redAktion: +49 (0)5676 920 920

Anzeige


Anbau und Verarbeitung von Cannabis für den maximalen Terpenenertrag

2022-03-23 12:52
von
(Kommentare: 0)
Growing

Obwohl Cannabispflanzen Hunderte von Verbindungen produzieren, konzentrieren sich viele Cannabiszüchter am meisten auf die beiden wichtigsten Cannabinoide, THC und CBD. THC macht high, CBD nicht und beide Verbindungen finden medizinische Anwendungen. Cannabis produziert aber auch Terpene und Terpenoide – mehr als 200 davon wurden bisher entdeckt. Wenn ein Terpen andere Elemente als Kohlenstoff und Wasserstoff enthält, wird es als Terpenoid bezeichnet, aber die Begriffe werden hier der Einfachheit halber austauschbar verwendet. Terpene sind flüchtige Aromastoffe, die für den Geschmack und Geruch von Cannabis verantwortlich sind. Einige haben medizinische Vorteile.

 

Terpene verstärken oder verringern auch die Wirkung bestimmter Cannabinoide. Obwohl sie in viel geringeren Mengen als Cannabinoide vorhanden sind, findet man den höchsten Anteil an Terpenen eher in Drüsen-Trichomen als in Blättern oder anderen Pflanzenteilen. Einige Terpene sind Pflanzenhormone, die das Wachstum regulieren, Pflanzen helfen, Stress durch Licht, Hitze und Trockenheit zu bewältigen und wirken auch als natürliche Antimykotika und Pestizide. Die einzigartigen Verhältnisse, Anteile und Kombinationen von Terpenen und Cannabinoiden jeder Cannabissorte erzeugen den vorhersehbaren Geruch, Geschmack, die medizinische und psychoaktive Wirkung der Sorte. Von den vielen Terpenen, die von Cannabis produziert werden, konzentrieren sich die Forscher am meisten auf Limonen, Myrcen, Alpha-Pinen, Linalool, Beta-Caryophyllen, Caryophyllenoxid, Terpinolen, Nerolidol, Caren, Ocimen und Phytol, da sie die am häufigsten vorkommenden und wirksamsten Cannabis-Terpene sind.

Werfen wir einen Blick auf die gängigsten Cannabisterpene und ihre Wirkungen

  • Es wird berichtet, dass Limonen als Antidepressivum, Angstlöser, Immunsystem-Booster und als Anti-Krebs-, Anti-Akne- und Anti-Magen-Reflux-Verbindung wirksam ist. Das Vorhandensein hoher Mengen an Limonen verleiht Zitronen ihr Aroma und das gleiche gilt für „Lemon“-Cannabissorten.
  • Alpha-Pinen ist für den charakteristischen Duft von Kiefern und einigen Cannabissorten verantwortlich. Es wird berichtet, dass es entzündungshemmende und bronchodilatierende Wirkungen hat und auch das cholinerge Neurotransmittersystem positiv beeinflusst, was zu einer Verbesserung des Gedächtnisses führt.
  • Beta-Myrcen ist ein wichtiger Cannabisbestandteil, der auch in Mangos vorkommt. Es hat eine synergistische THC-verstärkende Wirkung, weshalb die Cannabis-Folklore sagt, dass die Menschen vor und während des Cannabis-Highs Mangos essen sollten. Beta-Myrcen soll ein entzündungshemmendes, muskelentspannendes und beruhigendes Hypnotikum sein. Es hilft auch, Aflatoxin-verursachten Leberkrebs abzuwehren.
  • Linalool riecht wie eine Mischung aus Orangenessenz und Lavendelöl! Die Forschung belegt seine Wirksamkeit als inhalatives Beruhigungsmittel, Antioxidans, Lokalanästhetikum und Analgetikum sowie als Antikonvulsivum.
  • Terpinolen wird häufig zusammen mit Pinen gefunden, hat einen blumigen, krautigen Zitrusduft und wird von Cannabis, Apfelbäumen, Kiefern, Fliederbäumen und anderen Pflanzen produziert. Vorläufige Untersuchungen weisen auf die Nützlichkeit als antibakterielle, antioxidative, beruhigende und angstlösende Verbindung hin.
  • Beta-Caryophyllen ist ein Hauptbestandteil von Pfeffer und für den pfeffrigen Geruch einiger Cannabissorten verantwortlich. Vorläufige Studien zeigen seine Nützlichkeit als entzündungshemmendes Mittel, Malariamittel und Verstärker der CB2-Cannabinoid-Rezeptorfunktion. Außerdem schützt es die Schleimhaut des Magensystems und kann den Suchtdruck bei Drogen-Abhängigen reduzieren.
  • Caryophyllenoxid ist nicht pfeffrig. Stattdessen erzeugt es den Duft von Zitronenmelisse und einigen Cannabissorten. Es verringert die Thrombozytenaggregation. Dies hat den Vorteil, Thrombosen zu reduzieren, die zu Blutgerinseln führen, aber auch die Wundheilungsfähigkeit verbessern. Es ist antimykotisch. Studien zeigen, dass Caryophyllenoxid von Pflanzen produziert wird, weil es insektizide Eigenschaften hat.
  • Nerolidol ist in Neroli, Ingwer, Jasmin, Lavendel, Teebaum, Cannabis und Zitronengras enthalten und weist ein duftendes Waldaroma auf. Die Forschung zeigt seine Verwendung als Beruhigungsmittel, Antimykotikum, Antikrebs- und Malariamittel sowie als Antiparasitenmittel. Es soll auch die transdermale Übertragung von Cannabinoiden und anderen Verbindungen verbessern.
  • Phytol ist ein Abbauprodukt von Chlorophyll, daher beeinflusst das Aushärten und Trocknen von Cannabisblüten den Phytol-Prozentsatz im Endprodukt. Diese Verbindung wird als Anxiolytikum, Antioxidans, Antinozizeptivum, Entzündungshemmer und Booster des GABA-Neurotransmittersystems untersucht.
  • δ-3-Caren hat einen süßen, durchdringenden Geruch, der an Zitrone, Moschus und Kiefer erinnert. Forscher sagen, dass Cannabisblüten Caren als Schutz gegen Pilze und Schädlinge produzieren. Es wird gesagt, dass es entzündungshemmende und knochenheilende Eigenschaften hat, aber auch den übermäßig trockenen Mund und die roten Augen bei einigen Cannabiskonsumenten verursachen soll.
  • Ocimene sind eine Gruppe isomerer Kohlenwasserstoffe, die in Mangos, Orchideen, Pfeffer, Cannabis und anderen Pflanzen vorkommen. Ocimene haben einen süßen, zitrusartigen Kräuterduft und sollen antimykotische und entzündungshemmende Eigenschaften haben.

Nachdem ich nun die Terpene beschrieben habe, die am häufigsten in Cannabis vorkommen,
wollen wir uns ansehen, wie Terpenmerkmale die Wahl von Cannabissorten und Anbaumethoden beeinflussen.

 

Sorten-Auswahl aufgrund des Terpengehalts

Cannabisgrower wollen meistens hohe THC-Anteile. Es sei denn, sie wollen nur nicht-psychoaktive medizinische Wirkungen, in diesem Fall wird mehr Wert auf hohe CBD-Anteile gelegt. Grower sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass der Entourage-Effekt – die einzigartigen Kombinationen, Anteile und Verhältnisse von Cannabinoiden und Terpenen – die Gesamtwirkung einer Sorte bestimmt, und Terpene haben ihre ganz eigenen Wirkungen. Cannabisterpenkonzentrationen über 0,05 % werden als pharmakologisch interessant bewertet. Testmäuse, die eine Stunde lang flüchtige Terpene einatmeten, zeigten eine sedierende Wirkung von Linalool, aber Pinen und Limonen erzeugten eine Stimulation. Limonen und Pinen werden schnell vom Gehirn aufgenommen und nach der Inhalation im ganzen Körper verteilt. Die transdermale Anwendung von Linalool und anderen Terpenen hat ebenfalls signifikante Wirkungen. In meinem Growroom verbringe ich viel Zeit damit, flüchtige Terpene direkt aus Blüten einzuatmen, und es erzeugt definitiv spürbare Auswirkungen auf Körper und Geist.

 

In den Vereinigten Staaten kann man in legalen Cannabis-Apotheken „Terpensauce“ kaufen, die durch chemische oder Trockeneisextraktion bestimmter Terpene hergestellt wird. Terpensauce ist normalerweise klar, flockig oder klebrig und wird als Dab verwendet. Man bekommt kein THC-ähnliches High von Terpensauce, spürt aber Wirkungen wie Stimulation, Sedierung, Schmerzlinderung. Kombiniert man extrahierte Terpensaucen mit ganzen Buds oder extrahierten Cannabinoiden, erfährt man eine Reihe von Cannabiswirkungen und -intensitäten, die bei der alleinigen Verwendung ganzer Blüten nicht möglich ist. Wenn eine Lieblingssorte überwiegend nach Zitronen riecht oder eine andere dominante Geruchseigenschaft hat, bedeutet dies wahrscheinlich, dass die Terpene, die diesen Geruch verursachen, medizinische Vorteile bieten oder das Cannabinoid-High auf die von jemandem bevorzugte Weise verändern. Ich schätze es, wenn Saatgutzüchter wie die Humboldt Seed Company Terpenprofil-Diagramme für ihre Sorten bereitstellen. Alternativ wende ich mich auch an Züchter und frage sie nach Terpeninformationen. Es lassen sich auch Terpen-, Duft- und Sorteninfos online finden. Wenn man sich mit den wichtigsten Terpenen vertraut macht sowie mit den medizinischen und synergistischen Wirkungen dieser, die für den Geschmack und die Gerüche der Sorte, nach der man sich am meisten sehnt, verantwortlich sind, lernt man, Sorten zum Teil auf der Grundlage ihrer Terpenmerkmale genau auszuwählen.

 

Anbautaktiken zur Steigerung der Terpenproduktion

 

Eine Steigerung der Cannabinoid- und Terpenproduktion während der Blütephase erreicht man durch folgende Methoden:

  • Ich reduziere während der letzten 3-4 Wochen der Blütephase die Stickstoffmenge, die im Basisdünger und in den Ergänzungsmitteln angewendet wird, auf 10-15 % UNTER die vom Hersteller empfohlene Menge.

  • Eine Reduktion des gesamten Düngers während der letzten 2-3 Wochen der Blütephase auf 10-15 % weniger, als die vom Hersteller empfohlene Menge.

  • Das Hinzufügen von Kaliumsilikat an Pflanzen, da es ein Vorläufer der Harzdrüsen ist.

  • Die Verwendung eines eines P-K-Boosters während der Blütezeit, der mehr K (Kalium) als P (Phosphor) enthält, alternativ nur Kalium.

  • Salicylsäure als Blattspray und Wurzeldünger eingesetzt, fördert die Harzproduktion und schützt zudem vor Grauschimmel. Es sollte aber nur aus dem Garten-Fachhandel bezogen werden und genaue Anweisungen zur Dosierung enthalten.

  • Das Einbringen nützlicher Mikroben in den Wurzelbereich, die eine symbiotische Beziehung mit den Wurzeln eingehen, die die Harzproduktion ankurbeln.

  • Eine Blatttemperatur unter 31 °C. Bei höheren Temperaturen verflüchtigen sich einige Terpene.

  • Während der letzten Hälfte der Blütephase 860-975 PPFD über der Pflanzenkrone bereitstellen. Studien zeigen eine synergistische Beziehung zwischen Terpenbiosynthese, Lichtintensität und Lichtspektrum. Die Carotinoid- und Monoterpen-Biosynthese wird durch den Rot- und Fernrotlicht-Photorezeptor (Phytochrom) reguliert. UV-A und UV-B (in extrem kleinen Dosen direkt vor dem Erlöschen des Lichts abgegeben) stimulieren die Produktion von Cannabinoiden und Terpenen. Erkundige dich bei deinem Grow-Lampen-Hersteller, ob seine Lampen das ideale Spektrum zur Förderung der Cannabinoid-/Terpen-Produktion bieten.

  • Hinzufügen von CO2 in einer Menge von 850 Teilen pro Million zur Atmosphäre im Growraum während der Blütephase.

  • In der letzten Hälfte der Blütephase ein- bis zweimal pro Woche 1 ml pro Liter ungeschwefelte Bio-Melasse im Düngeprogramm.

  • Die Umgebungslufttemperatur des Growraums muss im Bereich von 23-28 °C für Growräume mit zusätzlichem CO2 gehalten werden. Anbauräume ohne CO2-Zusatz sollten eine Temperatur von 22-25 °C haben.

Verarbeitung, Trocknung und Maniküren zur Erhaltung und Verbesserung von Terpenen

Viele Grower sind bestürzt, wenn intensiv duftende Buds beim Trocknen und Maniküren viel von ihrem Geruch und Geschmack verlieren. Hier erkläre ich, warum das passiert und was man tun kann, um es zu vermeiden:

  • Einige Terpene sind „fettig, wachsartig oder ölig“ und weniger flüchtig als andere. Die aromatischen Terpene, die am meisten riechen, die von den Pflanzen in der Blütezeit ausgehen, sind diejenigen, die sich am ehesten schnell verflüchtigen und in der Luft verschwinden. Diese Terpene überleben möglicherweise den Trocknungs- und Aushärtungsprozess nicht.

  • Das Trocknen und Aushärten von Cannabisbuds unter 63 % relativer Luftfeuchtigkeit kann weniger stabile Terpene verdampfen lassen. Das Problem ist, dass Buds oder Growräume, die für Grauschimmel (Botrytis) anfällig sind, deutlich unter 63 % relativer Luftfeuchtigkeit liegen sollten. Einige Grower halten ihre Anbauräume und Trocknungs-/Aushärtungsbereiche unter 53 % relativer Luftfeuchtigkeit, um zu verhindern, dass Grauschimmel die Blüten zerstört. Züchter müssen zwischen Trocknen/Aushärten wählen, um Grauschimmel zu verhindern oder Trocknen und Aushärten, um flüchtige Terpene zu erhalten. Es ist eine schwierige Balance, dies zu erreichen!

  • Die Verwendung von Holzkohle oder einer anderen geruchsentfernenden Luftfilterung im Growraum während der Blütephase und/oder im Trocknungsraum kann eine erhebliche Menge an Geruch/Geschmack von den Buds entfernen.

  • Viele Grower trocknen ihre Buds zu lange oder bei zu hohen Temperaturen. Temperaturen über 25 °C können flüchtige Terpene verdampfen.

  • Buds sollten immer in luftdichten Glas- oder Edelstahlbehältern aufbewahrt werden. Für eine langfristige Lagerung sollten die Buds in einem Gefrierschrank aufbewahrt werden. Blüten, die täglich konsumiert werden, sollten nicht im Gefrierfach des Kühlschranks liegen. Das Innere der Vorratsbehälter sollte bei 58-62 % relativer Luftfeuchtigkeit liegen. Zum Überwachen der Luftfeuchtigkeit verwende ich Zigarren-Humidor-Geräte. Ich untersuche meine Buds regelmäßig, um sicherzustellen, dass der richtige Feuchtigkeitsgehalt vorhanden ist und kein Lagerschimmel auftritt.

  • Grower, die Eiswasser-Haschisch oder andere Extrakte herstellen möchten, können frische, ungetrocknete Blüten manchmal mit Gefriergeräten „schockfrosten“, indem sie Gefriergeräte verwenden, die viel leistungsfähiger sind und viel niedrigere Temperaturen erreichen, als dies mit herkömmlichen Haushaltskühlschränken möglich ist. Durch das Schockgefrieren bleiben die maximale Cannabinoid- und Terpenfrische für die längste Zeit erhalten, aber die Blüten können erst nach dem Auftauen zu Konzentraten verarbeitet werden. Sie sind zum Trocknen und Aushärten ruiniert.

  • Unvorsichtiger Umgang mit Blüten, warme Temperaturen, Sonneneinstrahlung und ähnlich harte Behandlung brechen die Harzdrüsen, was zu einer schnellen Verdunstung von Terpenen und Cannabinoiden führt.

  • Terpene machen ein Prozent oder weniger der Blüten-Gesamtmenge aus, können aber 10-15 % des Harzdrüsengehalts ausmachen. Daher stellen Grower, die den hohen Terpenanteil suchen, Trockensieb, Eiswasserhasch oder andere Cannabiskonzentrate her, die Harzdrüsen von anderen Blütenmaterialien trennen, damit die Drüsen selbst konsumiert werden.

  • Der ausschließliche Verzehr von Cannabisharz gewährleistet einen höheren Terpengehalt, als wenn man ganze Blüten konsumiert, wodurch mehr Potenz und weniger Atemwegsschäden pro Cannabisdosis resultieren; Harzdrüsen, die durch Haschisch-Herstellungsverfahren isoliert wurden, produzieren beim Erhitzen und Inhalieren nur sehr wenige Partikel, wenn überhaupt.

Terpene waren früher ein vernachlässigter Teil der Cannabis-Inhaltsstoffe, aber Züchter, Grower und User schenken ihnen jetzt viel mehr Aufmerksamkeit. Wenn man mit Naturheilpraktikern, Ayurveda-, Kräuterkundigen oder anderen Gesundheitsexperten spricht, die mit Cannabisterpenen und ihren Wirkungen vertraut sind, kann man die vorteilhaftesten Terpene auf intelligente Weise zur Liste der wünschenswerten Eigenschaften hinzufügen, die man sucht, um Sorten für Anbau und Verwendung auszuwählen.

 

Steve Davis

 

Dieser Artikel stammt aus der grow! Ausgabe 01-2022.

Wir veröffentlichen hier aus jeder neuen Ausgabe unseres Print-Magazins vollständige Artikel
- erst als Leseproben, und später als vollständige Texte, gratis für alle. Falls du diese Ausgabe nachbestellen möchtest,
schau doch mal in unseren Shop.
Alternativ findest du die Ausgabe auch als ePaper zum bequemen Lesen auf deinem Smartphone, PC oder Tablet.

Wenn dir unsere Artikel und unsere Berichterstattung gefallen und du uns supporten möchtest,
denk doch mal über ein Abo nach: Unser Heft erscheint sechs mal im Jahr,
du kriegst es früher als der Kiosk, zum Super-Preis - und wir versenden sehr diskret! ;-)

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 7 und 3?

Anzeige


© 2021 COPYRIGHT :: Hanf Verlag Darmstadt GmbH | WEBDESIGN :: nearshore.dc
Unsere Online-Werbepartner: Barney's Farm # Cannatrade # Cultiva # DHV - Deutscher Hanfverband # Hesi # Advanced Nutrients # Sweet Seeds # SeppHanf # Original Sensible Seeds # Amsterdam Seed Center # Original Seeds Store # Samenwahl
Achtung: Der Anbau und der Besitz von Cannabis sind nicht überall legal. Bitte beachte stets deine lokale Gesetzgebung! Wir möchten nicht zu dem Konsum von Drogen anregen und raten jedem, es im Zweifelsfall sein zu lassen.
x

AKTUELLE AUSGABE