe hinzufüge, ist, wenn ich gegen Ende der Blütephase Phosphor und Kalium anreichere. Wenn ich Pflanzen hatte, die durch Insekten beschädigt wurden, besprühte ich sie mit einem Blattspray, und ihre Blätter färbten sich innerhalb von 24 Stunden von gelb nach grün. Das ist eine erstaunlich schnelle Wirkungsweise eines Blattsprays. Grower, die ein Plug-and-Play-Programm mit Veganics-Dünger suchen, werden Karels Produkte zu schätzen wissen. Die einzige Einschränkung besteht darin, dass es für frisch gekeimte Sämlinge oder wurzelnde Klone zu nährstoffreich ist.

Ein weiteres Veganics-Cannabis-Düngeprogramm heißt Vegamatrix und wurde vom Kultivierungsguru der High Times, Kyle Kushman, ins Leben gerufen. Er begann in den 80er Jahren als Cannabis-Züchter im Hinterland von New York und produzierte Connoisseur-Buds von seltenen Sorten wie Purple Kush. Die einheimische Cannabisindustrie an der Ostküste Amerikas war viel kleiner als heute, und Kushmans Gras war so besonders, dass er letztendlich Mitarbeiter der High Times und Prominente aus den Medien mit Marijuana versorgte und später selber Autor der High Times wurde. Ich persönlich habe von seinen Kolumnen und Artikeln profitiert. Im Jahr 2011 brachte Kushman Vegamatrix auf den Markt, eine Linie von rein veganen pflanzlichen Nährstoffen. Das Vegamatrix-Sortiment enthält Grundnährstoffe, Blüteverstärker, Bodenmikroben, natürliche blütefördernde Hormone, Aminosäuren, natürliche Chelate, Enzyme und andere Materialien, die aus veganen Quellen stammen. Die Zutaten wurden ausgewählt, weil sie innerbetriebliche Synergien schaffen, eine Art lebendige Düngemittelfabrik.

Laut Kushman liegt der Schlüssel zum Veganic-Growing darin, mit exzellenten Wurzelzonen-Medien zu beginnen. Bevorzugt wird eine erstklassige, erdlose Mischung aus Weißtorf (nicht gerade ökologisch; Anm.der Red.), Kokos und organischen Materialien. Wenn sich diese Mischung nicht finden lässt, könnte man im Gartenfachgeschäft nach einem neutralen, erdfreien Mix fragen, der eine zuverlässige pH-Pufferung bietet und wenig oder gar keine Nährstoffe enthält. Die Vegamatrix-Produktlinie umfasst ein nützliches Mikrobenprodukt, Grundnährstoffe für die Wachstums- und Blütephase, einen Wachstumsverstärker mit Kalzium und Magnesium, Aminosäuren und einen Blüteverstärker sowie einen Kelphormon-Blüte-Booster. Kushman bietet auch ein Vollspektrum-Insektizid und Fungizid an. Die Produkte sind bis auf geringe Spuren veganic.

Die Wurzeln des Veganic-Growings

Für die meisten von uns sieht Veganics wie eine neue, faszinierende Idee aus. Aber es ist Teil einer langen Tradition oder eines ganzheitlichen Ansatzes für den Anbau von Pflanzen und Bäumen. Einer dieser Ansätze ist die biozyklische vegane Landwirtschaft. Diese Form der Landwirtschaft wurde in den 1950er Jahren vom deutschen Agrarinnovator Adolf Hoops entwickelt. Dem 1999 verstorbenen Hoops wird die Schaffung einer ökologisch vorteilhaften Form der Landwirtschaft zugeschrieben. Später entwickelte sein Sohn Arne Hoops "Biocyclic Guidelines" (biozyklische Richtlinien) und half in Zusammenarbeit mit deutschen Veganic-Growern, einen formalisierten "Biocyclic Vegan Standard" (biozyklischen veganen Standard) um eine Bewertung landwirtschaftlicher Betriebe zu erstellen. Der „Standard“ debütierte 2017 und wird weltweit von Veganic-Farmern übernommen. Biocyclische Prinzipien können umfassen:

  • Keine in Gefangenschaft gehaltenen Tiere oder tierische Nebenprodukte verwenden

  • Herstellung von reichhaltigen Böden mit organischen Stoffen, die als Humus bekannt sind

  • Wasserverbrauch reduzieren

  • Keine Verschwendung von Erntematerialien

  • Erhaltung der Artenvielfalt und der Gelände-Eigenschaften

  • Man sollte eher auf Kleinbauern als auf die industrielle Landwirtschaft der Unternehmen vertrauen

  • Keine Verwendung von Industriedüngemitteln, Giften, GVO

Veganics-Anbau hat auch viel mit „Korean Natural Farming“ gemeinsam. Diese ganzheitliche Landwirtschaftstechnik wurde in den 1960er Jahren von Cho Han Kyu, einem koreanischen Agrarforscher, entwickelt. Einige seiner Ideen für Korean Natural Farming erhielt Cho durch ein Studium der ganzheitlichen Landwirtschaft in Japan. Cho passte auch die bestehende sozio-landwirtschaftliche Praxis und das Fermentieren von Nahrungsmitteln und landwirtschaftlichen Materialien an, die in einigen asiatischen Ländern relativ häufig praktiziert werden.

Korean Natural Farming verfügt über grundlegende Praktiken und Prinzipien, die sich mit dem veganen, biozyklischen und ganzheitlichen ökologischen Anbau überschneiden:

  • Die Maximierung des vollen genetischen Potenzials des Samenvorrats

  • Die Verwendung der einheimischen Bodenmikroorganismen, Raubinsekten, Erden und anderer einheimischer Materialien, um die Wurzelzone anzureichern, die Wachstumsrate und den Ertrag zu steigern und Pflanzen vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen

  • Die Verwendung gezielt fermentierter Säfte auf pflanzlicher Basis, um Pflanzen und Böden zu nähren und zu schützen

  • Die Vermeidung von tierischen Nebenprodukten in der Landwirtschaft

  • Dünger aus Pflanzen, nicht aus Tieren

  • Verwertung von normalem und fermentiertem Kompost

  • Direktsaatverfahren, damit der Boden möglichst wenig gestört wird

  • Verwendung von Regenwasser, Quellwasser, Flusswasser und sauberem Grundwasser, anstelle von aufbereitetem Stadtwasser

  • Einsatz natürlich gewonnener Zucker, um die Fermentation zu unterstützen und Wurzeln und Pflanzen zu ernähren

  • Vermeidung sämtlicher Chemikalien, Gentechnik, petrochemischer Düngemittel und abgebauter Erde

Vor allem dort, wo Grower über genügend Land und Privatsphäre verfügen, um sich outdoors auszutoben, überlappen sich der vegane, biozyklische Anbau und die koreanische natürliche Anbaumethode mit einer anderen alternativen Methode namens Permakultur. Wer an Konferenzen teilnimmt und mit Menschen spricht, die sich mit Veganics und anderem alternativen Anbau beschäftigen, wird feststellen, dass Permakultur normalerweise Teil ihres Lehrbuchs ist.

Zur Permakultur gehört es, zu einem Standort zu gehen, bevor man etwas auf oder an ihm tut, und seine ursprüngliche Ökologie, Flora, Fauna, Topographie, Bodenfruchtbarkeit, Entwässerung, Bodenporosität, Wasserqualität und -quellen, einheimische Bodenmikroorganismen, Klima, Niederschlagsmuster, Sonnenlicht und andere Merkmale zu untersuchen. Permakultur-Standortbewertungen zeigen manchmal, dass der Anbau nicht an einem bestimmten Standort betrieben werden sollte oder dass nur bestimmte Arten von Pflanzen oder Bäumen dort gut wachsen.

Wie man wahrscheinlich bereits bemerken kann, bedeuten Veganics, Permakultur, Korean Natural Farming und biozyklische Landwirtschaft für verschiedene Grower unterschiedliche Dinge. Cannabis-Grower, die nicht die Möglichkeit oder den Wunsch haben, Outdoor-Growing zu betreiben, mögen sich jetzt zu Recht fragen, ob eine dieser ganzheitlichen Anbaumethoden für den Indoor-Cannabis-Anbau von Nutzen ist. Und das lässt sich nur bejahen.

