redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Bessere Ernten - Hacks für die Blütephase

06.03.2023 11:32
von
(Kommentare: 0)
Growing

Grower wollen die stärksten Blüten, die schwersten Ernten und die kürzesten Vegetationsperioden. Neue wissenschaftliche Forschungen über Cannabispflanzen zeigen, dass viele Taktiken, die Cannabisgrower anwenden, um diese Ziele zu erreichen, unwirksam oder sogar schädlich sind. Heute untersuchen wir, was funktioniert und was nicht, um die Cannabisernte zu maximieren.

Hier sind zunächst Faktoren, die der maximalen Potenz, Größe, Dichte und Reifungsrate der Blüten entgegenwirken:
  • Umgebungsbedingungen im Growraum, die für Cannabispflanzen nicht ideal sind, insbesondere zu hohe Temperaturen, Dampfdruckdefizite, Kohlendioxidmangel.

  • Minderwertige Growlampen, zu geringe oder zu hohe Lichtintensität (PPFD) und tägliches Lichtintegral, unregelmäßige/unzuverlässige Lichtzyklen, Lichtlecks während des Dunkelzyklus.

  • Schädlinge und Krankheiten, einschließlich wurzelzerstörender Krankheitserreger und Insekten.

  • Mangelhafter Dünger, Wurzelbereichsmaterial, Wasser, Bewässerungsmethoden, falscher pH-Wert.

  • Überdüngung, Unterdüngung (insbesondere zu hohe Stickstoffwerte während der Blütephase).

  • Sauerstoffmangel, hohe Temperaturen im Wurzelbereich.

Grower verringern auch unbeabsichtigt die Potenz und das Gewicht der Buds, indem sie den Pflanzen ausreichend Nahrung oder Wasser entziehen, am Ende der Blütephase mehrere Tage lang völlige Dunkelheit im Growraum haben, kleine Wunden in die Stängel schneiden, alle oder die meisten Blätter entfernen und die Pflanzen hohen Dosen ultravioletter Strahlung aussetzen oder extremen Temperaturen, den Dunkelzyklus absichtlich unterbrechen, und andere bizarre Techniken. Diese Praktiken erhöhen weder die Potenz der Buds noch das Erntegewicht – sie stressen die Pflanzen, verringern die Blütengröße und die Harzproduktion.

Blütenfüller und -härter, Pflanzenhöhenbegrenzer

Einige Cannabiszüchter versuchen, die Blütenmenge, das Erntegewicht, den Blütenreifungsfortschritt und die Potenz zu erhöhen, indem sie sogenannte Blütenfüller bzw. Blütenhärter verwenden. Produkthersteller behaupten, dass diese Produkte das vertikale Wachstum begrenzen, die Ausdehnung der Blütephase und die Länge der Internodien verringern und längere, dichtere und harzigere Blüten erzeugen. General Hydroponics stellt ein Produkt namens „BushLoad“ her. BushLoad und ähnliche Produkte waren mit Etiketten versehen, auf denen stand, dass sie Paclobutrazol enthalten, einen Pflanzenwachstumsregulator, von dem Wissenschaftler vermuten, dass er krebserregend ist. Andere Produkte, die mit den gleichen Vorteilen wie BushLoad beworben werden, sind B-Nine WSG, Ethephon 2 SL, Rock Resinator, Bushmaster, Hulk PGR, Phosphoload, Gravity und G-10. Leider stehen alle diese Produkte im Verdacht, Paclobutrazol oder Daminozid (Alar) zu enthalten, die sowohl Pflanzen wie auch Erzeuger, die die Produkte verwenden, und Menschen, die Blüten von mit solchen Produkten behandelten Pflanzen konsumieren, schädigen können. In Staaten mit Cannabislegalisierung wie Kalifornien verbieten landwirtschaftliche Vorschriften diese Produkte für den Cannabisanbau.

Ein weiteres Problem: Diese Produkte werden den Marketingansprüchen der Hersteller nicht gerecht. Ich habe sie alle unter experimentellen Bedingungen verwendet. In einigen Fällen verursachten sie Hermie-Blüten und andere Missbildungen. Ich habe während meiner Testsaison nie gute Ergebnisse gesehen, die belegen, dass die Werbeaussagen der Hersteller korrekt waren, dennoch weigern diese sich, objektive Unterlagen zum Nachweis der Produktsicherheit und -wirksamkeit bereitzustellen. Sind Bloom Booster wirklich notwendig? Eine der hartnäckigsten Behauptungen der Hersteller von Cannabis-Nährstoffen ist, dass Grower ihrem Basisdünger für die Blütephase einen Phosphor- und Kalium (PK)-Ergänzungs-„Blüteverstärker“ hinzufügen sollten.

Phosphor und Kalium sind natürlich wertvolle Elemente für die Blütenentwicklung und -reifung, aber hochwertige Basisdünger für die Blütephase oder gesunde organische Erde enthalten ausreichende Mengen dieser Elemente, so dass das Hinzufügen höherer Dosen keinen Nutzen für die Blüte bringt. Stattdessen führt eine Überdosierung von Phosphor und Kalium zu Wurzelzonenproblemen, die die Pflanzen daran hindern, Stickstoff und andere notwendige Nährstoffe ausreichend aufzunehmen. Wenn Grower zu viel Phosphor und Kalium zu ihrer Wurzelzone in der Blütephase hinzufügen, schaffen sie Bedingungen, die das Wachstum verlangsamen und die Größe und Potenz der Blüten einschränken. Einige Düngerhersteller dosieren Phosphor und Kalium in ihrem Basisdünger für die Blütephase absichtlich so niedrig, sodass man ihren zusätzlichen Blüteverstärker verwenden muss. Diese Taktik dient ausschließlich der Steigerung der Herstellergewinne, und wird nicht aus stichhaltigen Anbau-wissenschaftlichen Gründen praktiziert.

Natürlich gibt es auch einige wenige Cannabissorten, die während der Blütephase als „Heavy Feeder“ bekannt sind. Diese Sorten könnten von einem Bloom Booster profitieren, aber da sollte man am besten den Züchter, der die Sorte kreiert hat, fragen, ob man einen Bloom Booster verwenden oder dieser bestimmten Sorte einfach mehr Basis-Dünger geben sollte. Einige Blüteverstärker werden nur für den Einsatz zu Beginn der Blütephase beworben. Ihre Hersteller behaupten, dass die Booster den Beginn der Blüte beschleunigen, die Anzahl der Blüten erhöhen und die Länge der Internodien verkürzen. Diese Produkte haben oft kryptische Etiketten, die nicht alles aufzählen, was in ihnen enthalten ist. Üblicherweise aufgeführte Inhaltsstoffe sind Phosphor, Kalium, Magnesium und manchmal Kelp. Aber Untersuchungen zeigen, dass andere Komponenten oft verdeckt enthalten sind, einschließlich chemischer Pflanzenwachstumsregulatoren. Kelp enthält Phytohormone, die die Blütenentwicklung von Cannabis positiv beeinflussen. Anstatt einen Blüteverstärker zu verwenden, der ein wenig Seetang enthält oder verwässerten flüssigen Seetang zu benutzen, kann man die Pflanzen in der Blütephase mit Seetang füttern, indem man hochwertiges Seetangpulver kauft und den Herstelleranweisungen zur Verwendung als Wurzeldünger und Blattspray befolgt. Kelp-Blattspray riecht und schmeckt wie Seetang, deshalb sollte es nur während der ersten drei Wochen der Blütephase verwendet werden. Reines Kelppulver ist extrem reich an Kalium, deshalb muss man darauf achten, keine Kaliumüberdosis zu erzeugen.

 

Lichtmanipulation und andere Blütephasenstrategien

Wir haben gerade erklärt, dass Seetang ein natürlicher Weg ist, um den Beginn und die Reifung der Cannabisblüte zu stimulieren. Dies ist eine der wenigen effektiven Möglichkeiten, die Growern zur Verfügung stehen, um die Blütephase zu verkürzen und die dichtesten, potentesten Buds zu erzeugen, die möglich sind. Eine andere Strategie besteht darin zu manipulieren, wie viel Licht die Pflanzen pro Tag bekommen. Im Allgemeinen lösen Grower den Beginn der Blütephase von photoperiodischem Cannabis aus, indem sie den Pflanzen im täglichen Zyklus 12 Stunden völlige, ununterbrochene Dunkelheit und 12 Stunden Licht geben. Bei photoperiodischen Sorten mit dominanter Sativa-Genetik muss man manchmal für 12,5 bis 13,5 Stunden völlige Dunkelheit pro Tag sorgen, um die Pflanzen in die Blütephase zu zwingen. Bei einigen Sativa-Sorten muss man diese Strategie fortsetzen, damit die Pflanzen während der gesamten Blütephase richtig blühen.

Das Besprühen der Pflanzen mit der richtigen Art von Kaliumsilikat über die Wurzeln und das Besprühen der Blätter fördert die Struktur der Harzdrüsen. Kaliumsilikat fehlt oft in Wurzelzonen von Cannabis, insbesondere bei Hydrokulturen. Es ist eine Vorläufersubstanz, die Pflanzen beim Aufbau von Harzdrüsen und deren Stängeln hilft. Cannabispflanzen leiden nicht unter Kopfschmerzen, aber die Zufuhr von Aspirin (Salicylsäure) über Wurzeln und Blätter führt zu einer Steigerung der Harzdrüsendichte und -größe. Man kauft sich am besten Salicylsäure von einem professionellen Gartenbedarfshändler und befolgt unbedingt die Dosierungsanweisungen.

Das Hinzufügen von Kohlendioxid (C02) zur Luft im Indoor-Growraum bei eingeschaltetem Licht beschleunigt das Pflanzenwachstum und die gesamte Biomasseproduktion, was zu einer kürzeren Blütephase und besseren Ernten führt. Aber Düngung, Bewässerung, PPFD, VPD und DLI müssen entsprechend des erhöhten Metabolismus, der durch hinzugefügtes CO2 verursacht wird, angepasst werden. Eine weitere Taktik zur Verbesserung der Blütenqualität, Reifungsfortschritt und Potenz ist die Verwendung von wurzelbereichsfördernden Mikroben, die eine hormonverstärkende Rückkoppelungsschleife in der Wurzelzone schaffen, die die Harzproduktion erhöht, während die Wurzeln geschützt werden und die Wurzelfunktion verbessert wird. Nützliche Mikroben vertilgen Kohlenhydrate. Das billigste und effektivste Cannabis-Kohlenhydrat ist organische, ungeschwefelte schwarze Melasse in einer Menge von 1 ml pro Liter Nährstoffwasser alle zwei Wochen, insbesondere, wenn gleichzeitig nützliche Mikroben hinzugefügt werden.

Kognitive Dissonanz beim Cannabisanbau

Blüteverstärker, Calcium-Magnesium-Ergänzungen, Huminsäure, Fulvinsäure, Azomit und gartenbauliche B-Vitamine werden als Verbindungen angepriesen, die den Blütenreifungsfortschritt, den Anteil der Harzdrüsen und das Blütengewicht erhöhen sollen. Aber hier sind gute Neuigkeiten: Jetzt, da Cannabis in Nordamerika legal ist, sind Wissenschaftler endlich in der Lage, Cannabis-Nährwertangaben zu testen, was zu kognitiver Dissonanz führt, wenn die Wissenschaft zeigt, dass die meisten Blütenphasen-Taktiken der Cannabis-Mythen unwirksam oder sogar schädlich sind.

Eine Studie aus dem Jahr 2019 in „Frontiers in Plant Science“ ist ein gutes Beispiel dafür, wie die neueste Wissenschaft den traditionellen Praktiken des Cannabisanbaus widerspricht. Die Forscher der Studie bewerteten das Potenzial von Nahrungsergänzungsmitteln, einschließlich Huminsäuren (HAs) und anorganischem N, P und K, um die Cannabinoidprofile in der gesamten Pflanze zu beeinflussen. Testpflanzen wurden drei verbesserten Ernährungsbehandlungen ausgesetzt, die mit einem Basisdüngerprogramm im Vergleich zur alleinigen Verwendung der Nährstoffe verwendet wurden. Basisdüngerbehandlungen wurden mit HA, verstärkter P-Düngung oder verstärkter NPK ergänzt, und die Ergebnisse sind schockierend.

Bemerkenswert ist hierbei, dass, obwohl die P-Verstärkungsbehandlung die THC-, CBD-, CBN- und CBG-Konzentrationen nicht positiv beeinflusste, eine 16 %ige Verringerung der THC-Konzentration in Blütenstandsblättern beobachtet wurde. Eine verbesserte NPK-Supplementierung erhöhte den CBG (Cannabigerol)-Spiegel in Blüten um 71 % und senkte den CBN (Cannabinol)-Spiegel sowohl in Blüten als auch in Blütenstandsblättern um 38 bzw. 36 %. HA reduzierte die natürliche räumliche Konzentrationsvariabilität der untersuchten Cannabinoide. Diese erhöhte Einheitlichkeit verringerte jedoch die Cannabinoide an den Spitzen der Pflanzen, wo THC und CBD um 37 bzw. 39 % reduziert wurden. Wie man sehen kann, zeigt diese Wissenschaft, dass die Zugabe von Huminsäure, N, P und K zu einem Basisdüngerprogramm keine wünschenswerten Ergebnisse, manchmal sogar unerwünschte Ergebnisse hervorbrachte. Ich habe in letzter Zeit mehrere Saisonen nur mit einem Basisdünger und sonst nichts angebaut. Ich sah keine Verringerung des Wachstumsfortschritts, des Erntegewichts oder der Potenz – ich sah eher eine leichte Zunahme. Das macht mein Düngerprogramm einfacher und viel kostengünstiger.

Es gibt eine Strategie, die den Erfolg der Cannabis-Blütephase garantiert erhöht: Der Anbau in reiner Hydrokultur.

Die reinsten Hydrokultursysteme sind Tiefwasserkultur, Nährstofffilmtechnik und Aeroponik. Die Wurzeln befinden sich in einem geschlossenen Raum, gebadet in Sauerstoff, Wasser und Nährstoffen, wodurch äußerst gesunde Wurzeln und eine allgemeine Steigerung der Pflanzenkraft und -leistung entstehen. Reine Hydroponik mit Steinwolle ist eine weitere Möglichkeit, seine Pflanzen zu optimieren, und wenn man Steinwolle-Platten und zeitgesteuerte Tropfbewässerung in einem rezirkulierenden Reservoirsystem verwendet, ist dies eine sehr einfache Art des Anbaus.

Und obwohl man damit die Gesamtdauer der Saison um einige Tage verlängert, wenn man seine Pflanzen kurz vor der Blütephase und selektiv danach toppt, sorgen Topping und anderes Training für dickere Blüten und Pflanzen mit höherem Ertrag. Es gibt eine entscheidende Tatsache, an die man sich erinnern sollte: Indem man den Pflanzen eine ideale Umgebung, erstklassige Basisnährstoffe und reichliche/angemessene Gehalte an CO2, PPFD und DLI gibt, resultieren insgesamt kürzere Wachstumsperioden, mehr Cannabinoide und Terpene sowie üppige Ernten.

Steve Davis

Dieser Artikel stammt aus der grow! Ausgabe 06-2022.

Wir veröffentlichen hier aus jeder neuen Ausgabe unseres Print-Magazins vollständige Artikel - erst als Leseproben, und später als vollständige Texte, gratis für alle. Falls du diese Ausgabe nachbestellen möchtest, schau doch mal in unseren Shop. Alternativ findest du die Ausgabe auch als ePaper zum bequemen Lesen auf deinem Smartphone, PC oder Tablet.

Wenn dir unsere Artikel und unsere Berichterstattung gefallen und du uns supporten möchtest,
denk doch mal über ein Abo nach: Unser Heft erscheint sechs mal im Jahr,
du kriegst es früher als der Kiosk, zum Super-Preis - und wir versenden sehr diskret! ;-)

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 8 und 7?

Anzeige


© 2023 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Paradise Seeds # Sweet Seeds # Original Sensible Seeds # UndrCovrLab #Amsterdam Seed Center # Original Seeds Store # Cannoptikum #Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE