Reisebricht: Andalusien, Spanien (Snippet)

Wo die Senioren chillen

Dunkel war es geworden. Dunkel, einsam und leer. Genial ist es gewesen. Göttlich. Magisch. Dann grausam und zerstörerisch. Im Größenwahn abgestürzt in die Hölle des Kokains. Hoch geflogen und noch viel tiefer gefallen und schließlich aufgewacht unterm Sauerstoffzelt der Intensivstation eines Kreiskrankenhauses im Nordschwarzwald.

Soviel in kurzen Worten auf die Frage, wo und warum und was überhaupt mit dem Haag los ist. Details eventuell zu einem späteren Zeitpunkt. Das Wichtigste jedenfalls: Ich lebe … und noch viel wichtiger: Ich habe mich wieder voll und ganz auf das besonnen, weswegen wir uns schließlich seit langer, langer Zeit kennen und was einen selbst aus den tiefsten Abgründen des Cracks wieder ans Licht des Lebens führen kann.

Ich sprang dem Tod jedenfalls gerade nochmal so von der Schippe und wusste, dass ich den Verlockungen Südamerikas erstmals dringend entsagen sollte. Das tut schon weh, wenn man seit über 30 Jahren regelmäßig dort war und sich eigentlich auf das Altwerden in der Sierra Nevada vorbereitet hat. Allerdings muss man erst mal so alt werden…

Weiter geht es in der aktuellen grow! 3-17 auf Seite 18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.