Karel Schelfhout, der heute ein Befürworter der Veganics-Anbaumethode ist, war einer der ersten Anwender einer Cannabis-Growing-Methode, die das genaue Gegenteil von Veganics darstellt. In den 70er und 80er Jahren entdeckte er, dass Materialien wie inerte industrielle Steinwolle zusammen mit synthetischen chemischen Düngemitteln, Lampen für den Innenanbau, Pestizide und anderes für den Anbau von Cannabis nützlich sein könnten.

Schelfhout war ein früher Pionier des Hydtroponik-Anbaus von Cannabis, erkannte jedoch mit der Zeit, dass die Herstellung von Hydrokultur-Nährstoffen, Steinwolle und anderen Hydrokultur-Materialien Bergbau, Raffination und andere ökologisch ruinöse industrielle Praktiken erforderte. Es entstanden Berge von gebrauchter Steinwolle, die als langfristiger Umweltschadstoff beständiger ist als Kunststoff. Er sah die Algenblüten und Wasserverschmutzung durch das Abfließen von Nährstoffen aus der Hydrokultur und war schockiert über die hohe Menge an Strom, die für Lampen, Pumpen und andere Utensilien bei der Hydrokultur in Indoor-Gärten benötigt wurde.

Angesichts der Auswirkungen der Standard-Hydrokultur begann Schelfhout, sich mit Biobauern und anderen ganzheitlichen Growern zu vernetzen und entwickelte eine Form von veganen Anbaumethoden und -materialien, die der koreanischen natürlichen Landwirtschaft und den anderen alternativen Anbaumethoden ähneln.

Geschlossene Kreislauf-Landwirtschaft bei Cannabis

Schelfhouts Übergang von der Hydroponik zu Veganics ist ein bekannter Weg für andere innovative Veganic-Pioniere. Vor drei Jahrzehnten waren die Partner Josh Sarvis und Kelly Dunn in Nordamerika bestürzt über die ökologischen Schäden des regulären industriellen Anbaus. Beeinflusst durch Kräuterkunde, Geburtshilfe, autarke Selbstversorgung, Umweltschutz, Biodynamik und Permakultur haben sie ihr Leben und ihren geografischen Standort radikal verändert, um in den Wildgebieten von British Columbia, Kanada, ein geschlossenes Landwirtschafts-System zu schaffen. Geschlossenes System bedeutet, dass sie keine Lebensmittel oder Nahrungsmittel von anderen Personen oder Unternehmen kaufen müssen.

Eine weitere Motivation für Kelly und Josh, einen Veganic-Lebensstil und Veganic Gärtner- und Gesundheitsprodukte zu entwickeln, ist, dass sie die saubersten, potentesten und produktivsten Cannabispflanzen anbauen möchten, die nur möglich sind. "Reguläre Cannabisanbauer müssen äußerst vorsichtig mit der Einbringung von Krankheitserregern, Chemikalien und Schwermetallen umgehen", erklärt Kelly. „Diese Dinge können leicht in Cannabispflanzen gelangen, da viele normale Nährstoffe und Blattsprays, die in Gartengeschäften verkauft werden, zu Fehlern beim Testen von Cannabis führen. Cannabis ist eine dynamische Akkumulatorpflanze, die Toxine aus Blattsprays und der Wurzelzone speichert und an die Trichome verteilt, in denen Cannabinoide und Terpene hergestellt und gelagert werden. Wenn die Anbaumethoden Toxine enthalten, bestehen die Trichome der Blüten die vorgeschriebenen Reinheitstests nicht."

Kelly lobt die befreiende Autarkie bei Verwendung regenerativer Praktiken im geschlossenen Kreislauf, um ganzheitliche Pflanzendüngemittel herzustellen, die auf ihrem eigenen Land und angrenzenden Naturgebieten hergestellt werden. Wenn man Zugang zu der richtigen Art von Land und Wasser hat, gepaart mit Wissen aus der Permakultur und verwandten Praktiken, kann man daraus einen Lebensstil aufbauen, der alles bietet, was man braucht – und das ohne Verschwendung. Fast alles, was sie verwenden, wird von ihnen selber hergestellt, recycelt, umgewandelt und für andere Zwecke verwendet, berichtet sie.

Was viele Menschen als Wegwerfabfälle betrachten, betrachten Sarvis und Dunn als Materialien, die in Kompost, Fermentationsprodukte, Bodenverbesserer und andere nützliche Materialien umgewandelt werden. Der bemerkenswerte Übergang des Paares zu Veganics und natürlicher Landwirtschaft begann in den frühen 90er Jahren, als die Sorge um die Erziehung ihres Kindes in einer überfüllten städtischen Umgebung und um schädliche Anbaumethoden dazu führte, dass sie sich kilometerweit von der nächsten asphaltierten Straße niederließen. Sie waren nicht dazu in der Lage, Düngemittel und andere landwirtschaftliche Produkte zu kaufen und in ihre Wildnis zu transportieren. Also studierten sie Bücher über Kräuterkunde, Biodynamik und alternative ökologische Landwirtschaftsmethoden. Ihr Ziel war nicht nur, das potenteste Cannabis anzubauen, sondern auch ihre eigene Nahrung und eine große Vielfalt an Heilpflanzen und Pilzen zu ziehen.

Sie verwendeten Permakulturtechnik, um Boden und Gelände zu „lesen“ und die natürlichen Niederschlagsmuster zu verstehen. Ich persönlich finde es inspirierend, dass ich meine Pflanzen von Anfang bis Ende mit pflanzlichen Naturdüngern und Wachstumsstimulatoren aus einheimischen Pflanzen ihres Landes wie Brennnesseln, Luzerne und Beinwell füttern kann. Sie verwenden Tanks mit einer Größe von 850 Gallonen (ca. 3.200 Liter), um Komposttees und andere Mikroorganismen sowie Nährstoffe herzustellen, die Pflanzen ernähren und den Boden beleben. Sie vermeiden schädliche Veränderungen von Land, Topografie, Wasserläufen und Boden und versuchen zu leben, ohne dabei die Integrität der Ökosysteme und die einheimische Artenvielfalt zu beeinträchtigen.

Nachdem sie einen Bauernhof geschaffen hatten, der so üppig war, dass sie jetzt riesige Terrassen haben, auf denen gigantische Cannabispflanzen, Gemüse, andere Heilkräuter und Obstbäume wachsen, gründeten sie eine Firma (Dragonfly Earth Medicine oder kurz DEM), die ihre veganen Pflanzenernährungs- und Bodenbehandlungsprodukte vermarktet. Sie bieten auch vegane Rezepturen für die menschliche Gesundheit an, darunter ernährungswissenschaftlich reichhaltige Kakaogetränke aus Reishi, Chaga, Cordyceps, Kakao, Luzerne, Brennnessel und Astragalus. Dieses Gebräu enthält eine intensive Dosis von Vitaminen, Proteinen und anderen lebensfördernden Verbindungen.

Kelly und Josh stellen ein gesundheitsförderndes Produkt namens Myco Canna Capsules her. Es enthält Cannabidiol (CBD), natürlich extrahierte Fraktionen von Heilpilzen sowie ayurvedische und chinesische Kräuter.

Um anderen Cannabisanbauern zu helfen und die Sicherheit der Cannabiskonsumenten zu gewährleisten, haben sie das „DEM Pure“-Zertifizierungsverfahren eingeführt. Sie beschreiben diesen Prozess als „weitaus strenger als Standardzertifizierungsverfahren für den ökologischen Landbau“. Während in Standardzertifizierungsverfahren nur die für den Anbau von Pflanzen und Bäumen verwendeten Pflanzen darauf untersucht werden, ob ein Produkt nur sichere Inhaltsstoffe enthält, wird bei der DEM-Pure-Zertifizierung das gesamte landwirtschaftliche Unternehmen geprüft, um zu sehen, ob nachhaltige, regenerative Anbaumethoden zum Einsatz kommen, die den Boden ernähren und wiederum gesunde, robuste Cannabispflanzen hervorbringen. Mindestens 80 Cannabisfarmen in Nordamerika haben die DEM-Pure-Zertifizierung erhalten.

Laut Kelly können Grower, die DEM-Produkte sowie Zertifizierungs- und Anbauprotokolle verwenden, sicher sein, dass ihre Cannabispflanzen reichlich mit Nährstoffen versorgt werden. Dies wird durch regelmäßige Zugabe eines Top-Dressings oder Gießwassers mit Wurmguss unterstützt. Wie andere Veganic-Fürsprecher bestehen Kelly und Josh darauf, dass Nährstoffe auf pflanzlicher Basis wirksamer als organische und synthetische Nährstoffe sind und mit viel geringeren ökologischen Kosten hergestellt werden.

„Lebende Erde (Living soil) (siehe dazu auch meinen Beitrag Hydroponis versus Erde – Welche Methode ist besser? in der vergangenen grow!-Ausgabe), die mit veganen Nährstoffen gespeist wird, ist eine natürliche Produktionsstätte, in der Pflanzenmaterialien abgebaut und zu Nahrung für Cannabispflanzen verarbeitet werden. Synthetische Nährstoffe sind für Pflanzen eine unnatürliche Art, Nahrung aufzunehmen, und diese mangelnde natürliche Funktion kann Pflanzen schädigen. Es gibt viele Gründe, keine kommerziellen Düngemittel aus biologischem Anbau zu verwenden, aber auf einem gesunden veganen Bauernhof leben oft human gehaltene Nutztiere, die die Bodenfruchtbarkeit und -qualität steigern. Kommerzielle Tierprodukte in großem Maßstab schädigen Tiere, Erde und die Atmosphäre. Ein gesundes Gehöft mit ein paar Tieren, die im Wechsel auf dem Feld herumlaufen, kann dem Farmsystem enorme Gesundheit verleihen. Die Hauptnahrungsquelle ist jedoch nach wie vor die Sammlung und Schichtung der auf dem Grundstück erzeugten pflanzlichen Rohbiomasse,“ erklärt Kelly.

Die Vielfalt pflanzlicher Materialien, die Kelly und Josh in ihren einzigartigen Produkten verwenden, ist wirklich beeindruckend. Alfalfa, Brennnessel, Seetang, Kakao, Putenrhabarber, Klettenwurzel, Spirulina, Noni-Frucht, Lavendel, Rosmarin, Ringelblume, wilder Yam sowie Astragalus sind nur einige der nachhaltig geernteten Zutaten.

Noch beeindruckender ist, dass ihre Produkte definitiv eine feste Anordnung von bioaktiven nützlichen Mikroorganismen in der Wurzelzone installieren. Als ich zuvor regelmäßig flüssige und pulverförmige nützliche Mikroben gekauft habe, konnte ich keinen Anstieg der Wurzelmasse, der Wurzelgesundheit und des Ernteertrags feststellen – reine Geldverschwendung. Die veganen Impfmittel von Dragonfly enthalten jedoch Endomykorrhizapilze und nützliche Bodenmikroben, von denen bekannt ist, dass sie Cannabiswurzeln verstärken und schützen. Ich muss betonen, dass ich bei der Verwendung von Dragonfly-Produkten tatsächlich eine Expansion der Wurzelmasse und eine Verbesserung der Wurzelgesundheit feststellen konnte, was sich in einem schnelleren Wachstum und höheren Erträgen niederschlägt.

Kelly und Josh erkennen den Zusammenhang zwischen Pflanzengesundheit und menschlicher Gesundheit. Aus diesem Grund stellen sie auch Produkte für die menschliche Gesundheit her, die aus veganen Pflanzen hergestellt werden. Zum Beispiel verkaufen sie ein medizinisches Pilzprodukt, das Reishi, Chaga, Cordyceps, Lions Mane, Truthahnschwanz und Agarikon-Pilze enthält. Diese Heilpilze sollen die Entgiftung fördern und das Immunsystem anregen.

„Es gibt nicht einen kommerziellen „Bio“-Kohlkopf bei uns, der ohne tierische Produkte wie Knochenmehl und Blutmehl angebaut wird“, beklagt Kelly. „Ein wichtiger Grund, warum wir das nicht tun, ist, weil tierische Nebenprodukte in der Wurzelzone schädliche pathogene Mikroben abgeben, die diese Materialien zersetzen. Wenn man auf diese Weise tierische Produkte verwendet, besteht ein höheres Risiko für Wurzelfäule. Mit Veganics kann man Boden immer wieder nutzen, da er das mikrobielle Leben beibehält, das die Verfügbarkeit, Aufnahme und Gesundheit von Nährstoffen fördert. Veganes Growing ist auch für die Regenwürmer gesund“, erklärt Kelly mit einem Zwinkern.

Wie praktikabel ist der Veganics-Anbau von Cannabis?

Einige Cannabis-Grower befürchten, dass Veganics nicht praktikabel erscheint, insbesondere für Indoor-Hydroponikgärten. In meinen Tests schneidet Veganics besonders gut in Gärten ab, deren Wurzelzonmedium aus Erde, Kokos oder einer erdlosen Mischung besteht. Wenn ich mein eigenes Land, Komposthaufen und andere Infrastrukturen hätte, wäre ich in der Lage, die meisten, wenn nicht sogar alle meine eigenen Böden, Humus, nützlichen Mikroben, Kompost, Komposttees und pflanzlichen Lebensmittel zu erzeugen. Ich habe jedoch stattdessen vorverpackte Produkte verwendet. Diese Produkte sind viel einfacher zu nutzen als synthetische Hydrokulturdünger, insbesondere weil eine genaue Kontrolle des pH-Werts des Wassers nicht erforderlich sind.

Es gibt jedoch Vorbehalte. In Tiefenwasserkulturen und anderen reinen Hydrokultursystemen, denen eine feste Wurzelzone fehlt und die auf Pumpen, Sprühvorrichtungen, Tropfstrahler, Zerstäuber und andere Hydrauliksysteme mit Rohrleitungen angewiesen sind, um die Pflanzenwurzeln mit Nährstoffen zu versorgen, weist die Veganics-Methode einige Probleme auf. Zum einen enthalten Komposttees und andere Veganic-Dünger in der Regel relativ große Partikel. Wie bei allen schlammigen organischen Düngemitteln verstopfen diese Materialien wahrscheinlich die Hydroponik-Leitungsrohre und Düsen. Aus diesem Grund empfiehlt ein Hersteller, die Dünger zu filtern, bevor sie in ein Hydroponiksystem gegeben werden.

Problematisch ist auch, dass Veganics auf eine „lebende“ Wurzelzone angewiesen ist, die mit nützlichen Mikroorganismen ausgestattet ist, die die Größe und Funktion der Wurzelmasse verbessern und gleichzeitig organische Materialien zersetzen, um sie als pflanzliche Nahrung bioverfügbar zu machen. In reinen Hydrokulturen wie der Tiefseekultur oder der Aeroponik fällt es diesen nützlichen Mikroorganismen schwer, einen dauerhaften Aufenthalt in der Wurzelzone zu erlangen, da sie außer den Wurzeln kein festes Material zum Besiedeln haben.

Wenn Menschen nützliche Mikroben in ein Hydrokultursystem mit geschlossenem Kreislauf einbringen, kann dies die Wurzelzone durcheinanderbringen und ein fauliges Chaos verursachen, das von pathogenen Mikroorganismen befallen ist, das die Wurzeln verrotten lässt oder Cannabispflanzen anderweitig schädigt.

Grower, die ein erhebliches Risiko eingehen, um Cannabis anzubauen, oder die nicht viel Zeit für das Erlernen und Einführen eines neuen Düngerplans aufwenden können, stellen möglicherweise fest, dass das Abenteuer des Veganic-Anbaus zu aufwendig ist. Möglicherweise bevorzugen sie die etwas einfachere Methode, Flaschen oder synthetische oder organische Nähr- und Ergänzungsmittel zu öffnen, diese gemäß den Anweisungen des Herstellers zu mischen, den pH-Wert einzustellen und die Mischung dann ihren Pflanzen zu geben.

Je mehr ich mit Veganics arbeite, desto mehr mag ich es. Ich habe Wachstumsraten, Erträge und Potenzen, die mit denen von Hydrokulturen und organischen Düngemitteln vergleichbar sind. In einigen Veganics-Anbauperioden habe ich Beweise dafür gesammelt, was Veganics-Fürsprecher behaupten – nämlich, dass es Nährstoffe und Stoffwechselschübe liefert, die sich in mehr Cannabinoiden und Terpenen niederschlagen, sowie, dass Veganics-Pestizide, Pilze und anderes zur Schädlingsbekämpfung gegen Schimmelpilze, Mehltau und Wurzelkrankheiten genauso gut oder besser wirken als chemische Mittel. Aus meiner Erfahrung als Grower kann ich bestätigen, dass Veganics eine großzügige Portion Nahrung bereitstellt, die die Wurzeln auflädt, den Pflanzenstoffwechsel, das Immunsystem, die Photosynthese und die Produktion von Cannabinoiden und Terpenen anregt.

Wie man am besten mit Veganics-Anbau anfängt

Am besten ist es, sich an die in diesem Artikel genannten Veganics-Firmen zu wenden, um zu erfahren, welche Art des Düngens im Einzelfall am sinnvollsten ist. Dabei sollte man die Hersteller über seine persönliche Gartensituation informieren und sich Ratschläge für die Verwendung der Produkte geben lassen. Dann erstellt man einen Testgarten, d.h. die Hälfte der Pflanzen wird mit Veganics und die andere Hälfte mit Hydrokultur- oder biologischen Düngemitteln versorgt und dann verglichen, wie es den Pflanzen ergeht.

Sinnvoll ist es in dem Zusammenhang auch, nach lokalen Organisationen und Einzelpersonen zu suchen, die Schulungen in Bezug auf Kompostierung, Herstellung von Komposttees, Korean Natural Farming, Permakultur, biozyklische Landwirtschaft und verwandte ganzheitliche Praktiken anbieten.

Eine lohnenswerte Investition sind auch diese Lehrbücher: The Organic Grow Book von Karel Schelfhout und Michiel Panhuysen; JADAM Organic Farming von Youngsang Cho; True Living Organics von "The Rev"; Eine Flut von Mikroben von Jeff Lowenfels und Wayne Lewis und Permaculture von Bill Mollison.

Ein Praktikum auf einem Veganics-Bauernhof sowie in städtischen Gemeinschaftsgärten und anderen Anbaugenossenschaften zu arbeiten, ist auch eine gute Idee. Wenn man sich mit WWOOF (Willing Workers On Organic Farms) verbindet, kann dies zu einem schönen internationalen Reiseabenteuer werden.

Veganics ist die sauberste und umweltbewussteste Art, Cannabispflanzen zu düngen und mit gesunden Wurzelzonen zu versorgen. Es verringert die Schäden an natürlichen Ökosystemen, Pflanzen, Bäumen, Böden und Tieren, die mit anderen Arten der Landwirtschaft und Pflanzendüngung verbunden sind, erheblich, wenn nicht sogar vollständig. Wenn wir das 21. Jahrhundert überleben wollen, ohne die Biosphäre zu zerstören, die alles Leben stützt, muss die Welt so schnell wie möglich auf Veganics-Landwirtschaft umstellen, wie Karel Schelfhout sagt.

Steve Davis

 

 

Dieser Artikel stammt aus der grow! Ausgabe 2-2020. Wir veröffentlichen hier aus jeder neuen Ausgabe unseres Print-Magazins vier vollständige Artikel - erst als Leseproben, acht Wochen später als vollständige Texte, gratis für alle. Falls du diese Ausgabe nachbestellen möchtest, schau doch mal in unseren Shop. Alternativ findest du die Ausgabe auch als ePaper zum bequemen Lesen auf deinem Smartphone, PC oder Tablet.

Wenn dir unsere Artikel und unsere Berichterstattung gefallen und du uns supporten möchtest, denk doch mal über ein Abo nach: Unser Heft erscheint sechs mal im Jahr, du kriegst es früher als der Kiosk, zum Super-Preis - und wir versenden sehr diskret! ;-)

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Anzeige


© 2020 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # GB Liquids # Growsartig # Humboldt Seed Organization # Seedsman # Sensi Seeds # Weed Seed Shop
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE